DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Facebook will nicht, dass du dieses Bild siehst

01.03.2018, 10:0201.03.2018, 10:09

Facebook hat eine Abbildung der altsteinzeitlichen Statuette «Venus von Willendorf» als «gefährlich pornografisch» zensiert. Das Naturhistorische Museum (NHM) in Wien, in dem die etwa 30'000 Jahre alte Figur ausgestellt ist, regt sich auf.

Irgendwie nackt: die Venus von Willendorf
Irgendwie nackt: die Venus von WillendorfBild: APA

«Es gibt keinen Grund, die Venus von Willendorf zu bedecken und ihre Nacktheit zu verstecken. Weder im Museum noch in den sozialen Medien, sagte Museumschef Christian Köberl der Zeitung «Art Newspaper».

Die elf Zentimeter kleine Figur zeigt eine üppige nackte Frau. Sie wurde Anfang des 20. Jahrhunderts im österreichischen Ort Willendorf entdeckt und gilt als das wichtigste Ausstellungsstück des Wiener Museums. Laut Köberl handelt es sich um die bekannteste prähistorische Darstellung einer Frau weltweit. Es habe nie Beschwerden über die Nacktheit der Figur gegeben.

Bild: APA

Die Kontroverse begann im Dezember, als die italienische Kunstaktivistin Laura Ghianda ein Foto des Kunstwerks auf ihrer Facebook-Seite teilte. Nachdem es zensiert worden war, kritisierte sie den «Krieg gegen die menschliche Kultur».

Facebook stösst immer wieder mit Fällen von Zensur auf Unverständnis. Die französische Justiz befasst sich derzeit mit der Sperrung des Facebook-Accounts eines Mannes, der ein Foto eines Werks von Gustave Courbet veröffentlicht hatte. Auf dem Bild «L'Origine du monde» ist eine realistisch gemalte Vagina zu sehen. (sda/afp)

Welcher dieser 12 Facebook-Kommentier-Typen bist du?

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Flatrate-Abo für 10 Franken: Der Handy-Abo-Vergleich zeigt, wie du nun sparen kannst

Vier von fünf Konsumenten in der Schweiz wollen von den Sonderangeboten am Black Friday profitieren. Der eine oder andere dürfte den Shoppingtag auch dazu nutzen, um ein neues Handy-Abo abzuschliessen. Denn die Telekomfirmen überbieten sich mit Abo-Schnäppchen.

Zur Story