DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bei diesem Inserat ist nicht das Produkt der Star, sondern die Produktbeschreibung.
Bei diesem Inserat ist nicht das Produkt der Star, sondern die Produktbeschreibung.screenshot: ricardo

Schweizer stellt altes iPhone auf Ricardo – mit der ehrlichsten Beschreibung überhaupt

07.02.2018, 15:1308.02.2018, 16:45

Ein watson-Leser hat uns heute mit dieser kurzen Nachricht auf ein spezielles Inserat auf Ricardo aufmerksam gemacht: «Die etwas andere Art, wie jemand sein Handy versteigert – knallhart und ehrlich. Hat mich köstlich amüsiert.» Das finden wir auch. Deshalb wollen wir euch die grundehrliche und daher auch so sympathische Produktbeschreibung auch nicht länger vorenthalten.

screenshot: ricardo

Das aktuelle Gebot liegt übrigens bei 2 Franken. Wer das iPhone 5 inklusive Gratistee bei Abholung haben möchte, hat noch acht Tage Zeit, um das Gerät zu ersteigern.

Update, Mittwoch 22:55 Uhr:

Inzwischen ist der Preis auf 37 Franken gestiegen und der Verkäufer erteilt weitere informative Auskünfte zu Gratistee, Gebäck und der allfälligen Benutzung der Toilette bei Heimabholung. Wir bleiben dran! ;)

Update, Donnerstag 10.15 Uhr

Wir sind bei 41 Franken angelangt. Das Investment dürfte sich mehr als bezahlt machen, da der Verkäufer zum Gratistee Würfelzucker oder wahlweise Assugrin à dis­cré­ti­on in Aussicht stellt. Und: «Ab 50 CHF gibt es natürlich noch eine ausgewählte Kollektion M-Budget Guetzli und Schöggeli zum Tee.»

Wir hoffen natürlich, dass uns der Verkäufer zu gegebener Zeit ein Beweisfoto des Teekränzchens zukommen lässt.

(oli)

Warum das unterschätzte Nokia 8 ein echter Geheimtipp ist

1 / 19
Warum das unterschätzte Nokia 8 ein echter Geheimtipp ist
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie das Smartphone unseren Alltag verändert hat

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie eine Cybercrime-Bande in der Schweiz agierte und einen Millionenschaden anrichtete
Der berüchtigten Cybercrime-Gruppe FIN6 werden seit 2019 an die 1800 Geschädigte in 71 Ländern zugerechnet. Sie operierte über Jahre aus der Ukraine, aber auch aus der Schweiz heraus. Dann folgte die Verhaftung.

Ende Oktober fahren im Basler Vorort Binningen Polizeiwagen vor. Ein Mann wird verhaftet, seine Festplatten werden beschlagnahmt. Die Schweizer Behörden handeln aufgrund eines französischen Rechtshilfegesuchs.

Zur Story