Digital
Samsung

Samsung Galaxy A52 und A72 machen teure Smartphones überflüssig

Die neue Galaxy-A-Serie ist ab sofort (17. März 2021) erhältlich.
Die neue Galaxy-A-Serie ist ab sofort (17. März 2021) erhältlich.bild: samsung

Samsungs neue Budget-Handys machen teure Smartphones endgültig überflüssig

Samsungs neue Mittelklasse-Smartphones bieten alles, was Nutzer im Alltag brauchen. Zu einem Bruchteil des Preises der teuren Flaggschiffgeräte – samt vier Jahren Sicherheits-Updates.
17.03.2021, 16:5118.03.2021, 08:58
Mehr «Digital»
Ein Artikel von
t-online

«Awesome for Everyone», übersetzt etwa «Grossartig für jeden» – mit diesem Werbespruch präsentierte Samsung am Mittwoch die neuesten Geräte seiner Smartphone-Mittelklasse. Tatsächlich bieten das Galaxy A52 (349 Franken) und die beiden leicht besser ausgestatteten Varianten A52 5G (429 Franken) und A72 (449 Franken) ziemlich viel Smartphone für einen vergleichsweise kleinen Preis.

Die Modelle der neuen Galaxy-A-Serie kosten zwischen 279 und 449 Franken.
Die Modelle der neuen Galaxy-A-Serie kosten zwischen 279 und 449 Franken.

Display und Kamera überzeugen

Eins vorweg: Samsungs neue Mittelklasse ist richtig gut ausgestattet – echte Lücken findet man nicht: Die Displays von A52 (6.5 Zoll) und A72 (6.7 Zoll) lösen mit Full HD+ absolut ausreichend scharf auf, sind mit bis zu 800 Nits schön hell und bieten mit 90 Hz Bildwiederholungsrate für flüssiges Scrollen ausserdem ein Feature, das man bislang eher in der Oberklasse findet. Die 5G-Version des A52 zeigt Bildinhalte sogar mit 120 Hz an.

Das Galaxy A72 für 449 Franken kommt mit 6 GB RAM, 128 GB Speicher (erweiterbar) und einem 6,7 Zoll grossen AMOLED-Display (1080 x 2400). Akkukapazität: 5'000 mAh.
Das Galaxy A72 für 449 Franken kommt mit 6 GB RAM, 128 GB Speicher (erweiterbar) und einem 6,7 Zoll grossen AMOLED-Display (1080 x 2400). Akkukapazität: 5'000 mAh.bild: samsung

Die Selfie-Kamera (32 Megapixel) ist samsungtypisch als Loch im Display ausgeführt – das nahezu rahmenlose Design ist mittlerweile in der Mittel- und sogar Einsteigerklasse Standard. Zumindest auf den Bildern schick wirkt auch die Rückseite: Das matte Finish des Handyrückens steht auch den Geräten der A-Serie gut.

Die Rückseite in den Farben blau, weiss, violett und schwarz kommt nun matt daher.
Die Rückseite in den Farben blau, weiss, violett und schwarz kommt nun matt daher.bild: samsung

Die Quad-Kamera sieht auf dem Papier ebenfalls gut aus: Die Hauptkamera löst mit 64 Megapixel (MP) auf, die Ultraweitwinkelkamera mit 12 MP. Zusätzlich gibt es noch ein Makro-Objektiv (5 MP). Die vierte Kamera ist im A52 als zusätzliche Tiefenkamera für Porträt-Aufnahmen mit Unschärfeeffekt ausgelegt. Das A72 bietet hier stattdessen eine echte Tele-Linse mit dreifacher optischer Vergrösserung (8MP). Die Hauptkamera wird in allen Geräten sogar mechanisch gegen Verwackelung stabilisiert, die Tele-Kamera des A72 ebenfalls.

A52 und A72 mit kompletter Ausstattung

Üblicherweise sparen Mittelklassehandys in der sonstigen Ausstattung, um auf ihren günstigen Preis zu kommen. Dass ein Mittelklasseprozessor mit acht Kernen verbaut ist (einige Quellen sagen ein Qualcomm Snapdragon 720), ist kein Makel. Die Leistung reicht im Alltag vollkommen aus.

Dass Samsung den Geräten aber auch noch einen ins Display integrierten Fingerabdruckscanner, Wasser- und Staubschutz nach IP67 (darf bis zu 30 Minuten untergetaucht werden) und Dolby Atmos Stereo-Lautsprecher spendiert, ist in dieser Häufung besonders und erfreulich.

Ebenfalls erfreulich: Der Akku fasst mit 4'500 mAh (A52 und A52 5G) oder sogar 5'000 mAh (A72) viel Energie und kann mit 25 Watt schnell aufgeladen werden. Dass der interne Speicher von 128 GB per Speicherkarte um bis zu 1 TB erweitert werden kann, macht die Geräte zudem bei Bedarf zu echten Speicherwundern.

