Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Didi Taihuttu Facebook 

Dieser Typ verkauft sein ganzes Hab und Gut für Bitcoins

12.10.17, 09:41


Der 39-jährige Didi Taihuttu glaubt felsenfest an den Bitcoin-Boom. Dafür verkauft der Holländer sein ganzes Hab und Gut und gibt sein bisheriges Leben auf. Dass die Kryptowährung trotz einiger Schwächeanfälle gerade boomt, ist für die meisten nichts Neues. 

Taihuttu ist überzeugt, dass im Kryptogeschäft goldene Zeiten anbrechen werden und sich mit dem Cybergeld viel Geld verdienen lässt.

Momentan wohnt er mit seiner Frau und seinen drei Töchtern auf einem Campingplatz und will nach seinem Haus auch noch sein Auto, seine Kleidung und andere Gegenstände zu Geld machen. Die ganzen Ersparnisse fliessen dann in Bitcoins und andere Kryptowährungen

«Jeder Laie wird sagen, du bist verrückt», sagt Taihuttu zu Business Insider Niederlande. «Aber wir sind eine abenteuerlustige Familie. Wir nutzen diese Aktion, um minimalistisch zu leben. Wenn man nie etwas riskiert, ist das Leben zu langweilig.» 

Stattdessen wage er das Experiment, denn der ehemalige Unternehmer ist sich sicher, dass die Kryptowährung die Finanzwelt revolutionieren wird. «Das Internet war eine Revolution für Informationen. Ich denke, dass Blockchain und Kryptowährungen eine Revolution im Bereich des Geldsystems sein werden», ergänzt Taihuttu. 

Der Entschluss, sein Leben finanziell umzukrempeln, kam Taihuttu auf einer Weltreise. Als sein Vater mit 61 Jahren an Krebs verstorben war, entschlossen sich Didi und seine Familie im Sommer 2017 alles hinter sich zu lassen und neu anzufangen.

Für die Familie sei es eine harte Zeit gewesen und er habe alles satt gehabt und seine Firma verkauft, um mit seiner Familie eine Weltreise zu machen. Auf dieser kam er immer wieder mit Finanzgurus in Kontakt und diese steckten ihn mit dem Bitcoin-Fieber an. Noch heute tauscht er sich täglich mit diesen aus, analysiert den Markt und kauft Bitcoins. 

Für sein Haus bekam er 85 Bitcoins, das entspricht ungefähr 400'000 Franken. Bis 2020 soll sich der bescheidene Lebensstil der Familie ausgezahlt und sich ihr Vermögen um das Drei- oder Vierfache gesteigert haben. Ein Plan B scheint Taihuttu jedoch nicht zu haben. «Dann werden wir ohne Geld dastehen. Aber ich glaube nicht, dass es das Schlimmste ist, was im Leben passieren kann».

(nfr)

Lotto-Strassenumfrage: Was würdest du kaufen?

Video: watson

Roboter kauft Ecstasy im Darknet

Das könnte dich auch interessieren:

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

35
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
35Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • BeWi 12.10.2017 14:18
    Highlight Sehr mutig, in 2-3 Jahren wird er Multimillionär sein.
    4 4 Melden
  • cannucks 12.10.2017 13:46
    Highlight Lustig, dass es ausgerechnet ein Holländer ist. #Tulpenkrise
    4 5 Melden
    • qualfull 12.10.2017 14:35
      Highlight Lustiger Zufall, jedoch
      Virtuelle Währungen = Mehrwert, Tulpen = null Mehrwert
      5 6 Melden
  • 4TheHorde 12.10.2017 13:37
    Highlight ... well, ich kenne einige leute, die haben damals bei 1.- die BitCoins gekauft ... 5000 BTC's ... und dann die Wallet verloren, und den schlüssel fürs backup ^^ so schnell kanns gehen :) - meine BTC halte ich noch, habe leider viel zu wenige...
    13 0 Melden
    • Don Huber 12.10.2017 15:00
      Highlight Woooooaa scheisse. Das ist verdammt scheisse Hart !!! Woaaaaa ich würde durchdrehen ! Wie die Wallet verloren ? Einfach die Zugangsdaten verloren ? Oder wurde die Wallet gehackt ?
      1 3 Melden
    • qualfull 12.10.2017 17:14
      Highlight hmmm...okaaaaay.......
      0 0 Melden
    • 4TheHorde 12.10.2017 17:23
      Highlight nein nein, nicht gehackt, einfach nur verloren - den USB stick fallengelassesn, und schon ists passiert.
      0 0 Melden
    • dath bane 13.10.2017 14:59
      Highlight Ich denke Bitcoins sind viel einfacher zu klauen als andere Geldsorten. Man sollte sich bewusst sein gerade 5000 Fr. mit dem Handy durch die Gegend zu tragen.
      0 0 Melden
  • chnobli1896 12.10.2017 13:05
    Highlight [...] «Dann werden wir ohne Geld dastehen. Aber ich glaube nicht, dass es das Schlimmste ist, was im Leben passieren kann». [...]

    Gesunde Einstellung zum Leben. Dieser Mann hat schon mehr im Leben als im Geld je geben könnte.
    35 2 Melden
    • qualfull 12.10.2017 14:35
      Highlight Er hat vorallem eines.. #dickeEier
      13 2 Melden
    • äti 12.10.2017 15:19
      Highlight .. oder eine Frau, die ihn dann rausholt.
      3 1 Melden
  • Gubbe 12.10.2017 12:55
    Highlight Wie bei den weiten Beinkleider bei den Männer, wird auch der Bitcoin seinen Absturz erleiden. Das Leben und alles was damit zusammenhängt, geht rauf und runter. Wer im Down kauft und im High verkauft macht Gewinne. Umgekehrt wird es eher eng. Jedes Ding hat ein Plus und ein Minus, immer und überall.
    9 3 Melden
  • N. Y. P. 12.10.2017 11:20
    Highlight Du Papa, was ist das eigentlich, dieses Kryptodings ?

