DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Berühmter Nerd, eindeutige Geste.
Berühmter Nerd, eindeutige Geste.screenshot: youtube

Linux-Guru Linus Torvalds ist stinksauer: «Manche Sicherheitsleute sind verfickte Idioten»

23.11.2017, 17:1724.11.2017, 09:10

Linus Torvalds ist in der IT-Szene berühmt-berüchtigt für emotionale Ausbrüche. Vor einigen Jahren hat er dem Prozessor-Hersteller Nvidia wegen angeblich schlechter Grafiktreiber öffentlich den Stinkefinger gezeigt und die seiner Meinung nach zu Sicherheits-orientierten OpenBSD-Entwickler bezeichnete er als eine Gruppe «masturbierender Affen». 

Vor einigen Tagen hat Torvalds auf der öffentlichen Mailingliste der Linux-Entwickler-Community gewisse Sicherheitsforscher als «verfickte Schwachköpfe» tituliert – und damit in ein Wespennest gestochen.

Die unschöne Bezeichnung richtet sich unter anderen an Kees Cook, seines Zeichens Sicherheitsingenieur bei Google. Googles Sicherheitsteam findet immer wieder Lücken in Software von Apple, Microsoft, Google selbst und natürlich auch bei Linux.

Cook hatte unlängst Sicherheitsverbesserungen im Linux-Kernel vorgeschlagen, die Torvalds offenbar in den falschen Hals gerieten. Laut Torvalds tendieren heute viele Sicherheitsforscher dazu, jede kleine Sicherheitslücke in Betriebssystemen als grosse Katastrophe aufzubauschen.

Konkret nervt sich Torvalds darüber, dass manche Sicherheitsforscher potenziell gefährliche Prozesse in Betriebssystemen lieber gleich ganz abwürgen, statt besonnen auf Ursachenforschung zu gehen. Damit verstossen sie gegen Torvalds Devise, dass grössere Änderungen im Kernel des Betriebssystems immer nur in kleinen Schritten erfolgen sollen.

«ES IST NICHT AKZEPTABEL», schreit Torvalds in Grossbuchstaben, wenn Sicherheitsforscher einfach die Spielregeln ändern wollen. Sicherheitsleute, die einfach mal alles potenziell Gefährliche in einem Betriebssystem abwürgen wollen und erst nachher fragen, was denn eigentlich das Problem ist, seien Idioten, mit denen er nicht mehr arbeiten wolle. 

«Sicherheitsleute sind oft scheinheilige Bastarde mit festgefahrenen Denkstrukturen.»
Robert Graham, IT-Sicherheitsforscher erratasec

Die Wortwahl des Linux-Vordenkers wurde in den letzten Tagen in der Linux-Entwickler-Community heftig diskutiert: Unterstützung erhält Torvalds dabei gar aus den Reihen der Sicherheitsforscher: Kleinere Sicherheitslücken in Betriebssystemen seien ganz normal und würden es nicht rechtfertigen, Torvalds Regeln, wie Linux weiterentwickelt wird, zu umgehen. Diese Meinung vertritt zumindest der bekannte Sicherheitsforscher Robert Graham von Errata Security in einem Blogpost.

Man müsse den Entwicklern von Drittsoftware Zeit geben, ihre Programme anzupassen, bevor man Änderungen am Betriebssystem vornimmt. Seiner Meinung sehen Sicherheitsforscher oft nur die Gefahr durch Sicherheitslücken, statt das Ganze im Kopf zu haben. Schlussendlich könne ein aus Sicherheitsgründen erzeugter Kernelfehler eine grössere Katastrophe auslösen als die eigentliche Sicherheitslücke, die so gestopft werden soll.

Graham missbilligt zwar Torvalds Kraftausdrücke, kann dessen erneuten verbalen Ausrutscher aber durchaus nachvollziehen: «Sicherheitsleute sind oft scheinheilige Bastarde mit festgefahrenen Denkstrukturen.»

Torvalds ist auch nach über 25 Jahren noch immer die treibende Kraft hinter der Linux-Kernel-Entwicklung und seit langem der Meinung, dass sich viele Sicherheitsforscher auf Kosten der Software-Entwickler profilieren wollen, anstatt selbst mitzuhelfen und die Schwachstellen zu schliessen, die sie gefunden haben.

Mit dieser Meinung steht Torvalds in der Entwickler-Community nicht alleine da, heftige Kritik bringt ihm aber immer wieder seine unflätige Ausdrucksweise ein.

Unvergessen: 2012 zeigte Torvalds Nvidia den Stinkefinger

Torvalds beklagte, Nvidia sei die mit Abstand schlimmste Firma, mit der er je zu tun gehabt habe und verdeutlichte sein Statement mit einer universell verständlichen Geste.Video: YouTube/Jim Feig

(oli via heise)

100 lustige und skurrile Witze, die nur Nerds verstehen

1 / 102
100 lustige und skurrile Witze, die nur Nerds verstehen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Super-Fail: Diese Erfindungen sind für die Tonne

Video: watson/Lya Saxer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Blitzmagnet
23.11.2017 17:44registriert Juni 2015
Wow mal ein reinrassiger nerdrage auf Watson. Hofft nicht auf zuviele Klicks, ich denk mal der durchschnittsleser denkt nur "Linus wer?"
11525
Melden
Zum Kommentar
avatar
Madison Pierce
23.11.2017 18:22registriert September 2015
Er hat schon schlimmeres gesagt: https://www.reddit.com/r/linusrants/ :)

Wobei man wissen muss, dass auf solchen Mailinglisten wie früher in Newsgroups ein anderer Umgangston gepflegt wird. Es geht um die Sache und niemand ist beleidigt, wenn der Ton mal rauer wird.

Wobei Linus guten Grund hat, Patches kritisch zu beurteilen. Wäre er nicht so hart, würde jeder und sein Hund einen Patch einreichen.
671
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ck99
23.11.2017 18:05registriert Januar 2016
Cooler Typ!
649
Melden
Zum Kommentar
11
Wie du Putin und Irans Sittenwächtern bequem vom PC aus ein Schnippchen schlägst
Die Anonymisierungs-Software Tor macht das Internet freier und rettet Leben. Und du kannst ganz einfach und ohne Bedenken mithelfen. So geht's.

Angesichts von Putins Angriffskrieg gegen die Ukraine und der Verfolgung unschuldiger Frauen im Iran fühlen sich westliche Beobachterinnen und Beobachter vielleicht machtlos. Doch sie unterschätzen die Macht des Internets.

Zur Story