Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Didi Taihuttu Facebook 

Dieser Typ verkauft sein ganzes Hab und Gut für Bitcoins



Der 39-jährige Didi Taihuttu glaubt felsenfest an den Bitcoin-Boom. Dafür verkauft der Holländer sein ganzes Hab und Gut und gibt sein bisheriges Leben auf. Dass die Kryptowährung trotz einiger Schwächeanfälle gerade boomt, ist für die meisten nichts Neues. 

Taihuttu ist überzeugt, dass im Kryptogeschäft goldene Zeiten anbrechen werden und sich mit dem Cybergeld viel Geld verdienen lässt.

Momentan wohnt er mit seiner Frau und seinen drei Töchtern auf einem Campingplatz und will nach seinem Haus auch noch sein Auto, seine Kleidung und andere Gegenstände zu Geld machen. Die ganzen Ersparnisse fliessen dann in Bitcoins und andere Kryptowährungen

«Jeder Laie wird sagen, du bist verrückt», sagt Taihuttu zu Business Insider Niederlande. «Aber wir sind eine abenteuerlustige Familie. Wir nutzen diese Aktion, um minimalistisch zu leben. Wenn man nie etwas riskiert, ist das Leben zu langweilig.» 

Stattdessen wage er das Experiment, denn der ehemalige Unternehmer ist sich sicher, dass die Kryptowährung die Finanzwelt revolutionieren wird. «Das Internet war eine Revolution für Informationen. Ich denke, dass Blockchain und Kryptowährungen eine Revolution im Bereich des Geldsystems sein werden», ergänzt Taihuttu. 

Der Entschluss, sein Leben finanziell umzukrempeln, kam Taihuttu auf einer Weltreise. Als sein Vater mit 61 Jahren an Krebs verstorben war, entschlossen sich Didi und seine Familie im Sommer 2017 alles hinter sich zu lassen und neu anzufangen.

Für die Familie sei es eine harte Zeit gewesen und er habe alles satt gehabt und seine Firma verkauft, um mit seiner Familie eine Weltreise zu machen. Auf dieser kam er immer wieder mit Finanzgurus in Kontakt und diese steckten ihn mit dem Bitcoin-Fieber an. Noch heute tauscht er sich täglich mit diesen aus, analysiert den Markt und kauft Bitcoins. 

Für sein Haus bekam er 85 Bitcoins, das entspricht ungefähr 400'000 Franken. Bis 2020 soll sich der bescheidene Lebensstil der Familie ausgezahlt und sich ihr Vermögen um das Drei- oder Vierfache gesteigert haben. Ein Plan B scheint Taihuttu jedoch nicht zu haben. «Dann werden wir ohne Geld dastehen. Aber ich glaube nicht, dass es das Schlimmste ist, was im Leben passieren kann».

(nfr)

Lotto-Strassenumfrage: Was würdest du kaufen?

Video: watson

Roboter kauft Ecstasy im Darknet

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Rockband-Gründer Spencer Davis gestorben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

23
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • cannucks 12.10.2017 13:46
    Highlight Highlight Lustig, dass es ausgerechnet ein Holländer ist. #Tulpenkrise
    • qualfull 12.10.2017 14:35
      Highlight Highlight Lustiger Zufall, jedoch
      Virtuelle Währungen = Mehrwert, Tulpen = null Mehrwert
  • ItsMee 12.10.2017 13:37
    Highlight Highlight ... well, ich kenne einige leute, die haben damals bei 1.- die BitCoins gekauft ... 5000 BTC's ... und dann die Wallet verloren, und den schlüssel fürs backup ^^ so schnell kanns gehen :) - meine BTC halte ich noch, habe leider viel zu wenige...
    • Don Huber 12.10.2017 15:00
      Highlight Highlight Woooooaa scheisse. Das ist verdammt scheisse Hart !!! Woaaaaa ich würde durchdrehen ! Wie die Wallet verloren ? Einfach die Zugangsdaten verloren ? Oder wurde die Wallet gehackt ?
    • qualfull 12.10.2017 17:14
      Highlight Highlight hmmm...okaaaaay.......
    • ItsMee 12.10.2017 17:23
      Highlight Highlight nein nein, nicht gehackt, einfach nur verloren - den USB stick fallengelassesn, und schon ists passiert.
    Weitere Antworten anzeigen
  • chnobli1896 12.10.2017 13:05
    Highlight Highlight [...] «Dann werden wir ohne Geld dastehen. Aber ich glaube nicht, dass es das Schlimmste ist, was im Leben passieren kann». [...]

