Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Til Schweiger in Rage: «Ab heute, werde ich jeden Deppenkommentar veröffentlichen» [sic!]



Entweder man liebt ihn, oder man hasst ihn. Til Schweiger war in der Nacht auf Donnerstag in Rage. Der Schauspieler veröffentlichte auf seiner Facebook-Fanseite einen Kommentar, in dem der 53-Jährige in fast 1000 Zeichen den Verfassern von «Deppenkommentaren» drohte, sie zu veröffentlichen. 

«Ab heute, werde ich jeden Deppenkommentar veröffentlichen ... also, wer seine 15 Minuten in der Öffentlichkeit geniessen will – schreibt jetzt!!!!». Der Auslöser für den Kommentar waren mehrere Nachrichten die er über Instagram bekommen hatte, in denen User den Schauspieler aufforderten, Deutschland zu verlassen. Schweiger solle gesagt haben, er verlasse Deutschland, falls die AfD in den Bundestag einziehen werde. Diese Aussage bestreitet er jedoch. 

Drohung sofort umgesetzt

Der Hamburger setzte seine Drohung gleich um und veröffentlichte mehrere Nachrichten.

Ein Ende der Geschichte ist weiterhin nicht in Sicht, denn Schweiger fordert seine Haters auf, die Hasskommentare weiterzuführen. Er verdiene damit gutes Geld.

«Hate-Posts very welcome!!! I need Klicks, um meine Werbung teurer zu verkaufen!!! Jeder Rechtsradikale bringt mir – ohne Scheiss – 600 Euro am Tag ( bei der Masse könnt ihr wohl ermessen, wie satt ich bin..?) aber bitte... vordert mich weiter auf euer Land zu verlassen ( ich denk nich dran- aber macht das weiter- weil cash in my täsch)»

Sein Facebook-Post verfehlte seine Wirkung nicht. Über 8000 User haben auf seine Meldung reagiert, mehr als 1600 kommentierten den Beitrag.

To be continued ...

(nfr)

Apropos Kommentare....

Video: watson/Lya Saxer

«Tatort» im Kino: Tschillen ist nicht

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Weltweit über 60 Millionen Corona-Infektionen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dieser Blogger zeigt die Widersprüche der Corona-Verharmloser perfekt auf – in 7 Punkten

Sie schimpfen über die «Mainstream-Medien» und informieren sich lieber auf den eigenen Kanälen. Doch das hilft den Verharmlosern der Corona-Pandemie wenig. Denn ihre Erklärungen der Umstände bleiben mangelhaft. Das zeigt ein österreichischer Blogger schonungslos auf.

Fabian Lehr ist ein Blogger in Wien und arbeitet im Sozialreferat der Österreichischen HochschülerInnenschaft. Auf den sozialen Medien hat er eine breite Followerschaft. Seine Beiträge lösen oft Kontroversen aus und werden hundertfach geliked und geteilt. So auch der Facebook-Eintrag über die lückenhafte Argumentation von Corona-Skeptiker. In 7 Punkten bringt Lehr die Widersprüche auf den Punkt.

>>> Hier geht es zu unserem Corona-Liveticker

Corona ist harmlos, weil es nicht tödlicher …

Artikel lesen
Link zum Artikel