DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie man mit Pop-Art die westliche Welt kritisiert

10.01.2017, 19:3311.01.2017, 07:26

Tony Futuras Instagram-Kanal blendet in den Augen. Zuckerwattenrosa und himmelblau, surreal, ohne viel Schnickschnack und klare Formen – so sehen die Bilder des Berliner Digitalkünstlers aus.

Doch bei genauerer Betrachtung sind die Bilder nicht nur schön bunt, sondern auch ganz schön kritisch. Materialismus, Kapitalismus, Konsumgesellschaft – Futuras Bilder üben viel Kritik an der westlichen Welt und regen zum Nachdenken an ... (ohe)

Nicht alles was glänzt, ist Gold ...

1 / 15
Wie man mit Pop-Art die westliche Welt kritisiert...
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Who runs the world? 148 Frauen, die ihr euch zum Vorbild nehmen könnt

Wir haben einen Kanon gemacht. Das ist dieses Ding, in dem normalerweise steht, welche männlichen Künstler, Wissenschaftler, Denker für die Welt notwendig sind. Aber nicht bei uns. #DIEKANON

In Zusammenarbeit mit: Jelena Gučanin, Nana Karlstetter, Mahret Kupka, Julia Pühringer, Theresia Reinhold, Hedwig Richter, Nicole Schöndorfer, Margarete Stokowski und Brigitte Theissl.

Je verwirrender die Welt scheint, um so stärker wird dem Menschen die Sehnsucht nach einer Ordnung. Nach einer Einordnung. Nach anderen Menschen, die ihm Ideen, Anregung und Halt geben. Die ihm Leuchtturm sein können, in der immer wiederkehrenden, scheinbar schrecklichsten aller Zeiten.

Verständlich also die …

Artikel lesen
Link zum Artikel