Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Phil Schiller, Apple's senior vice president of worldwide marketing, speaks about the new Apple iPhone XS, iPhone XS Max and the iPhone XR at the Steve Jobs Theater during an event to announce new Apple products Wednesday, Sept. 12, 2018, in Cupertino, Calif. (AP Photo/Marcio Jose Sanchez)

Ohne Abo kosten das iPhone XS und XS Max zwischen 1200 und 1739 Franken. Bild: AP

Hier gibt es das iPhone XS und XS Max am «günstigsten»

Die Schweizer Preise bei Swisscom, Sunrise, Salt und Co. für das neue iPhone können extrem variieren. Hier kommt der grosse Preisvergleich.



Ab sofort kann das neue iPhone vorbestellt werden. Zwar nicht das iPhone XR, aber die noch teureren Modelle XS und das grössere XS Max.

Die Gretchenfrage für alle, die sich ein neues Smartphone anschaffen wollen: Lohnt es sich, das Apple-Handy vergünstigt mit einem Abo zu kaufen? «Das lohnt sich meistens nicht», sagt Oliver Zadori, Geschäftsführer des Schweizer Online-Preisvergleichsdienstes Dschungelkompass.

Zadori hat die Preise von Swisscom, Sunrise, Salt und Co. verglichen und kommt zu einem deutlichen Schluss: Für sehr viele Kunden kommt es unter Berücksichtigung der Gesamtkosten nach zwei Jahren günstiger, das neue iPhone separat zu kaufen, also ohne kombiniertes Abo. Diese Aussage gilt natürlich auch für Smartphones anderer Hersteller.

Der folgende Preisvergleich bezieht sich auf das Modell XS mit 256 GB Speicher.

Wenig Telefonie, mittlere Datennutzung

Auf 24 Monate berechnet bietet Coop Mobile mit 1979 Franken Gesamtkosten für das Prepaid-Angebot inklusive einem separat gekauften iPhone XS (256 GB) das günstigste Angebot, wie die folgende Tabelle zeigt.

Bild

Wer monatlich 30 Minuten telefoniert und drei GB Daten nutzt, fährt mit dem Prepaid-Angebot von Coop Mobile am günstigsten. Als Beispiel wurde das iPhone XS 256 GB verwendet.

Rund 60 bis 100 Franken mehr als Coop Mobile kosten die Angebote von TalkTalk, Yallo oder Aldi Mobile. Im Vergleich dazu: Das günstigste Kombi-Angebot mit Handy und Abo stammt von Salt und kostet nach zwei Jahren 2295 Franken.

Das Fazit für Mittel- und Wenignutzer: Wer monatlich nur wenig telefoniert und bis zu 3 GB Daten nutzt, fährt in der Vollkostenrechnung am günstigsten, wenn er ein Abo oder Prepaid-Angebot bei einem kleineren Anbieter abschliesst und das iPhone separat kauft.

Unlimitierte Nutzung in der Schweiz

Wer nicht auf seine Nutzung achten möchte, schliesst am besten ein unbegrenztes Flatrate-Angebot ab. Aktuell das günstigste ist das Aktions-Abo Fat von Yallo (mit separatem iPhone-Kauf). Innerhalb von zwei Jahren entstehen so Gesamtkosten von 2038 Franken.

Zum Vergleich: Das günstigste Kombi-Angebot mit Handy und Abo auf zwei Jahre hinaus stammt von Salt mit 2755 Franken. Günstiger fährt, wer das Smartphone separat kauft. Dank einer Aktion von Salt kostet das Abo Smart Swiss mit einem zum Vollpreis gekauften iPhone XS (256 GB) nach zwei Jahren «nur» 2157 Franken.

Bild

Wer das neue iPhone zusammen mit dem Abo inOne mobile S von Swisscom kauft, hat nach zwei Jahren Gesamtkosten von 2959 Franken.

Viel Telefonie, geringe Datennutzung

Wer monatlich zehn Stunden oder mehr telefoniert, dafür oft im WLAN ist und mit 500 MB auskommt, fährt mit dem Aktions-Abo von M-Budget am günstigsten. Innerhalb von zwei Jahren belaufen sich die Gesamtkosten des iPhone XS (256 GB) auf 2005 Franken.

Bild

Nur ein paar Franken teurer sind Angebote von Wingo, TalkTalk, Yallo, Aldi Mobile, UPC und Lebara. Auch bei diesen Angeboten muss das iPhone zum vollen Preis bezahlt werden (Ausnahme UPC). Die Kombi-Angebote mit Handy und Abo von Salt, Sunrise und Swisscom sind bei diesem Nutzungsprofil nach zwei Jahren teils deutlich teurer.

