DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pegasus-Spyware aus Israel: Frankreich startet Untersuchungen

22.07.2021, 12:13

Nach Medienenthüllungen zur Überwachungssoftware Pegasus untersucht Frankreich nun die Vorwürfe. Staatschef Emmanuel Macron nehme die Angelegenheit «sehr ernst», sagte Regierungssprecher Gabriel Attal am Donnerstag auf dem Radiosender France Inter.

Ein von Macron geleitetes Sondertreffen im Élyséepalast werde sich mit der Affäre beschäftigen.

Regierungsmitglieder ausgespäht?

Macron und mehrere Regierungsmitglieder waren nach Informationen der Tageszeitung «Le Monde» 2019 mögliche Ziele der Überwachungssoftware Pegasus des israelischen Anbieters NSO gewesen. Eine von Macrons Mobilfunknummern stehe auf einer Liste eines marokkanischen Sicherheitsdienstes für eine mögliche Ausspähung.

Der französische Präsident Emmanuel Macron bei der Verabschiedung eines Generals, am 21. Juli 2021.
Der französische Präsident Emmanuel Macron bei der Verabschiedung eines Generals, am 21. Juli 2021.
Bild: keystone

Élyséekreise hatten bereits nach der Veröffentlichung mitgeteilt, die Medieninformationen bedeuteten nicht, dass Macrons Handy tatsächlich ausgespäht wurde.

Falls sich allerdings die berichteten Sachverhalte bewahrheiten sollten, seien sie «natürlich sehr schwerwiegend». Marokko dementierte jegliche Beteiligung an der Überwachung von Personen des öffentlichen Lebens.

50'000 potenzielle Ausspähziele

Pegasus nutzt Sicherheitslücken in Smartphone-Software, um weitreichenden Zugriff auf Daten zu erlangen. Attal sagte in dem Radiointerview, die Mobiltelefone des Staatschefs würden regelmässig ausgewechselt.

Die Nummern der französischen Staatsspitze gehören zu einem Datensatz mit mehr als 50'000 Telefonnummern, die ein internationales Journalistenkonsortium gemeinsam mit den Organisationen Forbidden Stories und Amnesty International auswertete, so «Le Monde».

Die Nummern sollen den Berichten zufolge offenbar von Kunden von NSO als potenzielle Ausspähziele ausgewählt worden sein. NSO hatte die Vorwürfe zurückgewiesen und einzelne Details aus den Berichten bestritten. An dem Journalistenkonsortium sind auch die «Süddeutsche Zeitung», NDR, WDR und die «Zeit» beteiligt.

Nach einem weiteren Bericht von «Le Monde» fanden sich auf der Liste auch rund 30 Journalisten und Chefs von Medienunternehmen in Frankreich. Nach einer Anzeige von zwei Journalisten und der Verlagsgesellschaft der Online-Plattform «Mediapart» hatte die Pariser Staatsanwaltschaft Ermittlungen aufgenommen.

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die bösartigsten Computer-Attacken aller Zeiten

1 / 16
Die bösartigsten Computer-Attacken aller Zeiten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

WHO-Chef prophezeit Verschlechterung der Corona-Situation

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Deutschland stoppt Covid-Zertifikats-System der Apotheken nach watson-Recherche

Deutsche Apotheken können derzeit keine Covid-Zertifikate ausstellen. watson enthüllte, dass über ihr System Fake-Impfnachweise ausgestellt wurden.

watson deckte vor einer Woche nach einer längeren Recherche auf, dass von Deutschland aus falsche Covid-Zertifikate über dubiose Internet-Kanäle verkauft werden. Diese Impfnachweise, wie sie im Nachbarland offiziell genannt werden, waren aus technischer Sicht «echt»: Kryptografische Überprüfungen konnten nicht aufzeigen, dass sie in betrügerischer Art und Weise generiert wurden und die Impfung einer Person vorgaukelten, die eigentlich ungeimpft war.

Das Bundesamt für Informatik und …

Artikel lesen
Link zum Artikel