    Gesunde Einstellung zum Leben. Dieser Mann hat schon mehr im Leben als im Geld je geben könnte.
    • qualfull 12.10.2017 14:35
      Highlight Highlight Er hat vorallem eines.. #dickeEier
    • äti 12.10.2017 15:19
      Highlight Highlight .. oder eine Frau, die ihn dann rausholt.
  • Gubbe 12.10.2017 12:55
    Highlight Highlight Wie bei den weiten Beinkleider bei den Männer, wird auch der Bitcoin seinen Absturz erleiden. Das Leben und alles was damit zusammenhängt, geht rauf und runter. Wer im Down kauft und im High verkauft macht Gewinne. Umgekehrt wird es eher eng. Jedes Ding hat ein Plus und ein Minus, immer und überall.
  • N. Y. P. D. 12.10.2017 11:20
    Highlight Highlight Du Papa, was ist das eigentlich, dieses Kryptodings ?

    Kevin, es wurde eine neue Währung im Internet geschaffen, mit der man Geld von A nach B verschieben kann.

    Papa, das geht jetzt ja auch ?

    Ja Kevin, mit dem Unterschied, dass das Geld direkt von A nach B geht, ohne über eine Bank.

    Das ist alles ? Einfach ohne Zwischenstation ?

    Ja, Kevin.

    Und wieso verkauft dieser Mann alles Hab und Gut ?

    Kevin, weil er das für eine Revolution hält, wenn man Geld direkt von A nach B verschieben kann.

    Papa, ist der Mann bescheuert ?

    Kevin, los jetzt, Du hast noch Hausaufgaben.
  • Asmodeus 12.10.2017 10:16
    Highlight Highlight Der nette Herr ist damit etwa 10 Jahre zu spät dran.
    • phreko 12.10.2017 10:56
      Highlight Highlight Oder auch bloss 8-9 Monate, wenn man seine Renditeerwartungen betrachtet.
    • Nuka Cola 12.10.2017 11:10
      Highlight Highlight Jep
    • qualfull 12.10.2017 11:33
      Highlight Highlight Leider nein, der nette Herr hat wohl bereits 20-30% gemachte in den wenigen Monaten. BTC hat gerade einen bullrun.
      Und wer jetzt einsteigt wird sein investment innerhalb von 6-12 Monaten (im minimum!) verdoppeln.
    Weitere Antworten anzeigen

Loading …

«Assassin's Creed» trifft «God of War» – deshalb wird «Immortals Fenyx Rising» ein Hit

Wir konnten kürzlich Ubisofts neues Action-Adventure «Immortals Fenyx Rising» mehrere Stunden anspielen. Neben unseren Eindrücken aus dem Abenteuer in der griechischen Götterwelt wollen wir zudem auf die besonderen Umstände des Hands-on eingehen, das in Corona-Zeiten per Remote-Control über das Internet stattfand.

Bei der Entwicklung neuer Spiele lassen sich Studios und Publisher von Covid-19 trotz Homeoffice und weitreichenden Hygienevorschriften bekanntlich nicht in die Knie zwingen. Doch wie ermöglichen die Hersteller den Journalisten in der aktuellen Situation, vorab Hand an die Games zu legen, damit sie wie sonst darüber berichten können? Immerhin finden Spielemessen bis auf Weiteres nur online statt. Auch separate Anspielevents in Paris, London oder Berlin können derzeit nicht stattfinden. …

Artikel lesen
Link zum Artikel