DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Til Schweiger in Rage: «Ab heute, werde ich jeden Deppenkommentar veröffentlichen» [sic!]

05.10.2017, 15:4005.10.2017, 16:04

Entweder man liebt ihn, oder man hasst ihn. Til Schweiger war in der Nacht auf Donnerstag in Rage. Der Schauspieler veröffentlichte auf seiner Facebook-Fanseite einen Kommentar, in dem der 53-Jährige in fast 1000 Zeichen den Verfassern von «Deppenkommentaren» drohte, sie zu veröffentlichen. 

«Ab heute, werde ich jeden Deppenkommentar veröffentlichen ... also, wer seine 15 Minuten in der Öffentlichkeit geniessen will – schreibt jetzt!!!!». Der Auslöser für den Kommentar waren mehrere Nachrichten die er über Instagram bekommen hatte, in denen User den Schauspieler aufforderten, Deutschland zu verlassen. Schweiger solle gesagt haben, er verlasse Deutschland, falls die AfD in den Bundestag einziehen werde. Diese Aussage bestreitet er jedoch. 

Drohung sofort umgesetzt

Der Hamburger setzte seine Drohung gleich um und veröffentlichte mehrere Nachrichten.

Ein Ende der Geschichte ist weiterhin nicht in Sicht, denn Schweiger fordert seine Haters auf, die Hasskommentare weiterzuführen. Er verdiene damit gutes Geld.

«Hate-Posts very welcome!!! I need Klicks, um meine Werbung teurer zu verkaufen!!! Jeder Rechtsradikale bringt mir – ohne Scheiss – 600 Euro am Tag ( bei der Masse könnt ihr wohl ermessen, wie satt ich bin..?) aber bitte... vordert mich weiter auf euer Land zu verlassen ( ich denk nich dran- aber macht das weiter- weil cash in my täsch)»

Sein Facebook-Post verfehlte seine Wirkung nicht. Über 8000 User haben auf seine Meldung reagiert, mehr als 1600 kommentierten den Beitrag.

To be continued ...

(nfr)

Apropos Kommentare....

Video: watson/Lya Saxer

«Tatort» im Kino: Tschillen ist nicht

1 / 12
«Tatort» im Kino: Tschillen ist nicht
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Spionage-Vorwürfe um Zuger Firma Mitto: 4 Punkte, die du wissen musst
Die Schweiz steht wieder einmal im Spionage-Strudel: Es werden schwere Vorwürfe gegen ein Kader einer Zuger Firma erhoben.

Eine Schweizer Firma soll in einen Spionage-Skandal verwickelt worden sein: Diese Schlagzeile machte Anfang Woche weltweit die Runde. Ausgelöst wurden sie von einer gemeinsamen Recherche von Bloomberg und dem Bureau of Investigative Journalism. Es soll um SMS-Dienste gehen, die von ausländischen Spionagediensten missbraucht werden – ermöglicht durch eine Firma im Kanton Zug.

Zur Story