DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Didi Taihuttu
Didi Taihuttu

Dieser Typ verkauft sein ganzes Hab und Gut für Bitcoins

12.10.2017, 09:41

Der 39-jährige Didi Taihuttu glaubt felsenfest an den Bitcoin-Boom. Dafür verkauft der Holländer sein ganzes Hab und Gut und gibt sein bisheriges Leben auf. Dass die Kryptowährung trotz einiger Schwächeanfälle gerade boomt, ist für die meisten nichts Neues. 

Taihuttu ist überzeugt, dass im Kryptogeschäft goldene Zeiten anbrechen werden und sich mit dem Cybergeld viel Geld verdienen lässt.

Momentan wohnt er mit seiner Frau und seinen drei Töchtern auf einem Campingplatz und will nach seinem Haus auch noch sein Auto, seine Kleidung und andere Gegenstände zu Geld machen. Die ganzen Ersparnisse fliessen dann in Bitcoins und andere Kryptowährungen

«Jeder Laie wird sagen, du bist verrückt», sagt Taihuttu zu Business Insider Niederlande. «Aber wir sind eine abenteuerlustige Familie. Wir nutzen diese Aktion, um minimalistisch zu leben. Wenn man nie etwas riskiert, ist das Leben zu langweilig.» 

Stattdessen wage er das Experiment, denn der ehemalige Unternehmer ist sich sicher, dass die Kryptowährung die Finanzwelt revolutionieren wird. «Das Internet war eine Revolution für Informationen. Ich denke, dass Blockchain und Kryptowährungen eine Revolution im Bereich des Geldsystems sein werden», ergänzt Taihuttu. 

Der Entschluss, sein Leben finanziell umzukrempeln, kam Taihuttu auf einer Weltreise. Als sein Vater mit 61 Jahren an Krebs verstorben war, entschlossen sich Didi und seine Familie im Sommer 2017 alles hinter sich zu lassen und neu anzufangen.

Für die Familie sei es eine harte Zeit gewesen und er habe alles satt gehabt und seine Firma verkauft, um mit seiner Familie eine Weltreise zu machen. Auf dieser kam er immer wieder mit Finanzgurus in Kontakt und diese steckten ihn mit dem Bitcoin-Fieber an. Noch heute tauscht er sich täglich mit diesen aus, analysiert den Markt und kauft Bitcoins. 

Für sein Haus bekam er 85 Bitcoins, das entspricht ungefähr 400'000 Franken. Bis 2020 soll sich der bescheidene Lebensstil der Familie ausgezahlt und sich ihr Vermögen um das Drei- oder Vierfache gesteigert haben. Ein Plan B scheint Taihuttu jedoch nicht zu haben. «Dann werden wir ohne Geld dastehen. Aber ich glaube nicht, dass es das Schlimmste ist, was im Leben passieren kann».

(nfr)

Lotto-Strassenumfrage: Was würdest du kaufen?

Video: watson

Roboter kauft Ecstasy im Darknet

1 / 20
Roboter kauft Ecstasy im Darknet
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bitcoin gegen den Rest der Welt: Weshalb es Bitcoin-Maximalisten gibt

Letzte Woche fand in Miami die Bitcoin-Konferenz 2021 statt. Die Stars und Sternchen der Szene gaben sich ein Stelldichein. Und irgendjemand hatte die brillante Idee, den zurückgetretenen Boxweltmeister Floyd Mayweather als Interviewgast einzuladen. Ja, der Floyd Mayweather, der von Rapper 50 Cent gehänselt wurde, er könne kein Buch lesen.

Und dieser Floyd Mayweather wagte es, auf der Bühne zu behaupten, irgendwann werde es eine andere Kryptowährung geben, welche auf Augenhöhe mit Bitcoin sei.

Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel