Digital
Schweiz

Swisscom, Sunrise oder Salt? Welche Firma hat den besten Kundendienst? Der Test zeigt's

Swisscom, Sunrise oder Salt? Welche Firma hat den besten Kundendienst? Der Test zeigt's

04.04.2019, 12:2705.04.2019, 05:18
Mehr «Digital»

Die Schweizer Mobilfunkanbieter stehen im Ruf, zwar ein gutes Netz, aber einen lausigen Kundendienst zu haben. Fast jeder von uns kann eine Horror-Geschichte über seine Erlebnisse mit der Hotline bei Swisscom, Sunrise oder Salt erzählen. Doch ist der Kundendienst wirklich so mies, wie es manchmal den Eindruck erweckt?

Das deutsche Mobilfunk-Fachmagazin «Connect» testet regelmässig die Support-Hotlines der Mobilfunkanbieter in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Bei uns schwingt Salt im neusten Test obenaus, allerdings nur hauchdünn vor Sunrise. Beide Firmen bekommen das Prädikat «sehr gut» verliehen. Der Vorjahressieger Swisscom fällt auf Rang drei zurück und erhält die Note «gut». Die Qualität der Auskünfte der Swisscom-Hotline sei zwar nach wie vor gut, schreibt «Connect», aber bei Salt und Sunrise habe man deutlich schneller einen Mitarbeiter am Telefon.

Die Tester von «Connect» haben die Hotlines von Salt, Sunrise und Swisscom je 50 Mal angerufen und mit Fragen gelöchert.

Das Fachmagazin «Connect» stellt den Schweizer Mobilfunk-Firmen gute Noten für den Kundendienst aus.
Das Fachmagazin «Connect» stellt den Schweizer Mobilfunk-Firmen gute Noten für den Kundendienst aus.screenshot: connect

Die Tester schreiben: «Selbst der kleinste Anbieter Salt verfügt über Top-Berater, die rund um Mobilfunkthemen sowie WLAN-Nutzung, Smartphone-Speicher, LTE Advanced und Roaming verständlich Auskunft geben und mit Rat und wenn nötig auch Tat zur Seite stehen.» Die kostenlose Hotline sei zudem «durchgehend besetzt und sehr gut erreichbar». Im Schnitt nehmen die Salt-Kundendienst-Mitarbeiter bereits nach 49 Sekunden den Hörer ab. Bei Sunrise dauert dies 1:25 Minuten und bei Swisscom wartet man 2:05 Minuten.

Im internationalen Vergleich kann sich der Kundendienst der drei Schweizer Mobilfunk-Firmen sehen lassen: Von den 20 getesteten Mobilfunk-Hotlines in Deutschland, Österreich und der Schweiz schneiden nur die Deutsche Telekom und Otelo (ebenfalls Deutschland) besser als die Schweizer Anbieter ab.

So wurde getestet

298 Tester haben die Hotlines per Telefon über mehrere Wochen kontaktiert. Der Test von «Connect» bewertet primär die Qualität der Auskünfte, aber auch die Erreichbarkeit, die Wartezeit, die Kosten und die Freundlichkeit fliessen in die Wertung ein. «Alle Netzbetreiber in Deutschland, Österreich und der Schweiz wurden jeweils fünf Mal mit je zehn unterschiedlichen Fragestellungen zu unterschiedlichen Zeiten kontaktiert», schreibt Connect. Insgesamt wurde also jede Hotline 50 Mal angerufen und mit Fragen eingedeckt.

Das Fazit des Fachmagazins: «Die Zeiten, in denen man beim Hotline-Anruf haarsträubenden Unfug zu hören bekam, scheinen vorbei. Ausnahmen, die die berühmte Regel bestätigen, gibt es natürlich immer.»

Swisscom-Kunden: Welche Schulnote würdest du dem Kundendienst geben?
Sunrise-Kunden: Welche Schulnote würdest du dem Kundendienst geben?
Salt-Kunden: Welche Schulnote würdest du dem Kundendienst geben?

(oli)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die turbulente Geschichte des Schweizer Mobilfunks
1 / 40
Die turbulente Geschichte des Schweizer Mobilfunks
«Wo biiisch!?» watson präsentiert Meilensteine der Schweizer Mobilfunk-Geschichte.
quelle: keystone / martin ruetschi
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So sieht es aus, wenn du den Eltern das Smartphone erklärst
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
36 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Elpampa
04.04.2019 13:04registriert September 2018
Wie können unterschiedliche Punkte bei den Kosten entstehen, wenn doch alle 3 Nummern kostenlos sind?
1992
Melden
Zum Kommentar
avatar
dan2016
04.04.2019 12:46registriert April 2016
Meine Test Ergebnisse umfassen auch 50 Calls an Salt. 50 geführte Gespräche. In diesen 50 Gesprächen ein (einfaches) Problem nicht gelöst... Die Durchschnittsdauer der Gespräche nicht unter 15 Minuten:)
13218
Melden
Zum Kommentar
avatar
Leverage
04.04.2019 12:47registriert Dezember 2017
Ich und mein direktes Umfeld scheinen immer die Ausnahme zu sein. Gerade letzten Monat hat ein Salt Verkäufer meiner Mutter gesagt, dass das Einziehen der Glasfaser vom Keller in den ersten Sock von Salt bezahlt werde, was nicht stimmt. Zum Glück hatte sie den Namen und die genaue Uhrzeit (machen wir schon lange so) und schlussendlich bezahlt es nun Salt.
904
Melden
Zum Kommentar
36
Geflüchtete bleiben trotz Asylrechtentzug in der Schweiz – die Sonntagsnews
Abgewiesene Asylsuchende, die in der Schweiz bleiben, eine Arbeitsgruppe zur Entschärfung der Konflikte unter Eritreern in der Schweiz und ein Strategiewechsel der Migros: Das und mehr findet sich in den Sonntagszeitungen.

Viele Geflüchtete sind trotz einem Entzug des Asylrechts in der Schweiz geblieben. 62 Prozent der 924 Personen, denen in den Jahren von 2019 bis 2023 das Asylrecht entzogen wurde, blieben in der Schweiz, wie eine Auswertung des Staatssekretariats für Migration für die «NZZ am Sonntag» zeigte. Am meisten Entzüge gab es demnach bei Personen aus Eritrea. Die Schweiz darf niemanden dorthin zurückführen. Weiter habe der Bund Geflüchtete aus Bosnien, Vietnam, dem Iran, der Türkei und dem Irak sanktioniert. Hauptgrund für die Widerrufsverfahren seien verbotene Heimreisen. 38 Prozent der Personen lebten schon lange in der Schweiz. Für eine Wegweisung müsste ihnen auch die kantonale Aufenthaltsbewilligung entzogen werden.

Zur Story