DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 12
VW ID.3: Der Golf für das Elektrozeitalter
quelle: vw
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das sind die 15 meistverkauften E-Autos in der Schweiz – ein Hersteller fährt Tesla davon

Der Schweizer Auto-Markt in vier Grafiken abgebildet.
07.05.2021, 17:2522.07.2021, 09:29

Meistverkaufte E-Autos

E-Auto-Verkäufe in der Schweiz von Januar bis Ende April 2021. Tippe auf die Balken, um die Ansicht zu vergrössern.
  1. VW ID.3
  2. Tesla Model 3
  3. Renault Zoe
  4. Fiat 500
  5. Audi E-Tron
  6. Polestar 2
  7. VW ID.4 (seit Ende März im Verkauf)
  8. Volvo XC40
  9. Hyundai Kona
  10. BMW i3

Die Elektroauto-Offensive der Deutschen kam spät, kommt nun aber auf Touren. Der im Herbst 2020 eingeführte vollelektrische Kompaktwagen VW ID.3 war von Januar bis Ende April 2021 das meistverkaufte E-Auto der Schweiz. Vor einem Monat führte Teslas Model 3 die E-Auto-Hitparade dank gewohnt starken Verkäufen im jeweils letzten Monat des Quartals temporär an, im April holte sich der ID.3 die Führung zurück. Auf Platz 3 hält sich der seit Jahren beliebte und erschwingliche Kleinwagen Renault Zoe. Ebenfalls populär sind der kleine Fiat 500 und der Oberklasse SUV E-Tron von Audi.

Die junge E-Auto-Marke Polestar (gehört zu Volvo) hält sich mit dem Polestar 2 ebenfalls in den vorderen Rängen, noch vor VWs ID.4, der aber bei uns erst seit Ende März ausgeliefert wird. Dank ID.3 und ID.4 ist VW nun Marktführer im E-Auto-Segment.

Im gegenüber der Schweiz deutlich weiter entwickelten E-Auto-Markt Norwegen war der Elektro-SUV ID.4 im April gar das erfolgreichste Modell über alle Antriebsarten hinweg (reine Verbrenner haben in Norwegen nur noch einen Marktanteil von 12,9 Prozent).

Meistverkaufte Plug-in-Hybride

Die meistverkauften Plug-in-Hybride in der Schweiz von Januar bis Ende April 2021. (Tippe auf die Balken, um die Ansicht zu vergrössern.)
  1. Volvo XC60
  2. Volvo XC40
  3. Renault Captur
  4. BMW X1
  5. Seat/Cupra Leon
  6. Ford Kuga
  7. BMW X5
  8. Mercedes-Benz GLC-Klasse
  9. Volvo V60
  10. Opel Grandland

Plug-in-Hybride boomen weiterhin und verkaufen sich inzwischen in der Schweiz fast so oft wie reine Elektroautos. Volvo und BMW dominieren wie gewohnt die Hitparade der «Teilzeitstromer», die wie E-Autos am Stromnetz geladen werden können, aber einen kleineren Akku haben und bei grösseren Distanzen auf den Verbrennungsmotor zurückgreifen müssen. Vier der 15 meistverkauften Plug-in-Hybrid-Modelle kommen von Volvo, fünf von BMW.

Meistverkaufte Autos (alle Kategorien)

Die meistverkauften Autos in der Schweiz von Januar bis Ende April 2021. (Tippe auf die Balken, um die Ansicht zu vergrössern.)
  1. Skoda Octavia
  2. Mercedes-Benz A-Klasse
  3. VW Tiguan
  4. Skoda Karoq
  5. Audi Q3
  6. Toyota Yaris
  7. Volvo XC40
  8. Mercedes-Benz GLC-Klasse
  9. Seat/Cupra Ateca
  10. Fiat 500

Das beliebteste Auto in der Schweiz bleibt der Familien-Kombi Skoda Octavia. Dahinter folgen Mercedes A-Klasse und VW Tiguan. Der VW Golf, über viele Jahre das beliebteste Auto der Schweiz, ist auf Platz 14 abgerutscht. Der Trend zu SUVs und der ähnliche, aber ökologischere VW ID.3 dürften dafür mitverantwortlich sein. Trotzdem liegt der Verbrenner-Golf mit 1024 Neuzulassungen in diesem Jahr noch deutlich vor dem Stromer ID.3 mit 861 Neuzulassungen. Das heisst auch, dass sich in den Top 15 aller Autos kein einziges E-Auto befindet.

Ebenfalls auffällig: Insgesamt sieben der 15 meistverkauften Modelle stammen vom Volkswagen-Konzern, gar zwölf von 15 gehören deutschen Herstellern. Von der Konkurrenz können nur Toyota, Volvo und Fiat je ein Modell in den Top 15 platzieren.

Entwicklung alternativer Antriebe

Hybrid-Autos (21%) und Plug-in-Hybride (8%) gewinnen in der Schweiz schnell Marktanteile. Reine Elektroautos kommen aktuell auf knapp 9 Prozent. (Tippe auf die Grafik, um die Zahlen zu vergrössern.)
  • BEV (grün): Battery Electric Vehicle – Batterie-Elektrofahrzeuge
  • PHEV (rot): Plug-in-Hybrid mit Ladeanschluss
  • HEV (gelb-orange): Hybdrid ohne Ladeanschluss
  • CNG (blau): Erdgas-/Biogas-Fahrzeuge

Ein Blick auf die Entwicklung der alternativen Antriebe in der Schweiz von 2015 bis 2021 zeigt, dass der Anteil der E-Autos in den ersten vier Monaten des laufenden Jahres bei knapp 9 Prozent stagniert. Zwar wurden rund 50 Prozent mehr E-Autos als im gleichen Zeitraum vor einem Jahr verkauft, aber Schweizer und Schweizerinnen kaufen auch deutlich mehr Benziner und Hybrid-Autos.

Alle alternativen Antriebe kombiniert kommen in der Schweiz auf einen Anteil von 21 Prozent. Zum Vergleich: In Norwegen sind es 87 Prozent, wobei E-Autos (ohne Hybride und Plug-in-Hybride) inzwischen auf einen Anteil von 54,9 Prozent der Neuzulassungen kommen. 2025 sollen in Norwegen die letzten Verbrenner auf die Strassen kommen.

Was ist der Unterschied zwischen Hybrid und Plug-in-Hybrid?
Das Hybridauto kombiniert einen Verbrennungsmotor mit einem E-Motor. Der kleine Akku im Hybrid lädt sich durch den Verbrennungsmotor und durch Rekuperation auf, also durch die Rückgewinnung von Energie beim Bremsen. Beim Plug-in-Hybrid (auch PHEV genannt wegen seiner englischen Bezeichnung Plug-in Hybrid Electric Vehicle) lässt sich der Akku auch an der Steckdose aufladen. Er bietet aber eine im Vergleich zum Elektroauto geringe elektrische Reichweite. Kritiker monieren, dass Plug-in-Hybride im Alltag oft mit dem Verbrennungsmotor fahren, was ihre Klimabilanz ruiniere.

(oli)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hyundai präsentiert das vielleicht spannendste E-Auto 2021

1 / 16
Hyundai präsentiert das vielleicht spannendste E-Auto 2021
quelle: hyundai
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Es wird mir schlecht» – Toggi und Baroni im Polestar-Testdrive

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

80 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hitsch
07.05.2021 17:52registriert April 2020
Und wo sind die von der SVP soo gehypten Wasserstoff-Autos ?🤔?

Ach ja die gibt es ja gar nicht ...😱...

Soviel zur "tollen" CO2 Gegen-Strategie der $VP !! 🤢 !!
196131
Melden
Zum Kommentar
avatar
7immi
07.05.2021 19:17registriert April 2014
Was ich mich frage: Wie steht es um die steuerliche Bevorteiligung der Elektroautos? Derzeit bezahlt man Mineralölsteuer als Verbrennerautofahrer. Dieses Geld fliesst ins Strassennetz. Mit immer mehr Elektromobilen nimmt diese Finanzierung stetig ab und man braucht eine neue Einnahmequelle. Gibt es diesbezüglich schon Pläne? Z.B. Kilometersteuern oder Stromsteuern? Derzeit besteht eine illegale steuerliche Bevorzugung, die es auszugleichen gilt. Die Motorfahrzeugsteuern sind tief, das ist legitim. Doch die "Strassennutzung" ist gleich wie die eines Verbrenners...
10448
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sharkdiver
07.05.2021 19:52registriert März 2017
Schauen wir in einem Jahr wenn ionic, ev6 und Enyaq da sind, dann wird der Model 3 noch weniger gekauft
7341
Melden
Zum Kommentar
80
Darum stellt Google seinen Spiele-Streamingdienst Stadia ein
Der US-Techkonzern hat das Ende seines 2019 gestarteten Games-Streaming-Diensts angekündigt. Die Abschaltung soll schon bald erfolgen.

Google erklärt seinen Ausflug ins Geschäft mit den Videospielen aus dem Netz für gescheitert und stellt seinen Games-Streaming-Dienst Stadia ein. Der Grund: Stadia habe nicht genug Zuspruch von den Nutzerinnen und Nutzern bekommen, wie das zum Alphabet-Konzern gehörende Unternehmen am Donnerstag in einem Blogeintrag mitteilte.

Zur Story