Digital
X - Twitter

Zwei grosse US-Medien-Syndikate lassen Twitter links liegen

epa10560296 A computer screen shows the label 'US state-affiliated media' on the Twitter account of National Public Radio (NPR) in Washington, DC, USA, 05 April 2023. NPR is protesting Twitt ...
NPR und PBS schweigen neuerdings bei Twitter – aus Gründen.Bild: keystone

Diese grossen Medien-Organisationen haben die Schnauze voll von Elon Musk

Die amerikanischen Sender-Ketten PBS und NPR lassen Twitter links liegen, nachdem sie von Musks Unternehmen fälschlicherweise als «staatsnah» und dann als «staatlich finanziert» abgestempelt wurden.
14.04.2023, 15:28
Mehr «Digital»

«Wir haben die Schnauze voll, Elon!»

Etwa so lassen sich die Reaktionen von zwei grossen US-Medienorganisationen beschreiben, die diese Woche ihren Twitter-Rückzug kommuniziert haben.

Der Grund: Elon Musk. Oder genauer: Seine Entscheidung, den Twitter-Profilen der renommierten Medien-Syndikate einen fragwürdigen Stempel aufzudrücken.

Der Public Broadcasting Service (PBS) ist ein Zusammenschluss von regionalen TV-Sendern. Und NPR (National Public Radio) das Pendant im Rundfunkbereich.

Öffentlich finanziert

Zwar gelten PBS und NPR als das amerikanische Gegenstück zu den öffentlich-rechtlichen Sendern in Europa. Sie finanzieren sich jedoch überwiegend durch User-Beiträge, bzw. private Spenden, und erhalten wenig Geld vom Staat.

Das hielt Twitter nicht davon ab, sie fälschlicherweise als staatsnahe Medienorganisation abzustempeln und in eine Reihe zu rücken mit der chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua oder dem Kreml-Sender RT (Russia Today).

Nach Kritik wurde die Markierung geändert: Nun heisst es irreführend, NPR sei eine von der US-Regierung finanzierte Medienorganisation. Dabei kommt weniger als ein Prozent des jährlichen NPR-Etats von 300 Millionen Dollar aus staatlichen Mitteln. Bei PBS sind es rund 15 Prozent.

NPR kritisierte, die neue Klassifizierung untergrabe die Glaubwürdigkeit der Sender-Kette, weil sie fälschlicherweise andeute, dass sie nicht redaktionell unabhängig sei.

«NPR wird keine neuen Inhalte mehr über seine 52 offiziellen Twitter-Feeds veröffentlichen und ist damit die erste grosse Nachrichtenorganisation, die auf der Social-Media-Plattform schweigt.»
Aus einer NPR-Mitteilung vom Mittwochquelle: npr.org

Im Twitter-Profil steht nun:

«NPR ist eine unabhängige Nachrichtenorganisation, die sich dafür einsetzt, die Öffentlichkeit über die Welt um uns herum zu informieren. Sie finden uns an jedem anderen Ort, an dem Sie die Nachrichten lesen.»

NPR-Chef John Lansing erklärte:

«Wir stellen unseren Journalismus nicht auf Plattformen, die ein Interesse daran gezeigt haben, unsere Glaubwürdigkeit und das Verständnis der Öffentlichkeit für unsere redaktionelle Unabhängigkeit zu untergraben.»
quelle: theverge.com

Weiter erklärte der NPR-Chef, dass «die Verschlechterung der Twitter-Kultur» zu der Entscheidung beigetragen habe, sich zurückzuziehen: Die Plattform werde bereits oft von missbräuchlichen Inhalten überschwemmt.

Was ist mit der redaktionellen Freiheit?

Seit der Änderung habe PBS keine Tweets mehr abgesetzt und plane vorerst auch nicht, das zu tun, teilte ein Sprecher am Donnerstag dem Finanzdienst Bloomberg mit. Der letzte Tweet im PBS-Account stammt vom 8. April.

Die Schritte von NPR und PBS drohen laut CNN, eines der wichtigsten Verkaufsargumente von Twitter zu untergraben – seine Rolle als zentrale Nachrichten-Drehscheibe.

Auch der öffentliche britische Sender BBC wurde in seinem Profil zunächst als von der Regierung finanziert bezeichnet. Nach Kritik und Protesten der BBC lenkte Musk ein und liess die Markierung in «öffentlich finanziert» ändern.

Wenig verwunderlich, reagierte Musk via Twitter mit Spott und Häme auf den angekündigten Abgang.

Anzumerken bleibt, dass die von Musk verfügte Kennzeichnung der Medienorganisationen wohl auch gegen die eigenen Regeln der Plattform verstösst. Dies erklärte ein ehemaliger Twitter-Manager, der an der Ausarbeitung der Richtlinien beteiligt war, gegenüber NPR. Der entscheidende Faktor bei der Erteilung der Bezeichnung liege darin, ob eine Medienorganisation redaktionelle Freiheit besitze. Denn die Labels sollten den Twitter-Usern den Kontext vermitteln, ob ein Tweet, den sie gerade betrachten, Propaganda sein könnte.

Warum tut er das?

Im Mittelpunkt des Problems stehe die Beziehung von Twitter zu Nachrichten, konstatiert der Techblog The Verge:

Elon Musk habe erkannt, dass ein grosser Teil des Wertes von Twitter darin bestehe, Nachrichten zu verbreiten, «sei es als Verteiler von Geschichten aus etablierten Medien, als Werbetool für unabhängige Autoren oder als Forum für Live-Updates und Gespräche über aktuelle Themen».

Im Gegenzug seien Medienorganisationen und Journalisten auf Twitter angewiesen, um ihre Inhalte zu verbreiten. Oder sie meinen, darauf angewiesen zu sein und verzichten darauf, unabhängige Alternativen wie Mastodon zu nutzen.

Der Twitter-Chef scheint sich vor allem von US-Medien unfair behandelt zu fühlen, die kritisch über seine Geschäftsaktivitäten berichten. Und für seine mehr als 134 Millionen Follower dient er als Verstärker rechter politischer Ansichten.

Kritiker warnen: Der libertär denkende Tech-Multimilliardär nutze die von ihm gekaufte Plattform, um die Legitimität der traditionellen Medienunternehmen zu untergraben.

Zuvor hatte er schon veranlasst, die Aussagekraft der blau-weissen Verifikations-Häkchen abzuschwächen. Diese sollen nur noch gegen Bezahlung erhältlich sein. Und er entzog der «New York Times» das entsprechende Symbol, nachdem sich das US-Medienhaus dagegen ausgesprochen hatte.

Sicher ist, dass es unter Musks Führung zu weiteren Konflikten mit Medienhäusern und zu prominenten Abgängen kommen wird. Letzte Woche hat Twitter damit begonnen, die Verbreitung von Tweets einzudämmen, die Verknüpfungen (Links) zur Substack-Plattform enthalten. Obwohl Substack selbst keine Medienorganisation ist, beherbergt es Newsletter und Blogs vieler bekannter unabhängiger Journalisten. Und die nutzen bevorzugt Twitter, um ihre Arbeit zu bewerben.

PS: Gemäss dem NPR-Chef John Lansing können einzelne NPR-Journalisten und -Angestellte selbst entscheiden, ob sie Twitter weiterhin nutzen wollen.

Abo-Kunden können längere Tweets schreiben
Twitter gibt seinen zahlenden Abo-Kunden die Möglichkeit, bis zu 10'000 Zeichen lange Tweets zu veröffentlichen. Auch Fettschrift und kursiv werden dabei nun unterstützt, wie Twitter am Freitag bekanntgab. Das entsprechende Blue-Abo kostet in der Schweiz 10 Franken im Monat.

Twitter-Besitzer Elon Musk setzt nach einem Einbruch der Werbeeinnahmen stärker auf Abonnement-Einnahmen und will das Bezahl-Angebot Twitter Blue durch mehr Funktionen und Reichweite attraktiver machen. Autoren, die für Blue bezahlen, können nun auch direkt bei Twitter Lese-Abos für ihre Beiträge verkaufen.

Ursprünglich konnten Tweets bis zu 140 Zeichen haben – die Länge einer SMS. Vor einigen Jahren wurde die Obergrenze auf 280 Zeichen verdoppelt. Mitgründer Jack Dorsey als damaliger Chef wollte das Wesen der Plattform mit ihren kurzen Texten nicht zu sehr verändern. Das Limit führte dazu, dass längere Texte oft als Bildschirmaufnahme aus einer anderen App veröffentlicht wurden.

Quellen

Mit Material der Nachrichtenagentur SDA

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die wichtigsten Begriffe zu Mastodon und dem Fediverse
1 / 16
Die wichtigsten Begriffe zu Mastodon und dem Fediverse
Vergiss Twitter! Diese Begriffe zur europäischen Social-Media-Alternative Mastodon bringen nicht nur Elon Musk ins Schwitzen ...
quelle: keystone / gregory bull
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Hilferufe von der Front – russische Soldaten appellieren mit Videos an Putin
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
68 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Noob
14.04.2023 15:45registriert Januar 2015
Jetzt seit ihr dran Watson. Weg von Twitter! Chopchop! Lassen wir twitter in frieden sterben.
21815
Melden
Zum Kommentar
avatar
El_Chorche
14.04.2023 16:10registriert März 2021
Und trotzdem berichten die Medien über jeden Elon-Furz.
12111
Melden
Zum Kommentar
avatar
Firefly
14.04.2023 16:16registriert April 2016
Twitter ist auch nicht unabhängig, es wird von einem Diktatoren geführt.
12534
Melden
Zum Kommentar
68
Facebook-Konzern will mehr KI-Inhalte kennzeichnen – anstatt sie zu löschen

Der Facebook-Konzern Meta wird mehr von Künstlicher Intelligenz erzeugte oder manipulierte Fotos und Videos mit Warnhinweisen auf seinen Plattformen lassen, statt sie zu löschen.

Zur Story