Wie «awesome» sind A52 und A72 wirklich?

Das Galaxy A52 für 349 Franken kommt mit 6 GB RAM, 128 GB Speicher (erweiterbar) und einem 6,5 Zoll grossen AMOLED-Display (1080 x 2400).
Das Galaxy A52 für 349 Franken kommt mit 6 GB RAM, 128 GB Speicher (erweiterbar) und einem 6,5 Zoll grossen AMOLED-Display (1080 x 2400). bild: samsung

Auch wenn sich die Berichterstattung noch immer oft um teure Topsmartphones dreht: Die neuen A-Serie-Geräte von Samsung beweisen, dass man keine 1'000 Franken ausgeben muss, um eigentlich alles zu bekommen, was heute ein gutes Smartphone ausmacht. Display, Fotos, Speicher, Rechenleistung: All das mag im direkten Vergleich mit den neuesten Flaggschiffen etwas schwächer ausfallen – im Alltag wird dieses Paket aber völlig ausreichen. Selbst praktische Funktionen wie Schutz vor eindringendem Wasser und Staub oder ein Fingerabdruckscanner unter dem Display – viele Jahre nur den Topsmartphones vorbehalten – ist hier mittlerweile an Bord.

Die neuen Smartphones kommen mit Android 11. Alle drei Modelle sollen drei grosse System-Updates bis Android 14 erhalten. Positiv sticht hervor, dass Samsung nun auch in der Mittelklasse mindestens vier Jahre lang Sicherheits-Updates garantiert.

Das Galaxy A72 in allen verfügbaren Farben.
Das Galaxy A72 in allen verfügbaren Farben.bild: samsung

Schön ist ausserdem, dass Kunden die Wahl haben: 5G wird auch in den kommenden zwei Jahren für die allermeisten Nutzer noch kein Must-Have-Feature sein. Wer also darauf verzichten kann, spart 70 Franken. Gleiches gilt für den verlustfreien Dreifach- Zoom der Kamera: Wer das wirklich wichtig findet, legt eben 100 Franken drauf.

Dass sich 5G und Zoom nicht kombinieren lassen, ist ein wenig merkwürdig – vielleicht fürchtet Samsung aber auch, der eigenen Topserie S21 zu grosse Konkurrenz zu machen. Denn im direkten Vergleich ist das S21 zwar in allen Bereichen besser. Es ist aber auch doppelt so teuer. Wie stark sich die Unterschiede im Alltag bemerkbar machen, wird nur ein Test der neuen Geräte abschliessend beantworten können.

Wer ein gutes, schickes und vor allem bezahlbares Smartphone will, das im Alltag alles kann, der muss bei A52 und A72 eigentlich keine Abstriche machen. Und das ist tatsächlich ziemlich «awesome».

Samsung präsentiert die neue A-Serie:

(jnm/t-online)

Neue Konkurrenz für Samsung: Smartphone-Gigant Oppo will die Schweiz erobern

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Beispielfotos Samsung Galaxy S21 Ultra
1 / 13
Beispielfotos Samsung Galaxy S21 Ultra
Bild: watson
quelle: watson
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Wir konfrontieren einen 16-jährigen mit einem Tastenhandy
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
28 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Nik McPhail
17.03.2021 17:45registriert Juli 2019
Schade zieht Samsung hier mit Apple nicht nach und bringt auch wieder etwas kleine Smartphones. Ein Wunsch an die Redaktion: Ein aktueller Artikel um die besten kleinen Android-Telephone.
15319
Melden
Zum Kommentar
avatar
Blitz
17.03.2021 21:22registriert Juni 2020
Mit meinem Samsung Galaxie A41 kann ich sogar telefonieren....!
3411
Melden
Zum Kommentar
28
Netflix sperrt Passwort-Trittbrettfahrer aus – nun gehen die neuen Abos durch die Decke

Netflix wächst mit dem Vorgehen gegen Passwort-Trittbrettfahrer ungebremst weiter - und ist zuversichtlich, in Zukunft weitere Preiserhöhungen durchsetzen zu können. Im vergangenen Quartal kamen 9,33 Millionen Abonnenten hinzu. Der Videostreaming-Marktführer übertraf damit haushoch die Erwartungen von Analysten, die im Schnitt mit einem Plus von rund 4,9 Millionen Kunden gerechnet hatten. Der ungebrochene Nutzer-Zufluss bringt Netflix in eine Position der Stärke, während Konkurrenz-Angebote wie Disney+ oder Paramount+ um die Profitabilität kämpfen.

Zur Story