Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Immer mehr Psychotherapeuten können sich vorstellen, Videospiele als Teil einer Therapie einzusetzen. Bild: shutterstock

Warum Videogames für therapeutische Zwecke sinnvoll sein können

Forscher haben herausgefunden, dass Videogames psychische Krankheiten vorbeugen oder zu Therapiezwecken eingesetzt werden können. Exakte Studien fehlen aber noch.



Videospiele begeistern weltweit Millionen von Menschen und sind bei Jung und Alt beliebt. Die Auswahl ist schier unbegrenzt und deckt praktisch alle Interessengruppen ab.

Etwas ungewöhlich wirkt die Werbung für den Psychothriller «Nevermind». Das Entwicklerstuido «Flying Mollusk» preist sein Produkt mit einer besondere Eigenschaft an: Das Spiel soll nicht nur als herkömmlicher Zeitvertreib Freude bereiten, sondern auch als therapeutische Massnahme eingesetzt werden können, wie der «Tages-Anzeiger» berichtet.

In «Nevermind» dringt der Spieler in den Verstand von Trauma-Patienten ein und begibt sich durch surreale Welten. Soweit nichts Aussergewöhnliches. Jedoch basiert das Spiel auf der sogenannten Biofeedback-Technologie. Mittels Webcam oder Smartwatch werden Anzeichen von Angst und Aufregung registriert. Je höher die Emotionen ausfallen, desto grösser sind die Gefahren und der Schwierigkeitsgrad steigt – der Spieler muss lernen, sich zu entspannen.

Dank der Biofeedback-Technologie müssen sich die Spieler mit ihren Gefühlen auseinandersetzen. Allerdings weisen die Entwickler darauf hin, dass «Nevermind» bei psychisch labilen Personen überfordernd wirken könnte. In diesem Fall sei es ratsam, professionelle Hilfe auszusuchen.

Videospielen als Teil einer Therapie

Deshalb setzen Forscher bei der Behandlung gefährdeter Patienten eher auf klassische Methoden. Eines ist jedoch unbestritten: Computerspiele machen mehr Spass. Beim Trinity College in Dublin hat man festgestellt, dass sich junge Menschen nur ungerne auf eine klassische Psychotherapie einlassen, da sie ihre Gefühlslage nicht preisgeben wollen. Videospiele könnten dazu beitragen, dass sie sich mehr öffnen. 

Christiane Eichenberg, Professorin für Psychosomatik an der Sigmund-Freud-Privatuniversität in Wien, ist der Meinung, dass Videospiele «eine gute Anfangserfahrung mit therapeutischen Methoden» sein können – dazu fehlen aber präzise Studien. Jedoch warnt Eichenberg, dass dadurch auch negative Gefühle hervorgerufen werden können.

Veronika Brezinka hat 2008 bei einem der ersten Spiele für therapeutische Zwecke mitgewirkt. Laut dem «Tages-Anzeiger» sollen Kinder, die unter Angststörungen, Aggressionen oder Depressionen leiden, beim Videogame «Schatzsuche» lernen, zwischen Gedanken, Gefühlen und Verhalten zu unterscheiden.

Die Psychologin von der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich betont aber, dass Videospiele als Ergänzung zur Psychotherapie eingesetzt werden sollten und nicht als Selbsthilfe. So kann das Spiel eine Suizidgefährdung nicht erkennen – das können nur ausgebildete Fachkräfte. 

Jedoch scheinen immer mehr Psychotherapeuten von der positiven Wirkung von Videospielen überzeugt zu sein. 90 Prozent der Befragten gaben in einer Umfrage von Eichenberg an, sich vorstellen zu können, damit zu arbeiten. 

Erste Erfolge festgestellt

Eine Studie der Kinderklinik Boston hat gezeigt, dass sich der Einsatz eines Spiels mit Biofeedback durchaus lohnen kann. Bestandteil des Anti-Aggressivitäts-Training an der Klinik war das Game «Rage Control», welches die Kinder eine Viertelstunde lang pro Sitzung spielen durften.

Das Prinzip: Das Kind muss am Computer Ausserirdische bekämpfen. Steigt der Puls zu hoch, können keine Schüsse mehr abgegeben werden. Die Therapeuten stellten bei den Probanden – im Gegensatz zu jenen, bei denen «Rage Control» nicht zum Einsatz kam – nach nur fünf Sitzungen eine deutliche Abnahme der Intensität und Häufigkeit der Wutausbrüche fest.

Computergames können aber auch bei anderen Erkrankungen und Schwächen helfen, wie der «Tages-Anzeiger» berichtet. So fördern beispielsweise die Ego-Shooter «Unreal Tournament» und «Call of Duty» das räumliche Vorstellungsvermögen und helfen Personen, die an einer Leseschwäche leiden.

Dass Videospiele kognitive Fähigkeiten fördern, könnte auch Schizophreniekranken zugutekommen – bei ihnen nehmen diese Fertigkeiten kontinuierlich ab. Gerade weil medikamentöse Behandlungen bei schizophrenen Patienten weitere Krankheiten hervorrufen könnten, wäre ein gezieltes Training am Computer durchaus sinnvoll. (vom)

Hier sind die 30 besten Games für Ihr Smartphone und Tablet – der Sieger kommt aus der Schweiz

FIFA - der Gameklassiker

Wie stark waren Shaqiri, Xhaka und Co. eigentlich früher? Wir haben mal bei «FIFA» nachgeschaut

Link zum Artikel

FIFA 16 ist draussen und wir haben uns so richtig ausgetobt: «CC» wechselt sich selbst ein, Granit Xhaka ballert auf seinen Coach

Link zum Artikel

Wer ist besser in FIFA 17, Messi oder Ronaldo? Das Geheimnis ist gelüftet!

Link zum Artikel

Hado ist der neuste Game-Trend aus Japan:

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Kommentar

Warum unser Game-Kritiker «Assassin’s Creed Valhalla» entnervt abgebrochen hat

Das neue «Assassin’s Creed» überzeugt zu Beginn mit einem rauen, wunderschönen Wikinger-Setting. Während der Start berauschend ausfällt, werden die späteren Spielstunden zu einer Qual und der Controller landet schliesslich in einer Ecke.

Auch wenn ich nach dem letzten Ableger in Sachen «Assassin’s Creed» ziemlich müde war, habe ich mich auf das raue Setting im Norden Europas sehr gefreut. Als Wikinger dem Brandschatzen frönen und einfach mal wieder die Sau rauslassen, die Euphorie war da. Aber nach rund zwanzig Spielstunden hatte ich keine Lust mehr.

Als Frau (das Geschlecht kann zu Beginn der Story gewählt werden) werde ich Schritt für Schritt in das Wikinger-Leben eingeführt. Ich lerne meine Familie kennen, nehme an …

Artikel lesen
Link zum Artikel