DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spammer nerven Apple-User mit fiesen Kalendereinträgen – das hilft!

Mithilfe von iCloud-Diensten wird ungewollte Werbung direkt aufs iPhone, iPad und den Mac ausgeliefert. Hier erfährst du, wie man sich gegen die Attacken wappnet.



watson-User Thomas nervt sich: «Seit knapp einer Woche schleichen sich Spam-Terminvorschläge in mein iPhone und meinen Mac ein.» Und zwar täglich.

Das sehe dann so aus:

Bild

Thomas schreibt uns, er habe in seinem Mail-Programm Filter-Regeln definiert, um unerwünschte Werbung vom Posteingang fernzuhalten. Doch habe dies zu wenig genützt.

«Nun haben sich die dreisten Chinesen auch noch meine nicht oft verwendete iCoud-Mail-Adresse geschnappt, nachdem sie sich letzte Woche den Hotmail-Account geschnappt haben. Wisst ihr allenfalls Mittel, um dagegen vorzugehen?»

Tatsächlich sind seit letzter Woche mehrere Spam-Attacken über die Schweiz geschwappt und haben zahlreiche Besitzer von Apple-Geräten verärgert – und auch verunsichert. Die Spammer setzen dabei auf iCloud-Dienste, um die ungewollte Werbung direkt auf das iPhone, iPad und den Mac auszuliefern:

«Neben iCloud-Erinnerungen und der iCloud-Fotofreigabe scheint besonders iCloud-Kalender im Fokus der Spammer zu stehen, immerhin landet die Werbung so direkt im Kalender des Nutzers. Die Werbebotschaft wird in Form einer Einladung zu einem Termin an beliebige E-Mail-Adressen geschickt – sind diese mit einer Apple ID respektive einem iCloud-Account verknüpft, erhält der Nutzer die Einladung als Push-Nachricht.»

quelle: heise.de

Das Hauptproblem: Apple bietet bislang keine einfache Lösung, um sich gegen die unerwünschten Mitteilungen zu wehren. Die Userinnen und User müssen sich selber helfen.

«Ich finde, es ist schon ein starkes Stück, dass irgendjemand in meinen Kalender schreiben darf, den ich nicht explizit dazu berechtigt habe.»

Kommentator im Internet quelle: heise.de

Das Wichtigste in Kürze:

Bild

screenshot: watson

Bild

screenshot: watson

«Wenn jemand mit dieser Lösung zu Steve Jobs gegangen wäre, dann hätte man ihn aber bis nach Europa brüllen gehört.»

Kommentar bei heise.de

Was tun bei Spam-Attacken via iCloud-Fotofreigabe oder «Erinnerungen»?

Die Spammer können auch zwei andere, an sich praktische Funktionen, die iCloud beinhaltet, missbrauchen, um ihre Botschaften auf fremde Geräte zu pushen: Die iCloud-Fotofreigabe und der «Erinnerungen»-Dienst.

«Hier bleiben Nutzern derzeit nur sehr wenige Optionen: Eine drastische Massnahme besteht darin, den Dienst ‹Erinnerungen› in den iCloud-Einstellungen generell abzuschalten. Dann lassen sich Erinnerungslisten aber auch nicht mehr teilen und werden nicht länger zwischen den eigenen Geräten synchronisiert.»

quelle: heise.de

Auch die Fotofreigabe kann man deaktivieren, um Spammern das Hintertürchen zu verschliessen. Wobei es sich dabei um eine ziemlich praktische Funktion handelt, wenn man eigene Fotos bequem und sicher mit anderen Usern teilen möchte.

Schliesslich lässt sich in den iOS-Einstellungen für «Mitteilungen» auch noch festlegen, dass Benachrichtigungen nur von Kontakten angezeigt werden. Laut heise.de landet der Spam dann zwar trotzdem noch in der Fotos-App, immerhin müsse man sich aber nicht über Mitteilungen nerven.

(Pfad: > Einstellungen > Mitteilungen)

Bild

screenshot: watson

Hast du iCloud-Kalender-Spam erhalten?

Wie immer gilt der Rat an alle Apple-User, ihre Apple-ID mit der Zwei-Faktor-Authentifizierung zu schützen. Im folgenden Beitrag wird erklärt, wie man am besten vorgeht (Nr. 3).

via The Mac Observer

Die neuen Funktionen von iOS 10 und macOS Sierra

1 / 21
Die neuen Funktionen von iOS 10 und macOS Sierra (16.6.2016)
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel