DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

In der Beta-Version von WhatsApp wird derzeit eine Chat-Migration zwischen iOS und Android getestet. bild: wabetainfo

WhatsApp entwickelt die Funktion, auf die wir alle seit Jahren sehnlichst warten

WhatsApp-Nutzer, die zwischen Android und iOS wechseln, hatten bislang keine einfache Möglichkeit, ihre Chats mit auf das neue System umzuziehen. Doch das könnte sich in näherer Zukunft ändern.



Ein Artikel von

T-Online

Der WhatsApp-Chat mit Familienmitgliedern und guten Freunden ist für viele Menschen schon fast so etwas wie ein Tagebuch geworden: Oft ist es der verlässlichste Weg um herauszufinden, wann eine Trennung war, wann das Kind die ersten Schritte gemacht hat oder wie der Urlaubsflirt nochmal aussah. Denn in der Regel haben sie dazu eine Chat-Nachricht auf WhatsApp verfasst.

Deshalb ist es diesen Menschen wichtig, bei einem Telefonwechsel auch ihre alten Chats mit auf das neue Gerät umzuziehen. Denn im Zweifel sind sie nur dort gespeichert. Dank automatischer Backups via Google Drive oder iCloud klappt der Umzug auf ein neues Gerät meist reibungslos – aber nur, wenn das gleiche Betriebssystem benutzt wird.

Wer von einem Android-Telefon auf iOS umstieg oder von iOS auf Android, hatte bei WhatsApp bislang ein echtes Problem. Wer Apps von Drittherstellern zur Hilfe nahm, verletzte dabei offenbar sogar WhatsApps AGB.

Doch das könnte sich bald ändern, wie WABetaInfo berichtet. Denn in einer Beta-Version von WhatsApp wird derzeit bereits eine Chat-Migration getestet, wie die auf News zu WhatsApp spezialisierte Webseite berichtet.

Migrations-Tool gesichtet

Offenbar soll diese Funktion im Rahmen einer weiteren, lange geplanten Änderung stattfinden: einer Multi-Geräte-Option. Derzeit erlaubt WhatsApp nur die Nutzung auf einem Smartphone. Künftig könnten Nutzer WhatsApp womöglich auch parallel auf einem Zweitgerät nutzen. Andere Messenger erlauben das schon seit Jahren.

Eben im Rahmen des Tests dieser Funktion, soll das neue Migrations-Tool gesichtet worden sein: Wer also zusätzlich ein Gerät mit anderem Betriebssystem zur Nutzung angibt, bekommt in der Beta-Version folgenden Bildschirm zu sehen.

Bild

Screenshot der Beta-Version von WhatApp: Zu sehen ist offenbar die geplante Chat-Migration-Funktion. bild: WABetainfo

Da die Nutzung mehrerer Geräte bereits seit Längerem bei WhatsApp in Planung zu sein scheint, ist es recht wahrscheinlich, dass der Migrations-Assistent für die alten WhatsApp-Chats tatsächlich auch kommen wird.

Die alten Chats zwischen iOS und Android zügeln können ist:

Wann das sein wird, ist derzeit allerdings noch unklar. Erste Testversionen des Dark Mode sah man in den Beta-Versionen von WhatsApp bereits viele Monate im Voraus. Gut möglich, dass die neue Funktion erst im Herbst oder sogar erst im Winter erscheinen wird.

(jnm/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

40 Fotos mit dem Nokia 5.3: Das kann das 180-Franken-Handy

12 Dinge, die du während eines Video-Chats nicht machen solltest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese fiese Malware-App lockt mit Gratis-Netflix und legt Smartphone-User aufs Kreuz

Eine neue Schadsoftware verbreitet sich automatisch über WhatsApp-Nachrichten. Durch einen Trick passierte die schädliche App ausserdem die Kontrolle des Google Play Stores. Darauf sollten Nutzer achten.

Wer eine WhatsApp-Nachricht von einem Freund bekommt, in der dieser eine App lobt, die kostenlosen Zugang zu Netflix ermöglichen soll, wird nicht unbedingt sofort Verdacht schöpfen. Wer allerdings auf den mitgeschickten Link klickt und die App installiert, erhält statt Gratis-Streaming-Zugang eine heimtückische Schadsoftware .

Das berichten die Sicherheitsforscher von Check Point Research (CPR), die hinter der vermeintlich harmlosen Fassade der Android-App «FlixOnline» einen digitalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel