DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 11
VW ID.3: Der Golf für das Elektrozeitalter
quelle: vw
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das sind die 15 meistverkauften E-Autos in der Schweiz – ein Hersteller fährt Tesla davon

Der Schweizer Auto-Markt in vier Grafiken abgebildet.
07.05.2021, 17:25

Meistverkaufte E-Autos

E-Auto-Verkäufe in der Schweiz von Januar bis Ende April 2021. Tippe auf die Balken, um die Ansicht zu vergrössern.
  1. VW ID.3
  2. Tesla Model 3
  3. Renault Zoe
  4. Fiat 500
  5. Audi E-Tron
  6. Polestar 2
  7. VW ID.4 (seit Ende März im Verkauf)
  8. Volvo XC40
  9. Hyundai Kona
  10. BMW i3

Die Elektroauto-Offensive der Deutschen kam spät, kommt nun aber auf Touren. Der im Herbst 2020 eingeführte vollelektrische Kompaktwagen VW ID.3 war von Januar bis Ende April 2021 das meistverkaufte E-Auto der Schweiz. Vor einem Monat führte Teslas Model 3 die E-Auto-Hitparade dank gewohnt starken Verkäufen im jeweils letzten Monat des Quartals temporär an, im April holte sich der ID.3 die Führung zurück. Auf Platz 3 hält sich der seit Jahren beliebte und erschwingliche Kleinwagen Renault Zoe. Ebenfalls populär sind der kleine Fiat 500 und der Oberklasse SUV E-Tron von Audi.

Die junge E-Auto-Marke Polestar (gehört zu Volvo) hält sich mit dem Polestar 2 ebenfalls in den vorderen Rängen, noch vor VWs ID.4, der aber bei uns erst seit Ende März ausgeliefert wird. Dank ID.3 und ID.4 ist VW nun Marktführer im E-Auto-Segment.

Im gegenüber der Schweiz deutlich weiter entwickelten E-Auto-Markt Norwegen war der Elektro-SUV ID.4 im April gar das erfolgreichste Modell über alle Antriebsarten hinweg (reine Verbrenner haben in Norwegen nur noch einen Marktanteil von 12,9 Prozent).

Meistverkaufte Plug-in-Hybride

Die meistverkauften Plug-in-Hybride in der Schweiz von Januar bis Ende April 2021. (Tippe auf die Balken, um die Ansicht zu vergrössern.)
  1. Volvo XC60
  2. Volvo XC40
  3. Renault Captur
  4. BMW X1
  5. Seat/Cupra Leon
  6. Ford Kuga
  7. BMW X5
  8. Mercedes-Benz GLC-Klasse
  9. Volvo V60
  10. Opel Grandland

Plug-in-Hybride boomen weiterhin und verkaufen sich inzwischen in der Schweiz fast so oft wie reine Elektroautos. Volvo und BMW dominieren wie gewohnt die Hitparade der «Teilzeitstromer», die wie E-Autos am Stromnetz geladen werden können, aber einen kleineren Akku haben und bei grösseren Distanzen auf den Verbrennungsmotor zurückgreifen müssen. Vier der 15 meistverkauften Plug-in-Hybrid-Modelle kommen von Volvo, fünf von BMW.

Meistverkaufte Autos (alle Kategorien)

Die meistverkauften Autos in der Schweiz von Januar bis Ende April 2021. (Tippe auf die Balken, um die Ansicht zu vergrössern.)
  1. Skoda Octavia
  2. Mercedes-Benz A-Klasse
  3. VW Tiguan
  4. Skoda Karoq
  5. Audi Q3
  6. Toyota Yaris
  7. Volvo XC40
  8. Mercedes-Benz GLC-Klasse
  9. Seat/Cupra Ateca
  10. Fiat 500

Das beliebteste Auto in der Schweiz bleibt der Familien-Kombi Skoda Octavia. Dahinter folgen Mercedes A-Klasse und VW Tiguan. Der VW Golf, über viele Jahre das beliebteste Auto der Schweiz, ist auf Platz 14 abgerutscht. Der Trend zu SUVs und der ähnliche, aber ökologischere VW ID.3 dürften dafür mitverantwortlich sein. Trotzdem liegt der Verbrenner-Golf mit 1024 Neuzulassungen in diesem Jahr noch deutlich vor dem Stromer ID.3 mit 861 Neuzulassungen. Das heisst auch, dass sich in den Top 15 aller Autos kein einziges E-Auto befindet.

Ebenfalls auffällig: Insgesamt sieben der 15 meistverkauften Modelle stammen vom Volkswagen-Konzern, gar zwölf von 15 gehören deutschen Herstellern. Von der Konkurrenz können nur Toyota, Volvo und Fiat je ein Modell in den Top 15 platzieren.

Entwicklung alternativer Antriebe

Hybrid-Autos (21%) und Plug-in-Hybride (8%) gewinnen in der Schweiz schnell Marktanteile. Reine Elektroautos kommen aktuell auf knapp 9 Prozent. (Tippe auf die Grafik, um die Zahlen zu vergrössern.)
  • BEV (grün): Battery Electric Vehicle – Batterie-Elektrofahrzeuge
  • PHEV (rot): Plug-in-Hybrid mit Ladeanschluss
  • HEV (gelb-orange): Hybdrid ohne Ladeanschluss
  • CNG (blau): Erdgas-/Biogas-Fahrzeuge

Ein Blick auf die Entwicklung der alternativen Antriebe in der Schweiz von 2015 bis 2021 zeigt, dass der Anteil der E-Autos in den ersten vier Monaten des laufenden Jahres bei knapp 9 Prozent stagniert. Zwar wurden rund 50 Prozent mehr E-Autos als im gleichen Zeitraum vor einem Jahr verkauft, aber Schweizer und Schweizerinnen kaufen auch deutlich mehr Benziner und Hybrid-Autos.

Alle alternativen Antriebe kombiniert kommen in der Schweiz auf einen Anteil von 21 Prozent. Zum Vergleich: In Norwegen sind es 87 Prozent, wobei E-Autos (ohne Hybride und Plug-in-Hybride) inzwischen auf einen Anteil von 54,9 Prozent der Neuzulassungen kommen. 2025 sollen in Norwegen die letzten Verbrenner auf die Strassen kommen.

Was ist der Unterschied zwischen Hybrid und Plug-in-Hybrid?
Das Hybridauto kombiniert einen Verbrennungsmotor mit einem E-Motor. Der kleine Akku im Hybrid lädt sich durch den Verbrennungsmotor und durch Rekuperation auf, also durch die Rückgewinnung von Energie beim Bremsen. Beim Plug-in-Hybrid (auch PHEV genannt wegen seiner englischen Bezeichnung Plug-in Hybrid Electric Vehicle) lässt sich der Akku auch an der Steckdose aufladen. Er bietet aber eine im Vergleich zum Elektroauto geringe elektrische Reichweite. Kritiker monieren, dass Plug-in-Hybride im Alltag oft mit dem Verbrennungsmotor fahren, was ihre Klimabilanz ruiniere.

(oli)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hyundai präsentiert das vielleicht spannendste E-Auto 2021

1 / 16
Hyundai präsentiert das vielleicht spannendste E-Auto 2021
quelle: hyundai
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Es wird mir schlecht» – Toggi und Baroni im Polestar-Testdrive

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

E-Auto? Brennstoffzelle? Oder doch Diesel? Diese Autoantriebe haben die beste Klimabilanz

Welcher Antrieb ist der klimafreundlichste? Mit wachsendem Umweltbewusstsein stellen sich Autokäuferinnen und -käufer zunehmend diese Frage. Antworten bietet nun eine Studie des Schweizer Paul Scherrer Instituts.

Vor den ersten Kilometern schneiden Elektroautos in Sachen Klimabilanz noch schlechter ab als andere Fahrzeuge. Je weiter man jedoch damit fährt, desto besser wird diese Bilanz.

Grund dafür ist, dass die Herstellung der Batterie für E-Autos relativ viele Emissionen verursacht. Der Betrieb mit Strom aus erneuerbaren Quellen macht diesen anfänglichen Nachteil jedoch mehr als wett, zeigt eine Studie des Paul Scherrer Instituts (PSI), von der das Institut in seinem Magazin berichtet.

Im Auftrag des …

Artikel lesen
Link zum Artikel