DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ab 2017 werden in der Schweiz alle Handy-Ladegeräte einheitlich – das musst du wissen

26.11.2015, 13:5926.11.2015, 14:23

Gestern hatte der Bundesrat bekanntgegeben, dass ab Sommer 2017 alle auf dem Schweizer Markt vertriebenen Mobiltelefone mit einem einheitlichen Ladegerät kompatibel sein müssen. Die dazugehörige Medienmitteilung in Beamtendeutsch liest sich etwas kryptisch und hinterliess einige Fragen. So war nicht klar, ob sich die Forderung nach Kompatibilität nur auf das Kabel bezieht oder generell auf die Anschlüsse auf Seite des Smartphones.

Bekanntlich verhält es sich bei einem Ladekabel wie bei einer Wurst, es gibt zwei Enden – im Fall vom Ladekabel sind sie gar noch unterschiedlich. Auf der einen Seite befindet sich der Stecker zum Netzteil, auf der anderen Seite der Stecker zum Handy. 

USB-Anschluss in Richtung Netzteil – Peace

Auf der Seite in Richtung Netzteil herrscht bei den Ladekabeln grösstenteils Kompatibilität, da die meisten Hersteller auf einen USB-Anschluss setzen – das ist schon mal erfreulich. Das heisst, dass man schon jetzt ein iPhone mit einem Samsung-Netzteil laden kann und umgekehrt.<br data-editable="remove">
Auf der Seite in Richtung Netzteil herrscht bei den Ladekabeln grösstenteils Kompatibilität, da die meisten Hersteller auf einen USB-Anschluss setzen – das ist schon mal erfreulich. Das heisst, dass man schon jetzt ein iPhone mit einem Samsung-Netzteil laden kann und umgekehrt.
Bild: watson

Problemfall Smartphone-Schnittstelle – oder Apples Extrawurst

Weniger Einigkeit herrscht auf der anderen Seite der Ladekabel, der Schnittstelle zum Smartphone. Während sich die meisten Hersteller 2009 auf einen Micro-USB-Anschluss (links) geeinigt haben, setzt Apple seit 2012 auf den Lightning-Anschluss.&nbsp;<br data-editable="remove">
Weniger Einigkeit herrscht auf der anderen Seite der Ladekabel, der Schnittstelle zum Smartphone. Während sich die meisten Hersteller 2009 auf einen Micro-USB-Anschluss (links) geeinigt haben, setzt Apple seit 2012 auf den Lightning-Anschluss. 
Bild: watson

Und hier liegt des Pudels Kern

iPhone und Android-Handys haben unterschiedliche Anschlüsse für das Ladekabel. Dies will der Bundesrat ändern.&nbsp;<br data-editable="remove">
iPhone und Android-Handys haben unterschiedliche Anschlüsse für das Ladekabel. Dies will der Bundesrat ändern. 
watson

Gib es künftig nur noch ein Ladekabel für alle Smartphones?

Das ist zumindest der Wunsch des Bundesrates – und dürfte dem Grossteil der Smartphonenutzer entgegenkommen. Ob er tatsächlich durchgesetzt werden kann, wird allerdings nicht hier entschieden, sondern in Brüssel verhandelt. Und Branchenprimus Apple wird sich mit Sicherheit wehren – und deren Kriegskasse für Lobbying ist prall gefüllt.

Wahrscheinlicher ist, dass es schlussendlich auf ein gemeinsames Netzteil mit USB-Anschluss hinausläuft. Dies ist de facto jetzt schon grösstenteils der Fall. So könnten Apple und Samsung auch künftig unterschiedliche Kabel anbieten.

Das iPhone-Netzteil ist kompatibel mit Android-Ladekabeln – und umgekehrt. &nbsp;<br data-editable="remove">
Das iPhone-Netzteil ist kompatibel mit Android-Ladekabeln – und umgekehrt.  
watson

Wäre ein Adapter die Lösung?

Nicht, wenn es nach dem Bundesrat geht. «Ziel wäre schon, die einheitliche Schnittstelle auf Seite des Gerätes zu haben und nicht auf Stufe Kabel», sagt Lucio Cocciantelli, Leiter Sektion Marktzugang und Konformität beim Bundesamt für Kommunikation Bakom gegenüber watson. Der Bundesrat möchte also, dass künftig alle Smartphones den gleichen Anschluss für Ladekabel haben.

Kommen die Forderungen nicht etwas spät?

Doch, denn Europas Mühlen mahlen etwas langsam, während sich die Technik rasant weiterentwickelt. So geht der Trend in Richtung kabelloses Laden. Microsoft und Samsung führen schon seit geraumer Zeit solche Modelle im Angebot. 

Und was machen die Smartphone-Hersteller?

Hinter den Kulissen dürften die Hersteller weiter für ihre Interessen lobbyieren, denn Fakt ist: Mit unterschiedlichen Ladekabeln und den dadurch notwendigen Adaptern lässt sich gutes Geld verdienen. 

Unterstützt ein Gerät kabelloses Aufladen muss es nur auf ein entsprechendes Ladegerät gelegt werden.<br data-editable="remove">
Unterstützt ein Gerät kabelloses Aufladen muss es nur auf ein entsprechendes Ladegerät gelegt werden.
nokia

Warum das einheitliche Ladekabel ein Traum bleiben wird, erklärt Professor Luthiger in diesem Interview mit watson.

(mbu)

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

33 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Toto
25.11.2015 12:23registriert Juli 2014
Und jetzt sollte sich mal Europa auf einen einheitlichen 230V Stecker einigen. Es kann nicht sein, dass die Schweiz, Frankreich, Deutschland und Grossbritanien 4 (vier) verschiedene unkompatible Stecker haben !!!!
385
Melden
Zum Kommentar
avatar
Maon
25.11.2015 16:37registriert September 2014
Hoffen wir es ist USB Type C und nicht Type B
246
Melden
Zum Kommentar
avatar
Petoman
25.11.2015 17:29registriert Mai 2015
Huch, da will sich wohl wer im BAKOM ein (überflüssiges, unnützes, entwicklungsfeindliches, teures, realitätsfremdes) Denkmal setzen. 🙄
239
Melden
Zum Kommentar
33
Dieser fragwürdige Gazprom-Tweet zu Nord Stream 2 lässt tief blicken
Die durch Explosionen verursachten Lecks an der Gaspipeline Nord Stream 2 sind noch nicht vollständig geschlossen, da lässt ein Tweet des russischen Konzerns Gazprom tief blicken.

Der russische Gaskonzern Gazprom wirft mit einem am Montag veröffentlichten Tweet Fragen auf.

Zur Story