So findest du das für dich passende Handy-Abo

Das Vergleichsportal Dschungelkompass betreibt den laut Eigenaussage umfassendsten Tarifrechner der Schweiz. Der Vergleichsrechner findet für individuelle Nutzungsprofile die günstigsten Handy-Abos und Prepaid-Angebote der Schweiz.

Das Fazit

Günstig gibt es die neuen Apple-Handys so oder so nicht: Wer das Gerät bei Apple oder einem anderen Händler kauft, wird so stark wie nie zuvor zur Kasse gebeten. Wer das Gerät vergünstigt über seinen Telekomanbieter mit einem teuren Abo bezieht, macht meistens den noch schlechteren Deal. 

Die neuen iPhone-Preise brechen alle Rekorde

Bild

Die Grafik zeigt, wie die iPhone-Preise in den letzten elf Jahren in den USA gestiegen sind. Die Schweizer Preise sind jeweils höher, da die Preise in den USA ohne Mehrwertsteuer angegeben werden. grafik: twitter / @asymco

Wer kostenbewusst ist, vergleicht zuerst die Gesamtkosten, bevor ein mehrjähriger Vertrag unterschrieben wird. Denn: «Wie unser Vergleich zeigt, entstehen die tiefsten Kosten, wenn iPhone und Prepaid-Angebot bzw. Abo getrennt gekauft werden», sagt Zadori. Das liege insbesondere an den Aktionen auf Abos, die immer häufiger würden: «Diese sind teilweise mehr als 50% günstiger als der reguläre Preis.» Es lohnt sich also, nach vergünstigten Abos zu suchen und das Smartphone separat zu kaufen.

Bei der Wahl des Abos sollte man sich natürlich nicht nur vom Preis leiten lassen. Wichtige Faktoren sind zudem die Netzabdeckung an den Orten, an denen man sich aufhält sowie die Roaming-Nutzung. Diese Zusatzkosten wurden in diesem Vergleich nicht berücksichtigt.

Viel günstiger und trotzdem gut: Warum das unterschätzte Nokia 8 ein echter Geheimtipp ist

So würde es aussehen, wenn wir am Telefon ehrlich wären

abspielen

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
37
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
37Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • olimo 15.09.2018 08:06
    Highlight Highlight Eigentlich kann es ja egal sein, was Apple verlangt. Man muss ja nicht kaufen. Nur ziehen Samsung, Huawei und die anderen nach. Samsungs Topphone ist seit Jahren rund 200 Fr. günstiger als jenes von Apple. Also rechne ich bei den Koreanern mit 1500 Fr. beim nächsten Topmodell. Huawei ist noch einmal 200 - 300 Fr. billiger, aber auch da werden wohl über 1000 Fr. fällig...
  • Namenloses Elend 15.09.2018 01:04
    Highlight Highlight Die Gewinner der ganzen Debatte werden werden die Chinesen sein. Vorallem Huawei und Xiaomi. Denn Samsung wird seinen Preis beim nächsten Flagship Handy auch erhöhen. Und bei den Chinesen gibts das ganze dann für die Hälfte mit dem selben Leistungsspektrum. Ich hoffe einfach, dass dann nicht wieder die ganzen Designfehler (notch, keine klinkenanschluss etc) vom Iphone kopiert werden.
    • bcZcity 15.09.2018 09:34
      Highlight Highlight Auch die Chinesen werden nicht ewig so günstig sein, denn wirtschaftlich lohnt es sich langfristig einfach nicht. Die wollen mit diesen Preisen aggressiv den Markt erobern. Der Kunde profitiert, aber sonst?
  • Kommemtar 15.09.2018 00:28
    Highlight Highlight Eigentlich hätte Apple die neuen Geräte erst Anfangs April vorstellen sollen, denn sie sind nicht viel mehr als ein schlechter Witz!
  • Urs457 14.09.2018 22:10
    Highlight Highlight Hey, selbst das teuerste iPhone kostet einem, bezogen auf einen Lebenszyklus von 4 Jahren, gut einen Franken pro Tag. Das kann sich jeder leisten, wenn er will. Mit dem falschen Abo wird viiiiieel mehr Geld versenkt!
  • Centro 14.09.2018 19:33
    Highlight Highlight Sobald ein iPhone erscheint wird alles öffentlich dargelegt. Zubehör, Preisliste, Empfehlungen etc.. Scheint echt als wüssten die User nicht was sie tun müssen.
  • Triumvir 14.09.2018 16:45
    Highlight Highlight Ich habe den ultimativen Spartipp: Kauft kein iPhone und - tataaaaa - ihr spart locker mehr als 1000 CHF :-P
  • Silvan Marty 14.09.2018 16:39
    Highlight Highlight Voll krank diese mobile phone Preise...
    Leute jommern wenn Brot 10 Rappen aufschlägt und wegen Flüchtlingen & & &
    Dann kaufen sie überteuerte Phones und machen Konzern superreich, der nicht einmal Steuern bezahlt!!
    So krank
    • Midnight 15.09.2018 08:41
      Highlight Highlight Kommt drauf an. Ich sehe hier ständig Leute reklamieren, weil fliegen zu billig ist und deshalb zu viel in der Weltgeschichte rumgeflogen wird.

