Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
BildBild

Schwebt dieses Papierflugzeug zwischen zwei Ventilatoren?  

Diese Bilder haben uns schockiert und verblüfft – und alle waren sie gefälscht

Die vergangenen Monate haben einmal mehr klar gemacht: Nicht immer ist das, was wir sehen, auch wirklich das, wonach es aussieht.



Spektakuläre Fake-Bilder haben auch 2016 Hochkonjunktur im Netz. Viele sind harmlos-witzig und werden von leichtgläubigen Facebook- oder Twitter-Nutzern weiterverbreitet.

Bei anderen Bildern stecken handfeste politische Interessen dahinter, etwa wenn Parteien mit gefälschten Aufnahmen ihre Rivalen in Verruf bringen. Und manchmal fallen gar Medien in der Hitze des Gefechts auf manipulierte Aufnahmen herein. Aber überzeug dich selbst!

Fake bleibt Fake: Diese manipulierten Bilder machen im Netz immer wieder die Runde

Entlarvt werden die manipulierten Fotos von Websites wie Factually und Hoax of fame, denen wir auch die enttarnten Fake-Aufnahmen in der Slideshow verdanken.

Bleibt eine Frage offen: Schwebt der Papierflieger wirklich an Ort und Stelle zwischen den beiden Ventilatoren? Alles andere als ein Fake würde uns gewaltig überraschen.

Wie es wirklich war, enthüllt das folgende Video.

Darum schwebt das Papierflugzeug

abspielen

YouTube/Sick Science!

Es handelt sich um einen 1. Aprilscherz von 2011. Das Papierflugzeug ist ganz einfach an einem Faden befestigt.

Obwohl das Video vor über fünf Jahren auf YouTube gestellt worden ist, wird es im Netz weiter verbreitet. Der einschlägig bekannte Twitter-Account SciencePorn mit fast 2 Millionen Followern hat das Video Ende Juli 2016 ausgegraben und als Beispiel für «grandiose Wissenschaft» gepostet.

Das Beispiel lehrt uns eines: Egal ob SpacePorn, SciencePorn, HistoryPorn etc., diese Konten und Seiten auf Twitter und Facebook sind wahre Fake-Schleudern. Natürlich kann man sich trotzdem an den spektakulären Bildern und Videos erfreuen, für bare Münzen nehmen sollte man das Gesehene indes nicht.

Dazu passend: Die perfekte Illusion

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Baby zu Tode geschüttelt: 6 Sechs Jahre Gefängnis

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Je drei neue Fälle in Zürich und im Aargau – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Error
Cannot GET /_watsui/filler/
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Phrosch 22.08.2016 20:26
    Highlight Highlight Erlaubt mir, auf einen kleinen, aber wichtigen Unterschied hinzuweisen. Das Beispiel lehrt uns etwas (= vermittelt Wissen), so dass wir daraus etwas lernen können (= Wissen aufnehmen).
    • Fumo 23.08.2016 08:27
      Highlight Highlight Was genau lernst du denn ab einen angebundenen Papierflieger? o.O
  • bangawow 22.08.2016 19:45
    Highlight Highlight Ich frage mich, ob es daran liegt, dass ich kein FB habe: Ich kenne, ausser Lindemann, kein einziges dieser Bilder.
  • doomsday prophet 22.08.2016 18:25
    Highlight Highlight bild 19/30 walhai
  • blobb 22.08.2016 17:08
    Highlight Highlight Ich finde, Photoshop gehört zu soliden Medienbildung und sollte an Schulen gelehrt weden. Wer ein bischen erfahrung mit PS hat, fällt nicht so leicht auf solche Bilder herein.
    Gilt aber bei weitem nicht für alle Fälschungen. Ist der Inhalt logisch und der Fake gut gemacht, sind wir Konsumenten auf eine seriöse Recherche angewiesen.
    Allgemein aufgepasst bei Bildern und Videos. Mit genug Zeit und Aufwand lässt sich alles fälschen.
    Siehe Böhmenmanns Varoufakis-Video.

Analyse

Die Schweizer Corona-Warn-App kommt – das sind die wichtigsten Fakten

Der Bundesrat hat wichtige Details verraten zum geplanten digitalen Contact Tracing. Noch bleiben viele Fragen offen. Derweil stösst das DP-3T-Protokoll auch im hohen Norden auf Interesse.

Die Schweizer Corona-Warn-App kommt, wie der Bundesrat am Mittwoch informierte. Sie ist als Ergänzung zur herkömmlichen personenbezogenen Kontaktverfolgung geplant. Die Anwendung stammt vom Software-Konsortium DP-3T. Dieser Beitrag gibt Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Das Wichtigste in Kürze:

Das ist eine andere Bezeichnung für Contact-Tracing-App, in den Medien ist auch von Corona-Warn-App die Rede.

Die Entwickler der «Schweizer Lösung» DP-3T, um die es in diesem Beitrag geht, verwenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel