DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

WRIO: Eine der aktuell interessantesten neuen Tastatur-Apps kommt aus der Schweiz.

5 nützliche Tastatur-Apps, die auf jedes iPhone und Android-Handy gehören

Ob Android, iPhone oder Windows Mobile, die Standard-Tastaturen sind mittlerweile alle ziemlich gut. Für Power-User kann sich aber ein Blick auf die folgenden Tastatur-Apps lohnen.



Gboard (für iPhone)

Die aktuell vielseitigste Tastatur-App für das iPhone kommt ausgerechnet von Apples Erzrivale Google. Auf den ersten Blick schaut sie fast genau so aus, wie die Original-Tastatur, sie lässt dich jedoch Dinge schnell und einfach erledigen, die mit der Standard-Tastatur gefühlt Jahre dauern. In den USA gibt es Gboard seit einigen Monaten, ab sofort steht sie auch bei uns zum Download bereit.

Ein Klick auf den G-Button öffnet die Google-Suche in jeder beliebigen App

Bild

Mit der Gboard-Tastatur hat man die Google-Suche automatisch in allen Apps integriert, die eine Tastatur verwenden. Sei dies WhatsApp, Facebook, YouTube oder Mail-App.

Per Klick auf den G-Button kann man direkt mit der Gboard-Tastatur innerhalb beliebiger Apps eine Google-Suche starten. Es ist also nicht mehr notwendig, von WhatsApp zur Google-Suche zu wechseln, das Suchergebnis mühsam zu kopieren und bei WhatsApp wieder einzufügen. Wie dies genau funktioniert, erklärt das folgende Video.

Gboard im Video erklärt

abspielen

YouTube/Google Deutschland

Alles, was man auf Google suchen würde, kann man direkt mit der Tastatur suchen. Das Suchergebnis erscheint innerhalb der Tastatur-App als Kärtchen, sei dies eine Restaurant-Bewertung oder ein News-Artikel. Per Fingertipp kann jedes Suchergebnis verschickt werden, ohne dass man die aktuell geöffnete App (Facebook, WhatsApp, E-Mail etc.) verlassen muss.

Animiertes GIF GIF abspielen

Das Ergebnis der Google-Suche kann innerhalb von WhatsApp, Facebook etc. per Fingertipp verschickt werden.

Gboard schlägt die passenden Emojis beim Tippen automatisch vor

Bild

Du kannst schnell und einfach per Gif antworten

Animiertes GIF GIF abspielen

Natürlich kann man auch per Wischbewegungen schreiben

Bild

Und der Datenschutz? Wenn du etwas mit Gboard suchst, wird die Suchanfrage an Google übermittelt – das versteht sich von selbst. Zudem wird das anonymisierte Nutzungsverhalten an Google übermittelt. Google merkt sich auch die Wörter, die du schreibst, um etwa die Autokorrektur und Wortvorschläge zu verbessern.

Diese persönlichen Informationen werden laut Google direkt auf dem Handy gespeichert und nicht an Google gesendet. Dies gilt zumindest für den Moment. Google könnte die Spielregeln jederzeit ändern und das Nutzungsverhalten nicht mehr nur anonymisiert speichern. Diese Problematik gilt generell für alle Tastatur-Apps jeglicher Anbieter.

Word Flow (fürs iPhone und für Windows-Handys)

Microsoft bringt seine beliebte Tastatur-App Word Flow von Windows-Smartphones rüber aufs iPhone. Die iOS-Version ist keine Eins-zu-Eins-Kopie, sie bietet zusätzliche Funktionen wie Hintergrundbilder für die Tastatur oder den Einhand-Modus, der vor allem für Nutzer der 5,5 Zoll grossen iPhone-Plus-Modelle nützlich sein kann.

Bild

Word Flow: Für alle, die gerne einhändig schreiben. bild: windows central

Word Flow lässt sich mit Tippen und Wischen bedienen und natürlich schlägt die Tastatur-App auch Wörter vor, die du vermutlich als nächstes schreiben möchtest.

