Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Twitter findet Accounts mit Propaganda-Verbindungen zu Russland



Nach der Social-Media-Plattform Facebook hat nun auch der Kurznachrichtendienst Twitter rund 200 mutmasslich aus Russland gesteuerte Profile gefunden, die Stimmungsmache in den USA betrieben haben sollen.

Der Kurznachrichtendienst entdeckte dabei zunächst 22 Accounts, die direkt zu den von Facebook ausgemachten 450 verdächtigen Profilen gehörten. Mit ihnen verbunden gewesen seien 179 weitere Twitter-Konten. Diejenigen von ihnen, die gegen Nutzungsregeln von Twitter verstiessen, seien blockiert worden, teilte Twitter am späten Donnerstagabend mit.

Unklar blieb allerdings, inwieweit Twitter mit seinen Untersuchungen über eine Prüfung im Umfeld der von Facebook gefundenen Profile hinausging.

Eigene Tweets bewerben

Ausserdem veröffentlichte Twitter Informationen zur Werbeaktivität des TV-Senders Russia Today, der als ein Sprachrohr für den Kreml im Westen gilt. Demnach kauften drei Profile von Russia Today im vergangenen Jahr bei Twitter Anzeigenplatz für gut 274'000 Dollar. Sie bewarben damit 1823 Tweets, die auf den US-Markt gerichtet waren. Dabei handelte es sich laut Twitter vor allem um Tweets mit Verweisen zu Nachrichtenbeiträgen von RT.

Anzeigen bei Twitter funktionieren zum Beispiel so, dass man seine Tweets mehr Nutzern oder bestimmten Zielgruppen anzeigen lassen kann.

Twitter's Colin Crowell, head of global public policy, arrives for the closed door meeting with the House Intelligence Committee on Capitol Hill, Thursday, Sept. 28, 2017 in Washington. Officials from Twitter are on Capitol Hill as part of the House and Senate investigations into Russian interference in the 2016 elections. (AP Photo/Alex Brandon)

Twitter-Manager Colin Crowell am 28. September 2017 vor dem Meeting mit Kongress-Abgeordneten. Bild: AP/AP

Twitter hatte am Donnerstag hinter verschlossenen Türen im US-Kongress über die Erkenntnisse informiert. Senator Mark Warner, der dem Geheimdienstausschuss vorsitzt, zeigte sich danach sehr unzufrieden. Der Bericht von Twitter sei enttäuschend gewesen und zeigte fehlendes Verständnis für den Ernst des Problems, kritisierte er. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

157
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

57
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

157
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

57
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dirk Leinher 29.09.2017 12:11
    Highlight Highlight Wie 200 Twitteraccounts. Das ist natürlich für jede Bananenrepublik gefährlich.
    Da verstehe ich die Enttäuschung von Mark Warner. Er hätte wohl gejubelt wenn es 2000 oder 200000 Accounts gewesen wären.
  • rodolofo 29.09.2017 07:34
    Highlight Highlight Etwa so erstaunlich, wie die Tatsache, dass Russische Sportler gedopt werden...
    Allerdings muss die Aufmerksamkeit dann auch wieder darauf gelenkt werden, dass Doping und Propaganda bei ALLEN Sportlern und bei ALLEN Partei-nahen Medien auf der ganzen Welt ein Riesen-Problem sind!
    Auch wenn Russlands Sportler besonders unverfroren gedopt werden und auch wenn dieses Doping von den Russischen Funktionären und Behörden besonders unverfroren geleugnet und zurückgewiesen wird.
    Auch wenn Russland Versuche der Meinungs- und Stimmungsmache besonders unverfroren leugnet und "entschieden zurückweist"...
    • rodolofo 29.09.2017 19:02
      Highlight Highlight Seltsam, bei meinem Beitrag sind die Blitze explodiert, während sogar beim Russland-Fan Radiochopf nur ca. 30 Wertungen abgegeben wurden...
      Njetschewo nje charascho!
      (Nichts ist nicht gut.)
  • Asmodeus 29.09.2017 07:08
    Highlight Highlight Ich habe noch einen.

    @therealdonaldtrump

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Es ist die Geschichte von Viktor dem Kater. Viktor ist jetzt berühmt – wegen seines Besitzers, dem Russen Mikhail Galin. Die beiden waren nämlich auf einer Reise und wollten von Moskau mit der russischen Airline Aeroflot wegfliegen. Es gab jedoch ein klitzekleines Problem: Viktor war mit seinen 22 Pfund (knapp 10 Kg) fast zwei Kilogramm schwerer als die für die Reise in der Passagier-Kabine erlaubten 17,6 Pfund (knapp 8 Kg).

Der Kater hätte folglich im Cargo-Raum des Flugzeuges mitreisen …

Artikel lesen
Link zum Artikel