    Kevin, es wurde eine neue Währung im Internet geschaffen, mit der man Geld von A nach B verschieben kann.

    Papa, das geht jetzt ja auch ?

    Ja Kevin, mit dem Unterschied, dass das Geld direkt von A nach B geht, ohne über eine Bank.

    Das ist alles ? Einfach ohne Zwischenstation ?

    Ja, Kevin.

    Und wieso verkauft dieser Mann alles Hab und Gut ?

    Kevin, weil er das für eine Revolution hält, wenn man Geld direkt von A nach B verschieben kann.

    Papa, ist der Mann bescheuert ?

    Kevin, los jetzt, Du hast noch Hausaufgaben.
    47 13 Melden
  • Asmodeus 12.10.2017 10:16
    Highlight Der nette Herr ist damit etwa 10 Jahre zu spät dran.
    67 5 Melden
    • phreko 12.10.2017 10:56
      Highlight Oder auch bloss 8-9 Monate, wenn man seine Renditeerwartungen betrachtet.
      29 0 Melden
    • Nuka Cola 12.10.2017 11:10
      Highlight Jep
      9 0 Melden
    • qualfull 12.10.2017 11:33
      Highlight Leider nein, der nette Herr hat wohl bereits 20-30% gemachte in den wenigen Monaten. BTC hat gerade einen bullrun.
      Und wer jetzt einsteigt wird sein investment innerhalb von 6-12 Monaten (im minimum!) verdoppeln.
      8 7 Melden
    • p4trick 12.10.2017 12:13
      Highlight @qualfull: cool kann ich bei dir einsteigen mit 50'000? Ich erwarte 50% Gewinn innert 12 Monate garantiert von dir, alles darüber kannst du behalten. Deal?
      17 0 Melden
    • Tikvaw 12.10.2017 12:37
      Highlight Bis jetzt hat er nur 20-30% mehr Bitcoins. Das muss er erst mal in Geld oder Güter umwandeln. Und da fängt ja das (Risiko-)Spiel dann erst richtig an.
      10 2 Melden
    • Asmodeus 12.10.2017 13:19
      Highlight Stimmt natürlich schon.

      Der aktuelle Boom ist enorm.

      +26% innerhalb des letzten Monats
      +20% innerhalb der letzten Woche
      +700% innerhalb des letzten Jahres


      3 1 Melden
    • Tikvaw 12.10.2017 13:41
      Highlight Ich meinte natürlich, dass er bis jetzt nur Bitcoins hat die einen 20-30% höheren Handelswert haben.
      3 1 Melden
    • qualfull 12.10.2017 14:32
      Highlight @p4trick
      würde es eine Garantie geben wären ja alle dabei ;-) Der Cryptomarkt ist sehr volatil, Bitcoin ist da ziemlich stabil im direkten Vergleich.
      Das Problem (noch) ist das die breite Masse nicht weiss wie und wo investieren. Und jeder ist selber Herr seines Geldes.
      Der Ganze Markt schreitet in Lichtgeschwindigkeit voran. Es wird noch unzählige "Downs" geben in den nächsten Monaten und Jahren. Aber die Linie zeigt auch dem Otto Normalverbraucher, wohin die Reise gehen wird.
      3 0 Melden
    • BeWi 12.10.2017 14:58
      Highlight Du kannst die Bitcoins über www.swissquote.ch handeln wie andere Währungen und Aktien. Leonteq ist auch eingestiegen und bietet den Handel an.
      2 0 Melden
    • äti 12.10.2017 15:24
      Highlight ... den letzten beissen die Hunde.
      2 1 Melden
    • qualfull 12.10.2017 17:12
      Highlight @bewi
      naja.. das sind dann keine bitcoins über SQ. Da bezahlst du sehr viel gebühr und eigentlich hast du keine richtigen BTCs. Und etwas anderes kannst du damit auch nicht machen. Einfach eine "Methode" um davon zu profitieren, gel Swissquote. Dabei geht der Dezentrale Aspekt komplett verloren.
      1 0 Melden
    • BeWi 13.10.2017 12:02
      Highlight @qualfull, ja das ist richtig..
      1 0 Melden

Ihre Erfindung ist der Schrecken jedes Einbrechers – das ist Laura Schilliger

Kevin bei dir zu Haus: Der virtuelle Mitbewohner des Zürcher Start-ups Mitipi täuscht Einbrecher und schützt das Zuhause, wenn man selbst nicht da ist. Mitgründerin Laura Schilliger über Traumata nach Einbrüchen, Smart-Home-Technologien und eine mögliche Zusammenarbeit mit grossen Tech-Firmen aus den USA. 

... Laura Schilliger, 31 Jahre alt, Mitgründerin und Marketingverantwortliche des Start-ups Mitipi. Das Zürcher Spin-Off der Versicherung Helvetia produziert einen virtuellen Mitbewohner, der Einbrecher abschrecken soll. CEO Julian Stylianou holte Schilliger zu einem frühen Stadium mit ins Boot. «Unser Start-up wurde nicht beim Bier unter Freunden gegründet; Julian suchte gezielt nach passenden Profilen über Stellenangebote», schmunzelt Schilliger. Das Resultat ist eine bunt durchmischte …

Artikel lesen