DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die vorinstallierten Apps auf dem iPhone belegen laut Apple 150 Megabyte Speicherplatz.
bild: bgr

Wenn du glaubst, dass du mit iOS 10 die vorinstallierten Apps auf dem iPhone löschen kannst, müssen wir dich jetzt enttäuschen



«Mit iOS 10 kannst du all die nervigen Apple-Apps von deinem iPhone löschen, die du eh nie brauchst», haben wir gestern berichtet. Also nie mehr vorinstallierte Apps wie Aktien, iBooks, Podcasts oder Kompass in Ordner verschieben und irgendwo auf dem Homescreen verstecken. Was fast zu schön klingt, um wahr zu sein, hat tatsächlich einen Haken.

Die gute Nachricht

Du kannst mit iOS 10 (oder schon jetzt mit der Beta-Version) 23 vorinstallierte Apple-Apps vom Homescreen entfernen. Konkret sind es diese Apps.

Das Löschen der Apps erfolgt wie gewohnt über den Homescreen: Man drückt etwas länger auf ein Icon, bis dieses wackelt und anschliessend den «Entfernen»-Knopf.

Bild

Mit iOS 10 können 23 vorinstallierte Apps vom Homescreen entfernt werden.

Die schlechte Nachricht

Wie sich nun herausstellt, werden die vorinstallierten Apps bei der «Entfernen»-Aktion nicht wirklich gelöscht. Sie verschwinden lediglich vom Homescreen und dabei werden die Nutzerdaten der Apps gelöscht. Dies erklärte Apple im Gespräch mit dem Apple-Blog Daringfireball. Die Apps verbleiben also auch nach dem Entfernen auf dem iPhone, quasi in einem unsichtbaren Dornröschenschlaf. Dass die Apps nicht komplett gelöscht werden, erklärt Apple mit der Architektur von iOS.

Wenn man die vorinstallierten Apps entfernt hat, kann man sie durch den Download aus dem App Store wieder aktivieren. Beim Download wird allerdings nichts heruntergeladen, sondern lediglich die vom Homescreen entfernten Apps wieder sichtbar gemacht.

Wie kann ich die Apps jetzt schon vom Homescreen entfernen?

iOS 10 lässt wohl noch bis September auf sich warten. Wer die Apps jetzt schon vom Homescreen verbannen möchte, kann sich die Beta-Version von iOS 10 herunterladen – natürlich auf eigene Gefahr. Wie dies geht, erklären wir in diesem Artikel Schritt für Schritt

Kamera-Duelle: Apple, Samsung, Microsoft? Welches Smartphone schiesst die besten Fotos?

iPhone 7 Plus vs. Galaxy Note 7: Dieser Blind-Test enthüllt endgültig, wer die besseren Fotos knipst

Link zum Artikel

Galaxy S7 vs. HTC 10: Wer schiesst die besseren Fotos? Mach den Blindtest

Link zum Artikel

Galaxy S7 gegen Microsoft Lumia 950: Wer schiesst die besseren Fotos? Mach den Blindtest

Link zum Artikel

iPhone 6S gegen Microsoft Lumia 950: Wer schiesst die besseren Fotos? Mach den Blindtest

Link zum Artikel

Apples iPhone 6S gegen das neue Bond-Handy von Sony: Wer schiesst die besseren Fotos? Mach den Blindtest

Link zum Artikel

iPhone 6 gegen iPhone 6S: Welches Handy schiesst die besseren Fotos? Mach den Blindtest

Link zum Artikel

Apples iPhone 6 gegen Samsungs Galaxy S6 Edge: Welches Handy schiesst die besseren Fotos? Mach den Blindtest

Link zum Artikel

Apples iPhone 6 gegen Nokias Lumia 830: Welches Handy schiesst die besseren Fotos? Mach den Blindtest

Link zum Artikel

Apples iPhone 6 Plus gegen Samsungs Galaxy Note 4: Welches Handy schiesst die besseren Fotos? Mach den Blindtest

Link zum Artikel

Apples iPhone 6 gegen Googles Nexus 6. Welches Handy schiesst die besseren Fotos? Machen Sie den Blindtest

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das OnePlus 3 zeigt Apples iPhone 6S und Samsungs Galaxy S7 den Auspuff

1 / 17
Das OnePlus 3 zeigt Apples iPhone 6S und Samsungs Galaxy S7 den Auspuff
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(oli)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Registrier-Zwang für Gäste – diese neuen Fakten müssen nicht nur Beizer kennen

Restaurants und andere Gastrobetriebe dürfen ab dem 19. April ihren Aussenbereich öffnen. Und sie müssen die Kontaktdaten aller Besucherinnen und Besucher erfassen. Damit schlägt die Stunde der Check-in-Apps.

Ab Montag dürfen Restaurants in der Schweiz ihren Aussenbereich wieder für Gäste öffnen. Diese Lockerung, die der Bundesrat trotz angespannter Corona-Lage beschlossen hat, wirft einige praktische Fragen auf. Im Folgenden geht es um das obligatorische Erfassen der Kontaktdaten und um die Verwendung sogenannter Check-in-Apps.

Im Aussenbereich der Gastrobetriebe dürfen unter relativ strengen Auflagen Gäste bewirtet werden:

Weil wir uns mitten in einer Pandemie befinden und das Risiko besteht, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel