Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Mark Lantz vom IBM-Forschungslabor in Rüschlikon bei Zürich hält 201 Milliarden Bits zwischen den Fingern.
Bild: ibm

330 Terabytes in einer Hand: IBM-Forscher präsentieren den Super-Datenspeicher

IBM-Wissenschaftler in der Schweiz haben ein Magnetband entwickelt, das über 20 Mal mehr Informationen fassen kann als vergleichbare, kommerziell erhältliche Datenträger.



Wissenschaftlern des IBM Forschungszentrums in Rüschlikon ZH ist es gelungen, so viele Daten wie noch nie auf einem Magnetband-Speichersystem zu sichern. Sie schrieben Daten mit einer Speicherdichte von 201 Gigabits pro Quadratzoll auf das Speicherband.

Dies entspreche einer Steigerung der Speicherdichte um das mehr als 20-fache im Vergleich zu neuesten kommerziell erhältlichen Magnetband-Speichersystemen, teilte das IBM Forschungszentrum mit. Die neue Technologie wurde am Mittwoch auf einer Konferenz im japanischen Tsukuba vorgestellt.

Damit werde es möglich, auf einer handtellergrossen Kassette bis zu 330 Terabytes an unkomprimierten Daten zu speichern, heisst es in der Mitteilung. Dies entspreche einer Textmenge von 330 Millionen Büchern – würden diese aneinander gereiht, wären sie länger als Japan.

Um die Speicherdichte von 201 Gigabits pro Quadratzoll (rund 6,45 Quadratzentimeter) zu erreichen, nutzten die Wissenschaftler ein spezielles Speicherband des japanischen Herstellers Sony Storage Media Solutions. Bei diesem wurde die Magnetschicht mittels Kathodenzerstäubung aufgetragen. Dadurch verteilten sich die Magnetpartikel auf dem Band besonders fein, was eine höhere Speicherdichte ermöglichte.

Magnetbandspeicher werden laut der Mitteilung in der lokalen Datensicherung in Rechenzentren, für Disaster-Recovery-Lösungen oder zur Einhaltung gesetzlicher Auflagen zur Datenaufbewahrung verwendet. Die Industrie nutze sie allerdings auch für neue Bereiche, wie Big Data oder Cloud Computing.

Erfunden wurden Magnetbandspeicher vor mehr als 60 Jahren. Die ersten Bänder hatten laut dem Forschungszentrum eine Speicherkapazität von gerade einmal zwei Megabyte. Die nun in Japan vorgestellte Technologie erhöhe die Speicherkapazität demgegenüber um das 165'000'000-fache.

(oli/sda)

Die Evolution des Computers: Vom Kriegshelfer gegen die Nazis über den Heim-PC zum Supercomputer für die Forschung

5G lässt Herzen der Mobil-Technologie-Fans höher schlagen

abspielen

Video: reuters

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sauäschnörrli 02.08.2017 23:21
    Highlight Highlight Also kann ich meine Pornosammlung immer noch nicht auf einem einzelnen Datenträger speichern?
  • Samet 02.08.2017 21:37
    Highlight Highlight Eigentlich hält er's in zwei Händen :)
  • der_senf_istda 02.08.2017 15:00
    Highlight Highlight Wusst ich's doch: die Floppy Disk kommt wieder zurück !

    Kleiner Tipp von mir an die Jüngeren Leser: Wenn du mit einem Locher auf der anderen Seite auch noch ein Löchli machst, kannst du die Floppy Disk auch auf der Rückseite benutzen.
    • Pasch 02.08.2017 22:19
      Highlight Highlight Gibts bald ein 2tes Osterfest??
      Benutzer Bild
  • Skinny bad boy James aka weissnonigsegedihr 02.08.2017 12:36
    Highlight Highlight 201 Milliarden Bits = 23 GB. Hab kleinere USB Sticks mit mehr Speicher...

    oder habe ich mich verrechnet?
    • Skinny bad boy James aka weissnonigsegedihr 02.08.2017 14:54
      Highlight Highlight Aha, den Titeln ändern.. Stinkfrech. Dann aber auch die Bildunterschrift ändern.

      Und diesen Kommentar löschen vielen Dank

      Und sonst wären es 2902710697328640bits (Y) So ich hab fertig generdet

    • Skinny bad boy James aka weissnonigsegedihr 02.08.2017 14:56
      Highlight Highlight Upps zu schnell korrigiert ich bitte um Verzeihung. :)

      Aber echt krass was für Sprünge der Speicher macht.

      330 Terabyte auf einer Disk. *-* Ein Traum für jeden Datenmessi wie mich!

    • Qwertz 02.08.2017 22:51
      Highlight Highlight Na ja, es ist Magnetbandspeicher und somit nur für Backup-Systeme geeignet, weil ziemlich mühsam und langsam.

      Ist aber auch heute noch Standard für Langzeit-Backups, auch z. B. die ETH hat alle ihre Daten auf Magnetbandspeicher gebackuppt, was mit der neuen Technologie hier etwas günstiger kommen könnte - wenn die Daten gleich lange erhalten bleiben.
    Weitere Antworten anzeigen

Darum werden Feststoff-Akkus die heutigen Lithium-Ionen-Batterien ablösen

Noch sind Lithium-Ionen-Batterien praktisch konkurrenzlos. Es wird jedoch an Alternativen geforscht: Feststoffbatterien hätten viele Vorteile – insbesondere für Elektroautos.

Die Bilder explodierter Smartphones dürften viele Handybesitzer nervös gemacht haben. Auch Akkus in Laptops bereiten immer wieder Probleme, wie ein aktueller Fall mit Apples MacBook Pro zeigt. Mehrere Airlines haben angekündigt, gewisse MacBook-Pro-Geräte nicht mehr an Bord zu lassen. Der Akku könnte in Brand geraten. Der Grund: Der flüssige Elektrolyt in Lithium-Ionen-Akkus ist brennbar und kann bei Überhitzung Feuer fangen. Anders liegt der Fall bei Feststoffbatterien.

Forschende in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel