DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: watson

Hat Microsoft zu viel versprochen? So spielt sich die neue Xbox One X

An der Game-Messe E3 in Los Angeles hat Microsoft die neue Xbox One X enthüllt. Ich konnte sie ausprobieren und den Versprechen Microsofts auf den Zahn fühlen.

Lucas Schmidli, Los Angeles



Nach drei Warteschlangen bin ich einen Badge, ein Armband und einen Stempel an der Hand reicher. In der selben Halle, in der gestern noch Fans die Ankündigung zur Xbox One X bejubelt hatten, wurden nun Reihen aus 4K-Bildschirmen installiert, an denen wir uns digital austoben dürfen.

Bild

«Assassin's Creed: Origins» läuft flüssig. Allerdings wurde  zur Wiedergabe das Developer-Kit verwendet, welches mehr Arbeitsspeicher hat. bild: watson

In der Nähe des Eingangs fällt erstmal das Rennspiel «Forza 7» auf, um das Microsoft bei der Pressekonferenz viel Tamtam gemacht hat, weil es bei 4K-Auflösung noch mit konstanten 60 Frames pro Sekunde laufen soll.

Bild

Die Schichten der Xbox One X.

Und ja, das Spiel läuft flüssig und gestochen scharf, wenn auch erst nach einer geraumen Ladezeit. Kein einziger Ruckler stört meine halsbrecherische Fahrt. Aliasing suche ich vergeblich. Visuell erquickt mache ich mich auf zur nächsten Station.

Bild

Da die Xbox One X eine Abwandlung der Xbox One ist, hat sie zum Glück noch dieselben Controller. bild: watson

Das kooperative Spiel «Ashen» interessiert am Showcase fast niemanden. Es ist zwar schön gemacht, aber kein Knaller. Ganz im Gegensatz zu «Crackdown 3» ...

... denn dort knallt's gewaltig. Alles explodiert, alles! Aber die Performance sitzt.

Bild

bild: watson

«Assassin's Creed: Origins», «Crackdown 3» und «Sea of Thieves» standen auf dem Event ganz klar im Zentrum des Interesses und waren stets von einer Menschentraube umringt. Die Spiele sehen sehr gut aus und sie laufen flüssig.

Bild

Der einzige Ort, an dem man nicht anstehen muss: die Bar. bild: watson

Als Fazit kann man wohl sagen: Technisch hat Microsoft die Konsolenstandards auf die nächste Stufe gebracht. Allerdings müssen auch die Spielhersteller dazu Sorge tragen, dass eine konstante Framerate kein leeres Versprechen wird. Ob die Rechnung aufgeht, wird sich zeigen.

Weitere Eindrücke im Video:

abspielen

Video: YouTube/Windows Central

Mehr Eindrücke von der E3-Messe in Los Angeles

1 / 44
Die grösste Gaming-Show des Jahres in Bildern: Ein Rundgang durch die E3
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hinweis: watson ist auf Einladung der SIEA an der E3 in Los Angeles. Der Schweizer Game-Verband bezahlt die Reisekosten.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neue Phishing-Welle erreicht die Schweiz – so wollen dich die Betrüger übers Ohr hauen

Der Bund warnt: Kriminelle versenden aktuell gefälschte E-Mails im Namen der Schweizerischen Eidgenossenschaft. Sie haben es auf deine Kreditkartendaten abgesehen. Auch Fake-Anrufe im Namen des BAG sorgen für Ärger.

Das «Computer Security Incident Response Team» (GovCERT) des Bundes warnt vor einer neuen Phishing-Welle: «Vorsicht! Aktuell versenden Betrüger/innen gefälschte E-Mails in Namen der Schweizerischen Eidgenossenschaft mit dem Ziel, an Kreditkarteninformationen von Bürgerinnen und Bürger zu kommen - Melden Sie Phishing-Versuche auf https://antiphishing.ch» Die Warnung wurde am Dienstagmorgen auf Twitter publiziert.

In den gefälschten E-Mails heisst es in perfektem Deutsch: «Nach der letzten …

Artikel lesen
Link zum Artikel