      Aber wenn es um Smartphones geht, die ja auch ihre Ökobillanzen haben, sind die Preise dann wieder zu teuer und dem Konsum sollte keine Grenzen gesetzt werden, hamit man sich immer gleich da neuste holen kann.

      Was denn jetzt?

      Eine heuchlerische Wegwerfgesellschaft, das sehe ich hier...

      Wenn das über-iPhone zu teuer ist, kann man sich auch das Vorgängermodell holen. Oder man weicht auf Angebote von Revendo aus.

      Die Alternativen wären da...
  • WalterWhiteDies 14.09.2018 16:24
    Highlight Highlight Iphone und günstig geht nicht in einem Satz.. Eine bessere Schlagzeile wäre: Hier gibt es das Iphone am wenigsten teuer
  • Booker 14.09.2018 16:03
    Highlight Highlight Über 2000 CHF für ein Handy? Wir leiden an einem krassen Luxusproblem. Mein iPhone 5 muss amortisiert werden zu weniger als 20 CHF pro Monat.
  • Miicha 14.09.2018 15:25
    Highlight Highlight Oder ein anderes Handy kaufen und mit dem Rest eine Woche in die Ferien fahren...
  • infomann 14.09.2018 15:00
    Highlight Highlight Das klingt gut, am günstigsten!
    Das müsste doch heissen am wenigsten überteuert.
  • RAZZORBACK 14.09.2018 14:46
    Highlight Highlight Ich verstehe überhaupt nicht wie man soviel für ein Smartphone ausgeben kann. Für mich einfach nur bekloppt.
  • Demo78 14.09.2018 14:46
    Highlight Highlight Das beeindruckend ist das die Preisentwicklung wenig mit den neuen Technologien und features zu tun hat, die Aufpreise gelten vor allem dem Speicher. Bsp iPhone XS 64 GB 999.-$ mit 256 GB 1149.- $, in echt kostet der Speicherupgrade Apple 20$ wenn überhaupt🤔 Man sieht es in der Grafik, Apple hat rs schon immer so praktiziert und verdient ein Pfui von mir!
    • roger_dodger 14.09.2018 18:43
      Highlight Highlight Und dann wird noch ein Frankenzuschlag fällig obwohl der Dollar niedriger als der Franken ist. Zu den sonst schon unverschämten Preisen wird dann noch ein Swissness Zuschlag verrechnet. Die Spirale wird sich weiterdrehen bis die Kunden endlich mal nicht kaufen um so ein Zeichen zu setzen.
  • Ironiker 14.09.2018 14:38
    Highlight Highlight Ich weiss, es wird gleich gewaltig blitzen...

    Man "kauft" also ein Handy mit einem Abo, weil man gerade das Geld für einen Barkauf nicht hat, und lässt dafür in 2 Jahren um die CHF 2'000.-- liegen.

    Dafür dann in Deutschland einkaufen gehen, weil es günstiger ist...
    • Der Tom 14.09.2018 15:05
      Highlight Highlight Hey gute Idee!! Danke!
    • patnuk 14.09.2018 16:30
      Highlight Highlight In Deutschland kosten die iPhone 100 chf umgerechnet von Euro auf CHF, plus Benzinkosten, nicht gerade günstiger......
    • roger_dodger 14.09.2018 18:39
      Highlight Highlight Fast 2 Mille für ein Telefon, echt jetzt? Die Schmerzgrenze ist langsam deutlich überschritten. Da muss man wohl echt nicht mehr wissen was man mit seinem Geld anfangen soll wenn man bereit ist das zu zahlen.
  • Ueli der Knecht 14.09.2018 14:19
    Highlight Highlight "Hier gibt es das iPhone XS und XS Max am günstigsten"

    "am günstigsten" ist der falsche Ausdruck. "Am wenigsten überrissen" würde besser passen.
  • Barracuda 14.09.2018 14:03
    Highlight Highlight Am "günstig(sten)" :-) Und dann noch in Kombination mit ähnlich überteuerten Handy-Abos mit 24 Monaten Vertragslaufzeit. Momol ;-)
  • Pachyderm 14.09.2018 14:01
    Highlight Highlight Anmerkung zur Grafik zum Preisverlauf: Zumindest beim ersten iPhone war der Preis (600 bzw. dann später 400$) MIT Vertrag, die späteren Preise sind ohne Vertrag.
  • MacB 14.09.2018 13:56
    Highlight Highlight Meine Frau ist nach dem abgelegenen 5er schon auf Android (Huawei) umgestiegen und ich werde es ihr gleich tun mit meinem 6er. Denn sie ist sehr zufrieden und hat für eigentlich das Gleiche nur 400.- bezahlt, die Kamera war aber Welten besser.
    • Yakari 14.09.2018 14:06
      Highlight Highlight Sie hat also für 400.– Franken ein Smartphone gekauft, welches eigentlich gleich ist wie ein 6-jähriges Smartphone? Gratuliere 😅

      Falls du es aufs neue iPhone beziehst, bezweifle ich, dass die Kamera um Welten besser ist.
    • MacB 14.09.2018 14:36
      Highlight Highlight Natürlich wird neue Apple Kamera sicher wiederum besser sein, da hast du wohl recht. Mein Vergleich war nicht passend.

      Sie hat vor drei Monaten ein Huawei P10 gekauft und ist echt zufrieden (bis dato war sie ein Apple Fangirl mit Vollausstattung wie MacBook etc.) und hatte noch ein iPhone 5.

      Sorry, über 1'000.- ist uns beiden zu teuer für ein Handy. Ein Handy! Und inzwischen sind wir ja schon bei 1'800.- angekommen. Ich versteh nicht, wieso man soviel für ein Handy ausgeben will, das auch nicht wesentlich mehr kann.

      Darum werd ich, wenn mein 6s abliegt, ebenfalls wechseln.
    • Yakari 14.09.2018 14:49
      Highlight Highlight Die Highend-Modelle sind leistungstechnisch eh alle Overkill. Ob von Apple, Samsung oder Google, benötigen tut man keines der Flaggschiffe.

      Letzten Endes hängt dass doch immer von der Person ab. Einige haben Freude an so einem Gerät und andere erfreuen sich an etwas anderem.

      Mittlerweile sind die Highend-Smartphones leistungstechnisch beinahe auf dem Stand eines Computers und wenn man sich das mal vor Augen führt, sind auch die Preise mehr oder weniger gerechtfertigt. Es sollte einem einfach bewusst sein, dass es nicht immer das Neuste sein muss.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hans Jürg 14.09.2018 13:54
    Highlight Highlight Statt "am günstigsten" ist doch etwas schönfärberisch. Stattdessen "weniger teuer" trifft es eher.
  • Matti_St 14.09.2018 13:45
    Highlight Highlight Eine Monatsmiete für ein Handy? Nö.
    • derEchteElch 14.09.2018 14:02
      Highlight Highlight Ich bleibe bei meinem iPhone 6. Diese Preise von Apple sind nicht mehr normal. Sorry, da geh ich lieber in die Ferien..
    • Der Tom 14.09.2018 14:03
      Highlight Highlight Wohnung oder was? 2000.- in 3 Jahren?
    • Gsnosn. 14.09.2018 14:24
      Highlight Highlight Stimmt, das teuerste iPhone kostet mehr als meine 4-Zimmer-Wohnung (Monat). Dazu könnte ich noch den Schnelllader kaufen und hätte noch Rest Geld.

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Eine brandgefährliche iOS-Schwachstelle wurde per Software-Update versehentlich wieder geöffnet. Die Jailbreak-Szene feiert – und Sicherheitsforscher warnen.

Hacker haben erstmals seit Jahren einen öffentlich zugänglichen Jailbreak für iPhones mit aktueller Software entwickelt. Dies war nur möglich, weil Apple per Update versehentlich eine kritische Schwachstelle in seiner aktuellsten iOS-Version geöffnet hat, die zuvor geschlossen worden war.

Das bedeute, dass es derzeit relativ einfach sei, iPhones zu jailbreaken. Das bedeutet aber auch, dass das Risiko, gehackt zu werden, für iPhone-Nutzer massiv gestiegen ist.

Das zum Vice-Medienkonzern gehörende …

Artikel lesen
Link zum Artikel