Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spammer nerven Apple-User mit fiesen Kalendereinträgen – das hilft!

Mithilfe von iCloud-Diensten wird ungewollte Werbung direkt aufs iPhone, iPad und den Mac ausgeliefert. Hier erfährst du, wie man sich gegen die Attacken wappnet.



watson-User Thomas nervt sich: «Seit knapp einer Woche schleichen sich Spam-Terminvorschläge in mein iPhone und meinen Mac ein.» Und zwar täglich.

Das sehe dann so aus:

Bild

Thomas schreibt uns, er habe in seinem Mail-Programm Filter-Regeln definiert, um unerwünschte Werbung vom Posteingang fernzuhalten. Doch habe dies zu wenig genützt.

«Nun haben sich die dreisten Chinesen auch noch meine nicht oft verwendete iCoud-Mail-Adresse geschnappt, nachdem sie sich letzte Woche den Hotmail-Account geschnappt haben. Wisst ihr allenfalls Mittel, um dagegen vorzugehen?»

Tatsächlich sind seit letzter Woche mehrere Spam-Attacken über die Schweiz geschwappt und haben zahlreiche Besitzer von Apple-Geräten verärgert – und auch verunsichert. Die Spammer setzen dabei auf iCloud-Dienste, um die ungewollte Werbung direkt auf das iPhone, iPad und den Mac auszuliefern:

«Neben iCloud-Erinnerungen und der iCloud-Fotofreigabe scheint besonders iCloud-Kalender im Fokus der Spammer zu stehen, immerhin landet die Werbung so direkt im Kalender des Nutzers. Die Werbebotschaft wird in Form einer Einladung zu einem Termin an beliebige E-Mail-Adressen geschickt – sind diese mit einer Apple ID respektive einem iCloud-Account verknüpft, erhält der Nutzer die Einladung als Push-Nachricht.»

quelle: heise.de

Das Hauptproblem: Apple bietet bislang keine einfache Lösung, um sich gegen die unerwünschten Mitteilungen zu wehren. Die Userinnen und User müssen sich selber helfen.

«Ich finde, es ist schon ein starkes Stück, dass irgendjemand in meinen Kalender schreiben darf, den ich nicht explizit dazu berechtigt habe.»

Kommentator im Internet quelle: heise.de

Das Wichtigste in Kürze:

Bild

screenshot: watson

Bild

screenshot: watson

«Wenn jemand mit dieser Lösung zu Steve Jobs gegangen wäre, dann hätte man ihn aber bis nach Europa brüllen gehört.»

Kommentar bei heise.de

Was tun bei Spam-Attacken via iCloud-Fotofreigabe oder «Erinnerungen»?

Die Spammer können auch zwei andere, an sich praktische Funktionen, die iCloud beinhaltet, missbrauchen, um ihre Botschaften auf fremde Geräte zu pushen: Die iCloud-Fotofreigabe und der «Erinnerungen»-Dienst.

«Hier bleiben Nutzern derzeit nur sehr wenige Optionen: Eine drastische Massnahme besteht darin, den Dienst ‹Erinnerungen› in den iCloud-Einstellungen generell abzuschalten. Dann lassen sich Erinnerungslisten aber auch nicht mehr teilen und werden nicht länger zwischen den eigenen Geräten synchronisiert.»

quelle: heise.de

Auch die Fotofreigabe kann man deaktivieren, um Spammern das Hintertürchen zu verschliessen. Wobei es sich dabei um eine ziemlich praktische Funktion handelt, wenn man eigene Fotos bequem und sicher mit anderen Usern teilen möchte.

Schliesslich lässt sich in den iOS-Einstellungen für «Mitteilungen» auch noch festlegen, dass Benachrichtigungen nur von Kontakten angezeigt werden. Laut heise.de landet der Spam dann zwar trotzdem noch in der Fotos-App, immerhin müsse man sich aber nicht über Mitteilungen nerven.

(Pfad: > Einstellungen > Mitteilungen)

Bild

screenshot: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Umfrage

Hast du iCloud-Kalender-Spam erhalten?

  • Abstimmen

666

  • Ja50%
  • Nein24%
  • Ich nutze iCloud NICHT 😉26%

Wie immer gilt der Rat an alle Apple-User, ihre Apple-ID mit der Zwei-Faktor-Authentifizierung zu schützen. Im folgenden Beitrag wird erklärt, wie man am besten vorgeht (Nr. 3).

via The Mac Observer

Die neuen Funktionen von iOS 10 und macOS Sierra

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Erneut wüste Szenen bei Protesten in Hongkong

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Madison Pierce 30.11.2016 11:04
    Highlight Highlight Ist eigentlich traurig, dass immer noch genug Leute bei Spammern einkaufen, sonst würde sich das ja nicht lohnen.

    Ich meine was geht in denen vor? "Ach scheisse, wieder so ein komischer Eintrag im Kalender. Aber hey, wenigstens kann ich günstig eine Sonnenbrille bestellen! Muss ich gleich zugreifen!" m(
  • SkyBound 30.11.2016 10:20
    Highlight Highlight Ich würde – bis Apple das Problem löst – empfehlen, auf einen anderen Dienst umzusteigen und Erinnerungen auszuschalten.
    Möglichst einen, der sich später wieder synchronisieren lässt.
  • gnp286 30.11.2016 09:47
    Highlight Highlight Hach Spammer... Der Bodensatz der Geschäftswelt. Bezahlt dafür, anderen Leuten auf die Eier zu gehen.
  • El Vals del Obrero 30.11.2016 09:25
    Highlight Highlight Ich weiss ein viel besseres geniales System:

    Niemand anderes kennt die Einträge, sie werden nicht zu Werbezwecken analysiert, man muss sich nicht um IDs und wie diese über X Ecken verknüpft sind und deren Privatsphäre-Einstellungen kümmern. Und in der Regel kann niemand einfach was reinschreiben. Und es funktioniert ohne Strom. Man muss einzig aufpassen, dass man einen physikalischen Gegenstand nicht verliert.

    Dieses System nennt sich "Kugelschreiber und Papieragenda". Hier ein Beitrag darüber: http://www.der-postillon.com/2011/11/aus-papier-leder-und-metall-account-von.html
    • Knut Atteslander 30.11.2016 10:02
      Highlight Highlight Klar doch, ich male mir meine Termine mit Blut an die Wände meiner Höhle ;)
    • owlee 30.11.2016 10:09
      Highlight Highlight Hach, wie witzig! 🙄

      Ich benutze den iCloud-Kalender nicht mal aktiv, der Spam nervt aber trotzdem.
  • Prof.Farnsworth 30.11.2016 09:09
    Highlight Highlight endlich, danke dani 😅 nervt mich schon seit tagen!

Diese Suchmaschine schlägt sogar Google 😉 (und so einfach nutzt man sie)

Stiftung Warentest hat zehn Suchmaschinen getestet und einen kaum bekannten europäischen Herausforderer zum Sieger gekürt.

Mit der Qualität von Googles Suchergebnissen könne zwar kein Konkurrent im Suchmaschinen-Test der Stiftung Warentest mithalten, heisst es in einer Medienmitteilung. Dennoch habe die Suchmaschine Startpage insgesamt den Testsieg geholt. Begründung:

1998 als Ixquick gegründet, wird Startpage heute vom fast gleichnamigen niederländischen Unternehmen betrieben und ist gemäss eigenen Angaben seit 2004 profitabel. 99 Prozent der Einnahmen stammten von den Werbeanzeigen in der Suchergebnisliste, …

Artikel lesen
Link zum Artikel