DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tim Cook könnte den neuen Abo-Service schon am 25. März bekannt geben. 
Tim Cook könnte den neuen Abo-Service schon am 25. März bekannt geben. 
Bild: AP/AP

Apple soll «Netflix für News» lancieren – Medienhäuser leisten Widerstand

Der kostenpflichtige Dienst ist laut US-Medienberichten umstritten, weil Apple einen hohen Anteil kassieren wolle.
13.02.2019, 05:34

Apple verhandelt mit US-Medienhäusern laut einem Zeitungsbericht über ein neues Abo-Angebot, bei dem Inhalte verschiedener Anbieter für eine monatliche Gebühr zugänglich wären. Der Technologiekonzern wolle dabei die Hälfte der Einnahmen für sich, heisst es.

Der iPhone-Konzern wolle bei diesem «Netflix für News» einen aussergewöhnlich hohen Erlösanteil von etwa 50 Prozent behalten, schrieb das «Wall Street Journal» am späten Dienstagabend unter Berufung auf informierte Personen.

Das stosse auf Widerstand bei den Verlagshäusern. Sie seien zudem unzufrieden damit, dass sie nach Apples Plänen weder E-Mail-Adressen, noch Kreditkartennummern der Abonnenten bekommen würden, hiess es weiter.

Der neue Service soll angeblich über die «Apple News»-App angeboten werden. Diese Anwendung steht derzeit nur Usern in drei Ländern offiziell zur Verfügung und zeigt journalistische Inhalte von diversen Quellen an (siehe unten).

Was wirds kosten?

Das Online-Medium Buzzfeed berichtete wenig später, der Abo-Service für Nachrichteninhalte könne bei einem Apple-Event am 25. März vorgestellt werden.

Neue Hardware (ein neues iPad Mini, AirPods 2?) soll an der Keynote bestenfalls eine Nebenrolle spielen.

screenshot: apple.com

Weiter berichtete das «Wall Street Journal», Apple habe in Gesprächen mit Verlegern einen monatlichen Preis von rund zehn Dollar genannt – auch wenn er sich noch ändern könne.

Und wie soll der Erlös aus den Abo-Einnahmen zwischen den Verlagen aufgeteilt werden? Angeblich gemäss der Zeit, die die Nutzer mit ihren Inhalten verbringen.

Mit mehreren grossen Medienhäusern wie der «New York Times» und der «Washington Post» gebe es noch keine Einigung. Beim «Wall Street Journal» selbst seien die jüngsten Verhandlungen mit Apple trotz Bedenken «produktiv» gewesen.

Von Apple gab es zunächst keinen Kommentar zu dem Bericht.

Tieferer Anteil bei Apps, Musik und Spielen

Über ein solches Angebot wird bereits seit einiger Zeit spekuliert. Apple hatte vor knapp einem Jahr die App «Texture» übernommen, die auf Abo-Basis Zugang zu diversen Magazinen gewährte.

Beim Verkauf digitaler Inhalte wie Apps, Musik oder virtueller Güter in Spielen hat sich eine Umsatzaufteilung etabliert, bei der 70 Prozent an die Autoren und 30 Prozent an den Plattform-Betreiber gehen. Apple senkte vor einiger Zeit allerdings den Anteil bei Abo-Gebühren auf 15 Prozent nach dem ersten Jahr. Die Abgaben sorgten zum Beispiel dafür, dass Netflix im vergangenen Jahr damit aufhörte, seine Abos auch über die Apple-Plattform zu verkaufen.

Wo ist die «News»-App?

Lanciert wurde «Apple News» 2015 mit dem mobilen Betriebssystem iOS 9 – der Dienst steht offiziell bislang nur für die USA, Grossbritannien und Australien zur Verfügung und zeigt in der App ausgewählte Medieninhalte an.

Schweizer Apple-User können die News-App mit einem Trick auf dem Homescreen einblenden, indem sie die Geräte-Einstellungen ändern. Dazu muss «Region» auf eines der genannten englischsprachigen Länder umgestellt werden (> Einstellungen > Allgemein > Sprache & Region > Region).

(dsc/vom/sda/dpa)

Paradise Papers – die Steuertricks der Reichen und Mächtigen:

Video: srf

Die bösartigsten Computer-Attacken aller Zeiten

1 / 16
Die bösartigsten Computer-Attacken aller Zeiten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Das sollten auch Trump-Hasser über die neue Social-Media-App «GETTR» wissen

Die von einem Ex-Berater von Donald Trump lancierte Social-Media-Plattform hat massive Sicherheitsprobleme. Und es gibt weitere beunruhigende Erkenntnisse.

Wenige Tage nachdem der frühere Trump-Sprecher Jason Miller einen Twitter-Klon lancierte, war das neue soziale Netzwerk bereits von massiven Problemen betroffen. Im Folgenden fassen wir die Fakten zu «GETTR» zusammen. Eine Bemerkung vorab: Die watson-Recherchen zeigen, dass Unternehmen und Prominente gut daran tun, zu prüfen, ob dort Fake-Accounts unter ihrem Namen geführt werden.

* Die Macher vermarkten ihre App in marktschreierischen Grossbuchstaben, wir halten uns im Folgenden an Gettr.

Solche …

Artikel lesen
Link zum Artikel