Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this April 18, 2017 file photo, Facebook CEO Mark Zuckerberg speaks at his company's annual F8 developer conference in San Jose, Calif. An Ohio family that hosted Zuckerberg for dinner says he made it clear he wasn’t planning to run for president in 2020. Zuckerberg dined Friday, April 28, at the Moore family home in Newton Falls, Ohio, during his mission to visit all 50 states. (AP Photo/Noah Berger, File)

Zuckerberg ist weiter auf Tauchstation: Facebook steht in der grössten Krise der Geschichte.  Bild: AP/FR34727 AP

37 Milliarden futsch! Facebook-Aktie stürzt wegen Daten-Skandal ab 



Jetzt kommt es knüppeldick für Mark Zuckerberg. Am Montag ist die Facebook-Aktie wegen der Datenaffäre um 7 Prozent eingebrochen. Auf einen Schlag verlor der Tech-Gigant 37 Milliarden Dollar an Wert! 

Die Datenaffäre von Facebook sowie Unsicherheit über den Kurs der US-Notenbank haben die gesamte Wall Street am Montag ins Minus gedrückt. Kursverluste gab es besonders bei Technologiewerten.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte verlor 1,35 Prozent auf 24'610 Punkte. Der breiter gefasste S&P 500 verlor 1,4 Prozent auf 2712 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq sank um 1,8 Prozent auf 7344 Stellen.

Für kräftigen Druck auf die Kurse sorgte das Eingeständnis von Facebook, dass die Datenanalysefirma Cambridge Analytica und einige Forscher die Auflagen des weltgrössten Internet-Netzwerks verletzt hätten. Medienberichten zufolge wertete Cambridge Analytica private Informationen von mehr als 50 Millionen Facebook-Nutzern aus und unterstützte mit den Ergebnissen den Wahlkampf von US-Präsident Donald Trump. (sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • The Destiny // Team Telegram 20.03.2018 09:19
    Highlight Highlight Los, shorten shorten shorten :D
  • El-Flaco 20.03.2018 09:18
    Highlight Highlight Facebook?
    Gibts den Blödsinn immer noch?
  • P1erre991 20.03.2018 08:41
    Highlight Highlight Je mehr Geld die mit ihren fragwürdigen Firmen Geld verdienen je fragiler wird der Aktienmarkt! Frei nach dem Motto, schnell rauf und schnell runter! Vielleicht gehen die bald alle wieder ganz normal arbeiten, auch Herr Zauberberg und wie sie alle heißen, alles nur Luft!
    Ich fürchte das gleiche passiert auch mit Bicoin und allen andern Kryptowährungen.
  • Stirling 20.03.2018 08:18
    Highlight Highlight Es gab mal eine Zeit, da bekam ich immer das Gefühl ich müsse mich rechtfertigen, weshalb ich kein FB-Konto habe. So ähnlich selbstverständlich wie, weshalb ich keine Kinder habe, ich Egoist! Genau das ist der Grund!
    Ich habe es ihnen immer und immerwieder aufs neue gesagt, aber sie wollten nicht hören und schrieben jede noch so kleine Info auf ihr Profil.
    • Madison Pierce 20.03.2018 08:59
      Highlight Highlight Ich hoffe diese Einsicht setzt sich auch bei den "fanatischen" WhatsApp-Usern durch. Von denen bekomme ich hie und da Sprüche zu hören von "keine Kollegen?" bis "Aluhut".

      Nicht, dass mich das gross stören würde, aber es ist schon erstaunlich, mit wie viel Elan eine App verteidigt wird.
  • Dr Barista 20.03.2018 08:16
    Highlight Highlight 37 Milliarden futsch? Wo waren diese Milliarden denn? Sie kamen aus dem Nichts und verschwanden ins Nichts...
    • Guaranĺ 20.03.2018 09:31
      Highlight Highlight Ja so ists...
      Es lebe die Börse... und ihre tolle Art mit dem Geld anderer ins Fäustchen zu lachen.
    • Ueli der Knecht 20.03.2018 11:14
      Highlight Highlight Ein Teil dieser Milliarden hat die Nationalbank (SNB) aus dem Nichts erschaffen. Sie druckte Unmengen Schweizer Franken, tauschte diese gegen US-Dollars, und kauften dann damit Facebook-Aktien.

      https://www.sec.gov/Archives/edgar/data/1582202/000158220218000001/0001582202-18-000001-index.htm

      Die SNB hat für rund 100 Milliarden US-Dollar amerikanische Aktien eingekauft, davon 9 Millionen Facebook-Aktien im Wert von 1.5 Milliarden USD.

      Bei solcher staatlicher Förderung verwundert das Allzeithoch der Aktienkurse nicht. Nebst Landwirten und ÖV subventioniert unser Staat auch die Kapitalisten.
  • Hardy18 20.03.2018 05:59
    Highlight Highlight In 10 Jahren werden wir alle über diesen Quatsch lachen. Ach was haben wir uns damals verarschen lassen von FB...
    • felixJongleur 20.03.2018 08:32
      Highlight Highlight Das Problem ist das ich nie auf fb war und trotzdem über mich gesammelt wird, da kann ich auch in 10 Jahren nicht darüber lachen (aber ist jetzt auch nicht so, dass ich deswegen eine Krise kriege, gesammelt wird leider sowieso, v.a. von guuugl).

Eine Weltwährung wie Libra ergibt keinen Sinn – was will Facebook wirklich?

Mark Zuckerberg will das riesige Netz von Facebook dazu nutzen, eine Weltwährung zu lancieren. Für Finanzexperten ergibt dies (noch) keinen Sinn.

Facebook hat letzte Woche ehrgeizige Pläne für eine digitale Weltwährung vorgestellt. Doch die Pläne des Socialmedia-Giganten können nicht aufgehen, sagt Karen Webster. Die anerkannte Expertin für Zahlungsverkehr ist Chefin von «Market Platform Dynamics» und berät Start-ups im elektronischen Handel. Webster vermutet, dass sich hinter den öffentlichen Ankündigungen eine andere Strategie verbirgt.

Zuvor war endlos spekuliert worden über die Pläne von Facebook; Chef Mark Zuckerberg hatte den Hype …

Artikel lesen
Link zum Artikel