DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: techcrunch

Die User flippten aus, als Instagram plötzlich seitwärts scrollte

Was ist passiert? Instagram hat am Donnerstag die Funktionsweise der Foto-App grundlegend verändert. Nach heftigen User-Protesten wurde das Update nach kurzer Zeit zurückgezogen.



Wer bei Instagram seit Jahren von oben nach unten durch den Foto-Feed scrollt, traute heute seinen Augen kaum: Facebook hatte die Funktionsweise seiner populären Foto-App Instagram kurzerhand mit einem überraschenden Update komplett geändert. Nutzer mussten plötzlich von links nach rechts wischen, um neue Beiträge zu sehen – also jeden neuen Beitrag ansehen, bevor sie weiterscrollen konnten.

Der Instagram-Feed funktionierte plötzlich wie die Insta-«Stories»:

Und so reagierte die Community auf das Update:

Und dann geschah vermeintlich ein Wunder:

Facebook zog das Update für seine Instagram-App nach den heftigen User-Reaktionen postwendend zurück.

Des Rätsels Lösung:

Facebook bzw. Instagram hatten das Update laut Eigenaussage aus Versehen Millionen iOS-Nutzern ausgeliefert. Eigentlich hätte das neue Design nur bei wenigen Nutzern getestet werden sollen, erklärte Instagram-Chef Adam Mosseri auf Twitter.

Instagram-Nutzer müssen also trotz Shitstorm damit rechnen, dass die Swipe-Funktion bald zurückkommt – und dann für alle Nutzer.

(oli)

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Palästinensische Journalisten beklagen, WhatsApp sperre ihre Konten

Mark Zuckerbergs Facebook-Konzern steht massiv in der Kritik. Ihm wird vorgeworfen, einseitig gegen palästinensische Nutzer vorzugehen.

Der jüngste Schritt von Facebook lasse palästinensische WhatsApp-Nutzer und ihre Verbündeten sich fragen, ob sie von gezielter Zensur betroffen seien. Dies berichtete die arabische Newsplattform Al Jazeera am Dienstagabend.

Wenige Stunden, nachdem die jüngste Waffenruhe im Gazastreifen in Kraft getreten war, hätten einige palästinensische Journalisten in der Küstenenklave – darunter der Chefkorrespondent von Al Jazeera, Wael al-Dahdouh, und der Reporter Hisham Zaqqout – festgestellt, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel