Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Playstation 5, PS5, Verkaufsstart in der Schweiz

Sonys PS5 wird 499 Franken kosten. Das Modell ohne Blu-ray-Laufwerk ist 100 Franken günstiger. Bild: sony

Loading …

Sony lüftet letztes Geheimnis der Playstation 5 und zeigt die neue Benutzeroberfläche

In exakt einem Monat, am 19. November 2020, erscheint die PS5. Und nun ist auch klar, wie die neue Benutzeroberfläche aussieht.



Eigentlich wissen wir inzwischen fast alles über Sonys neue Konsole: Design, Technik, Verkaufsstart, Preis und die ersten Games sind bekannt. Selbst das Innenleben der Playstation 5 haben die Japaner neulich in einem Teardown-Video enthüllt. Nun stellt Sony erstmals die runderneuerte Benutzeroberfläche vor. Diese wird in einem rund 11-minütigen Video ausführlich erklärt.

abspielen

Sony erklärt die Benutzeroberfläche der PS5 im Video. Video: YouTube/PlayStation

Grundsätzlich soll mit der für 4K-Fernseher optimierten Bedienoberfläche alles schneller werden, «von der Navigation in der Benutzeroberfläche über das Wechseln zwischen Spielen bis hin zum Einsteigen in Online-Wettkämpfe.» Der PlayStation Store etwa sei nun keine separate App mehr, sondern direkt im System integriert, was das Benutzererlebnis verbessere.

Bild

Der Home-Screen der PS5.

Auf dem Home-Screen erscheinen die installierten Games und in einem separaten Tab die Media-Apps. Wählt man ein Spiel aus und scrollt nach unten, werden Infos und Statistiken, aber auch Videos, DLC und mehr zum jeweiligen Spiel angezeigt.

Als Highlight der Benutzeroberfläche wird das neue Control-Center angepriesen, «das mit einem einzigen Fingerdruck auf die Playstation-Taste des DualSense-Controllers Zugriff auf fast alles bietet, was ihr vom System benötigt – und das alles, ohne das Spiel zu verlassen», wie Sony schreibt. Man kann also per Tastendruck während dem laufenden Spiel schauen, wer online ist, wie weit der aktuelle Download fortgeschritten ist sowie Einstellungen an der Konsole und am Controller vornehmen.

Bild

Das Control-Center erlaube jederzeit den Zugriff auf fast alle System-Funktionen, ohne das Spiel verlassen zu müssen.

Im obigen Screenshot sind mehrere Aktivitäts-Karten zu sehen: Die erste zeigt beispielsweise, dass man 33 Prozent des laufenden Spiels «Sackboy» absolviert hat. Öffnet man die Karte, sieht man die nächsten Aufgaben im Spiel und eine geschätzte Zeit, die man voraussichtlich brauchen wird, um das nächste Level zu erreichen. Die geschätzte Zeit wird vom System individuell berechnet, vermutlich aufgrund des bisherigen Spieltempos.

Bild

Wohl aufgrund des bisherigen Spielfortschritts schätzt das System, dass der Spieler noch 10 Minuten brauchen wird, um die aktuelle Aufgabe zu erledigen.

Zu einigen Spielen gibt es auch eine offizielle «Spielhilfe» für Playstation-Plus-Abonnenten, mit der Videos und Hinweise zum jeweiligen Ziel direkt im Spiel angezeigt werden. Einige Karten unterstützen den Bild-in-Bild-Modus, damit der Spieler bzw. die Spielerin die Hinweise während des Spielens stets im Auge behalten kann.

Im Bild-in-Bild-Modus können auch von anderen Spielern geteilte Videostreams eingeblendet werden.

Die Karte «New Screenshots» gibt, wie könnte es anders sein, Zugriff auf die zuletzt aufgenommenen Screenshots.

Weitere Karten, beispielsweise «Offical News», liefern News zu Spielen, denen man folgt. Sony und die Game-Publisher haben so quasi einen direkten Werbekanal zum Kunden.

Bei uns wird die neue Sony-Konsole ab dem 19. November 2020 verkauft, in den USA und einigen anderen Ländern ab dem 12. November. Die PS5 wird es in zwei Versionen geben: Mit 4K-Blu-ray-Laufwerk für 499 Franken und als Digital Edition ohne Laufwerk für 399 Franken. Bei der Digital-Version der Playstation 5 können Games nicht per Disc installiert, sondern nur heruntergeladen werden.

(oli)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

14 Probleme, die nur Gamer verstehen

11 Dinge, die nur Gamer aus der Hölle tun

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Warum unser Game-Kritiker «Assassin’s Creed Valhalla» entnervt abgebrochen hat

Das neue «Assassin’s Creed» überzeugt zu Beginn mit einem rauen, wunderschönen Wikinger-Setting. Während der Start berauschend ausfällt, werden die späteren Spielstunden zu einer Qual und der Controller landet schliesslich in einer Ecke.

Auch wenn ich nach dem letzten Ableger in Sachen «Assassin’s Creed» ziemlich müde war, habe ich mich auf das raue Setting im Norden Europas sehr gefreut. Als Wikinger dem Brandschatzen frönen und einfach mal wieder die Sau rauslassen, die Euphorie war da. Aber nach rund zwanzig Spielstunden hatte ich keine Lust mehr.

Als Frau (das Geschlecht kann zu Beginn der Story gewählt werden) werde ich Schritt für Schritt in das Wikinger-Leben eingeführt. Ich lerne meine Familie kennen, nehme an …

Artikel lesen
Link zum Artikel