DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
BildBild

Schwebt dieses Papierflugzeug zwischen zwei Ventilatoren?  

Diese Bilder haben uns schockiert und verblüfft – und alle waren sie gefälscht

Die vergangenen Monate haben einmal mehr klar gemacht: Nicht immer ist das, was wir sehen, auch wirklich das, wonach es aussieht.



Spektakuläre Fake-Bilder haben auch 2016 Hochkonjunktur im Netz. Viele sind harmlos-witzig und werden von leichtgläubigen Facebook- oder Twitter-Nutzern weiterverbreitet.

Bei anderen Bildern stecken handfeste politische Interessen dahinter, etwa wenn Parteien mit gefälschten Aufnahmen ihre Rivalen in Verruf bringen. Und manchmal fallen gar Medien in der Hitze des Gefechts auf manipulierte Aufnahmen herein. Aber überzeug dich selbst!

Fake bleibt Fake: Diese manipulierten Bilder machen im Netz immer wieder die Runde

Entlarvt werden die manipulierten Fotos von Websites wie Factually und Hoax of fame, denen wir auch die enttarnten Fake-Aufnahmen in der Slideshow verdanken.

Bleibt eine Frage offen: Schwebt der Papierflieger wirklich an Ort und Stelle zwischen den beiden Ventilatoren? Alles andere als ein Fake würde uns gewaltig überraschen.

Wie es wirklich war, enthüllt das folgende Video.

Darum schwebt das Papierflugzeug

abspielen

YouTube/Sick Science!

Es handelt sich um einen 1. Aprilscherz von 2011. Das Papierflugzeug ist ganz einfach an einem Faden befestigt.

Obwohl das Video vor über fünf Jahren auf YouTube gestellt worden ist, wird es im Netz weiter verbreitet. Der einschlägig bekannte Twitter-Account SciencePorn mit fast 2 Millionen Followern hat das Video Ende Juli 2016 ausgegraben und als Beispiel für «grandiose Wissenschaft» gepostet.

Das Beispiel lehrt uns eines: Egal ob SpacePorn, SciencePorn, HistoryPorn etc., diese Konten und Seiten auf Twitter und Facebook sind wahre Fake-Schleudern. Natürlich kann man sich trotzdem an den spektakulären Bildern und Videos erfreuen, für bare Münzen nehmen sollte man das Gesehene indes nicht.

Dazu passend: Die perfekte Illusion

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Du nutzt den VLC-Player? Dann solltest du SOFORT updaten

Sicherheitslücken im kostenlosen VLC-Player können von Dritten offenbar zum Angriff auf den eigenen Rechner missbraucht werden. Der Hersteller hat nun ein Update bereitgestellt und rät zur zügigen Installation.

Der kostenlose VLC Player erfreut sich bei Computernutzern grosser Beliebtheit: Die Software spielt unkompliziert auch exotische Video- und Audioformate ab und lässt sich zügig und leicht bedienen.

Wie die Macher des VLC-Players nun auf ihrer Website mitteilen, besteht aber die Gefahr, dass Angreifer mithilfe von manipulierten Dateien nicht nur das Programm zum Absturz bringen können, sondern möglicherweise auch beliebigen Programmcode auf dem Zielrechner ausführen – und so etwa Nutzerdaten …

Artikel lesen
Link zum Artikel