Digital
Social Media

Twitter-Mitgründer Evan Williams zieht sich von Konzernspitze zurück

(FILE PHOTO) Jack Dorsey Confirmed As Twitter CEO. Dorsey is currently the company's interim CEO, co-founded Twitter in 2007 and was its first CEO. NEW YORK, NY - NOVEMBER 07: (L-R) Twitter co-fo ...
Das Gründer-Trio: Jack Dorsey, Biz Stone und Evan Williams.Bild: Getty Images North America

Aus drei mach zwei: Twitter-Mitgründer Evan Williams zieht sich von Konzernspitze zurück

23.02.2019, 07:3623.02.2019, 14:18
Mehr «Digital»

Beim Kurznachrichtendienst Twitter zieht sich einer der Mitgründer aus der Konzernspitze zurück. Dies teilte das Social-Media-Unternehmen am Freitag der US-Börsenaufsicht SEC mit.

Evan Williams selbst kommunizierte seinen Abgang via Tweet. Am Ende des Monats wolle er nach zwölf Jahren aus der Geschäftsleitung von Twitter auszuscheiden.

Der Manager leitet derzeit die Online-Publikationsplattform Medium. (viw/sda/reu)

Twitter half dieser 18-jährigen Frau bei der Flucht

Video: watson

21 Tweets, die deine Laune auf ein ganz neues Level heben werden

1 / 23
21 Tweets, die deine Laune auf ein ganz neues Level heben werden
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Darum meiden Microsoft und Apple den OpenAI-Verwaltungsrat
Wettbewerbshüter befürchten eine Dominanz der Tech-Riesen im jungen KI-Geschäft. Zwei der führenden US-Konzerne nehmen sich jetzt bei den ChatGPT-Machern zurück.

Microsoft begnügt sich bei seinem Milliardeninvestment in den ChatGPT-Erfinder OpenAI laut Medienberichten mit einer Rolle im Hintergrund. Dies könnte auch damit zusammen hängen, dass Regulierer weltweit verstärkt die Investments grosser Technologiefirmen in Start-ups prüfen, die sich mit Künstlicher Intelligenz (KI) befassen.

Zur Story