Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

screenshot: twitter

Von Ohrstöpseln bis zur Smartwatch – Samsung zeigt versehentlich alle neuen Wearables

Ein App-Update hat alle neuen Produkte-Designs an Bord ...



Am 20. Februar ist für Samsung Showtime. Dann werden die Südkoreaner an einem «Unpacked»-Event die neusten Produkte vorstellen. Ein Überraschungsmoment können wir nach dem jüngsten Leak wohl nicht mehr erwarten: Nachdem das neue Smartphone-Flaggschiff, das Galaxy S10, schon länger kein Geheimnis mehr ist, kennen wir nun auch alle neuen Wearables, die schon bald lanciert werden.

Schuld ist ein App-Update, mit dem Samsung Bilder von noch unveröffentlichten Produkten veröffentlicht hat.

Demnach gibts eine neue Samsung-Smartwatch, Galaxy Watch genannt, mit 40-Millimeter-Display, sowie zwei neue Fitnessarmbänder, Galaxy Fit und «Fit e». Hinzu kommen kabellose Ohrstöpsel, die Dinger heissen Galaxy Buds.

The Verge hält fest, dass schon früher zu allen neuen Produkten Informationen an die Öffentlichkeit gedrungen seien. Und nun die Bilder dazu, direkt vom Hersteller.

Bild

screenshot: theverge.com

Bleibt anzumerken, dass dem grossen Rivalen Apple schon ähnliche Pannen passiert sind. Auch zum iPhone und anderen Produkten drangen über Software-Updates frühzeitig (und vermutlich ungewollt) Bilder an die Öffentlichkeit.

(dsc, via The Verge)

Diese neuen Android-Smartphones wird Samsung herausbringen ...

Samsung erfindet das Kino neu

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Koreas Tech-Gigant und seine Produkte

8 verblüffende Fakten über Samsung, die kaum jemand kennt

Link zum Artikel

Samsung will «schmutzige Vergangenheit» hinter sich lassen

Link zum Artikel

Samsung erfindet den Fernseher neu – 6 Fakten zum Traumgerät «The Frame»

Link zum Artikel

Samsung in der Krise – Gewinn schrumpft um fast 30 Prozent

Link zum Artikel

Samsung entschuldigt sich für Todes- und Krankheitsfälle in seinen Fabriken

Link zum Artikel

Apple und Samsung legen jahrelangen Streit bei – wie viel Geld floss, bleibt unklar

Link zum Artikel

Alle kopieren Apple – oder doch umgekehrt? Hier sind die harten Fakten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jein 15.02.2019 08:18
    Highlight Highlight "versehentlich", das machen die doch extra, Leaks erhalten mehr social media publicity als offizielle Releases.
    • Madison Pierce 15.02.2019 08:43
      Highlight Highlight Habe ich mir auch gedacht. Vielleicht wird hier mit der Neugier der Journalisten gespielt.

      Ohne Leaks gäbe es einen Artikel über alle präsentierten Produkte.

      Die Leaks hingegen sind zeitlich schön gestaffelt: zuerst das S10, dann der faltbare Prototyp und jetzt die Wearables. Immer nur ein paar Bilder, dass man trotzdem gespannt bleibt. Der Artikel über die Produktvorstellung kommt dann zusätzlich.

      Nachteile bringen solche späten Leaks ja eigentlich nicht, die Konkurrenz kann damit nicht schnell ein Feature kopieren.
  • nick11 15.02.2019 07:56
    Highlight Highlight Ich glaube nicht dran, dass dies nicht Absicht ist. Solche Leaks bieten oft eine grössere mediale Platform als jegliche Werbung. Wie bringt man alle Medien dazu, Berichte über deine Produkte zu bringen? Man organisiert einen 'leak'...
  • Babeltech 15.02.2019 07:50
    Highlight Highlight Immer das gleiche ;-)
    Die Hersteller leaken "ausversehen" 1 Woche vorher ihre neuen Produkte, damit die ganze Medienwelt darüber berichten kann und bei jedem die Techfirma XY wieder im Kopf ist.

Schwerer Schlag für Huawei: Google stoppt Zusammenarbeit – und ist damit nicht allein

Der Wirtschaftskrieg zwischen den USA und China ist laut US-Medienberichten eskaliert: Huawei wird von Android-Updates abgeschnitten und soll auch keine Chips mehr von den drei grossen US-Herstellern erhalten.

Der Albtraum aus Sicht von Huawei ging in der Nacht auf Montag weiter: Bloomberg berichtet nun, dass Intel, Qualcomm und Broadcom, drei der weltweit führenden Chipdesigner und -lieferanten, mit sofortiger Wirkung ihre Geschäftsbeziehungen mit Huawei unterbrechen.

Laut Bloombergs Quellen wurden Mitarbeiter der grossen US-Chiphersteller darüber informiert, dass ihre Unternehmen die Lieferverträge mit Huawei bis auf weiteres einfrieren werden. Intel versorge Huawei mit Serverchips und den …

Artikel lesen
Link zum Artikel