Animiertes GIF GIF abspielen

So wechselt die Tastatur in den Einhand-Modus.
gif: netcomgroup

Der einzige Haken: Word Flow ist aktuell erst im US-App-Store vorhanden. Es ist aber nur eine Frage der Zeit, bis die App auch bei uns im Store auftaucht.

So funktioniert Word Flow für das iPhone

abspielen

YouTube/Tom Warren

SwiftKey (iPhone und Android)

SwiftKey ist vermutlich die populärste Tastatur-App von Drittanbietern – auch ich nutze sie. Mit SwiftKey für Android lässt sich schon seit Jahren bequem per Finger von Buchstabe zu Buchstabe wischen, um das mühsame Getippe auf der kleinen Handy-Tastatur zu vermeiden. Seit Ende 2014 gibt es die Tastatur-App auch fürs iPhone. Inzwischen kommt SwiftKey laut Hersteller auf über 250 Millionen Handys zum Einsatz.

Animiertes GIF GIF abspielen

Die App lernt beim Schreiben mit und schlägt automatisch die als passend angesehenen Wörter vor.
Bild: Jeff Chiu/AP/KEYSTONE

SwiftKey punktet durch seine an das persönliche Tippverhalten angepasste Autokorrektur. Nach einer Weile schlägt die App fast immer die passenden Wörter vor, so dass man mit SwiftKey meist Wörter statt einzelne Buchstaben eingibt. Ebenfalls ganz nett: SwiftKey schlägt auch gleich die passenden Emojis vor.

Dieses Jahr hat Microsoft die Firma mit 160 Mitarbeitern für eine Viertelmilliarde Dollar gekauft.

Swype (iPhone und Android)

Swype ähnelt SwiftKey. Wie die meisten Tastatur-Apps unterstützt die App das Schreiben mit Wischgesten. Darüber hinaus kann man den Text ganz normal tippen oder per Sprache eingeben. Und zuletzt erkennt Swype gar per Handschrift eingegebene Wörter.

Bild

Bild

Swype lässt kaum Wünsche offen: Wischen, tippen, Handschrift oder Spracheingabe werden unterstützt.

Mit Swype kann man in zwei Sprachen gleichzeitig schreiben, sprich Swype erkennt automatisch, dass du beispielsweise oft auf Deutsch und Englisch antwortest. Reist man etwa nach England oder Australien, passt Swype das Englisch-Wörterbuch dem aktuellen Standort an und schlägt landestypische Begriffe vor.

WRIO (iPhone und Android)

Die derzeit vielleicht spannendste Tastatur-App kommt aus der Schweiz. Bei WRIO sind die Tasten deutlich grösser als bei herkömmlichen Keyboards und zudem hexagonal angeordnet. Dadurch sind sie für Daumen oder Finger viel einfacher zu treffen.

Bild

Praktisch: Für die Grossschreibung reicht es, nach oben zu wischen – das zusätzliche Tippen einer Shift-Taste entfällt (siehe Gif).

Animiertes GIF GIF abspielen

«Smartphone-Nutzer, die beidhändig mit den Daumen tippen, schreiben mit WRIO nach wenigen Tagen deutlich schneller und die Fehlerquote sinkt massiv», so das Urteil im App-Test von watson.

Bild

Emojis sind dank übersichtlicher Anordnung einfacher zu finden.

Das Fazit: WRIO ist zunächst einmal gewöhnungsbedürftig. Nach rund einer Woche hat man sich aber an die spezielle Tasten-Anordnung gewöhnt und möchte das deutlich angenehmere Tippen nicht mehr missen.

Alle wichtigen Informationen zu WRIO haben wir in diesem Artikel zusammengefasst.

(oli)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Nationalrat fordert schnellere Lockerungen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das sind die 8 besten E-Mail-Apps für iPhone und Android, die dich keinen Rappen kosten

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel