Eismeister Zaugg
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Langnau's Antti Erkinjuntti, Mitte, geht verletzt vom Feld direkt in die Garderobe, waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und den SCL Tigers am Samstag, den 6. Januar 2018 in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Christian Merz)

Langnaus Topskorer Antti Erkinjuntti muss nach einem harten Check verletzt in die Kabine gebracht werden.  Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Wahre Arroganz, ein irregulärer Check und eine verhängnisvolle Tigers-Affäre

Ein tapferes Langnau verliert in Bern das Spiel in der Verlängerung (2:3) und seinen Topskorer. Es ist die fünfte Niederlage in Serie. Dabei spielt der Verlust von Ville Koistinen eine wichtige Rolle. Es steckt eine Frau dahinter. 



Es ist sozusagen «the Clash of the Titans». Nach exakt 19:41 Minuten erwischt SCB-Topskorer Mark Arcobello Langnaus Topskorer Antti Erkinjuntti mit einem fürchterlichen Check. Der Langnauer wird an der Schulter verletzt und verschwindet in der Kabine wie ein flügellahmer Adler. Das Derby ist für ihn zu Ende.

abspielen

Der Check von Arcobello gegen Erkinjuntti.  Video: streamable

Der SCB-Leitwolf wird unter die Dusche geschickt. Gross ist die Empörung in der grössten Arena Europas. Doch der Entscheid der Schiedsrichter ist hundertprozentig korrekt. Antti Erkinjuntti war nicht im Besitze der Scheibe. Regel 150, Abschnitt V, sagt: 

«Ein Spieler, der einen Gegenspieler checkt, welcher nicht im Puckbesitz ist, erhält eine kleine Strafe wegen Behinderung.»

Kommt es dabei zu einer Verletzung des gefoulten Spielers, ist ein Restausschluss zwingend (Regel 150, Abschnitt VII). Selbst SCB-Sportchef Alex Chatelain bestätigte, der Entscheid der Schiedsrichter sei richtig. Diese Regel ist geschafften worden, um Spieler in einer Situation zu schützen, in der sie keinen Check erwarten und auch nicht erwarten müssen.

Arcobello und Stalberg zumindest heute gesperrt

Der Kanadier Mark Arcobello vom SC Bern und der Schwede Victor Stalberg vom EV Zug wurden für die Meisterschaftsspiele SCL Tigers - Bern und Davos - Zug vom Sonntag vorsorglich gesperrt. Gegen beide wurde ein Verfahren eröffnet.

Arcobello kassierte am Samstag für eine Behinderung gegen Langnaus Finnen Antti Erkinjuntti, bei der sich Erkinjuntti an der Schulter verletzte, eine Fünfminutenstrafe. Stalberg versetzte die Spielregel 116 (Schlag/Stoss gegen den Schiedsrichter), durfte die samstägliche Partie aber zu Ende spielen. (sda)

Zu diesem Zeitpunkt steht es 1:1. Die Fünfminutenstrafe eröffnet den Langnauern die Chance, das Spiel zu gewinnen. Oder zumindest, die Grundlagen für den Sieg zu erarbeiten. Sie scheitern kläglich. Sie erzielen kein Tor und verringern ihre Chancen zusätzlich mit einer kleinen Strafe.

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/MySports

Langnau fehlt der «Quarterback»

Womit wir eine ziemlich gute Erklärung dafür haben, warum der Aussenseiter nicht dazu in der Lage war eine goldene Gelegenheit zu nützen. Die Langnauer haben mit Antti Erkinjuntti nicht nur ihren besten Powerplay-Skorer nicht mehr zur Verfügung.

Ebenso verhängnisvoll: Nach dem Abgang von Ville Koistinen fehlt ihnen auch ein Verteidigungsminister und ein «Quarterback». Also ein Spielmacher an der blauen Linie. Und deshalb ist es Zeit, uns noch einmal kurz mit dem charismatischen finnischen Verteidiger zu befassen.

Ville Koistinen war einer der wichtigsten Spieler der SCL Tigers. Ein Verteidigungsminister im besten Wortsinne. Eine zentrale Figur bei der sportlichen Stabilisierung der SCL Tigers nach dem Wiederaufstieg in die höchste Liga, eine zentrale Figur im Powerplay.

ARCHIV - VILLE KOISTINEN VERLAESST TIGERS - Tigers Ville Koistinen jubelt, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SCL Tigers und dem Lausanne HC, am Samstag, 2.Dezember 2017, in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Ville Koistinen hat die SCL Tigers verlassen. Aus einem einfachen Grund.   Bild: KEYSTONE

Wenn Ville Koistinen sein bestes Hockey spielte – und das war in letzter Zeit immer weniger der Fall – war er der wichtigste Feldspieler der SCL Tigers und einer der besten der Liga. Diese subjektive Einschätzung des Chronisten lässt sich mit objektiven Zahlen belegen: Kein anderer Langnauer hatte so viel Eiszeit pro Spiel (23:30 Minuten). Der Finne war auch der produktivste Verteidiger der Langnauer und in der Skorerliste der Abwehrspieler stand er ligaweit auf dem 8. Platz. Zudem war er im Powerplay der punktbeste Verteidiger seines Teams.

Nun hat Ville Koistinen die SCL Tiger buchstäblich von einem Tag auf den anderen verlassen. Der Vertrag ist per Saldo aller Ansprüche subito aufgelöst worden. In der offiziellen Mitteilung der SCL Tigers heisst es, aus «persönlichen Gründen». Das ist juristisch korrekt, lässt aber zu viele Fragen offen. Und ein unergründliches Schicksal hat ja dem Chronisten die Pflicht auferlegt, nach bestem Wissen und Gewissen die Hockey-Welt zu erklären. Dann obliegt es ihm auch, den «Fall Koistinen» zu erklären.

Diese Fragen bleiben offen

Offene Fragen produzieren Gerüchte und Gerüchte schaden einem Sportler. Es gibt viele offene Fragen.

Alle diese Gerüchte sind hundertprozentig falsch. Aber eben: Gerüchten sind im «Fall Koistinen» Tür und Tor geöffnet. Deshalb sollten wir eine Antwort auf die Frage liefern, warum Langnaus wichtigster Einzelspieler die Kabine von einem Tag auf den anderen verlassen hat. Das sind wir Ville Koistinen, einem Sportskameraden ohne Fehl und Tadel, schuldig. Zumal sein Abgang ja auch die Meisterschaft beeinflusst. Die SCL Tigers ohne einen Ville Koistinen, der sein bestes Hockey spielt, sind nicht mehr die SCL Tigers, die vorübergehend die Liga dominiert und sich über den Strich gearbeitet hatten.

Es steckt eine Frau dahinter

Die Antwort liefert uns eine ins Deutsche übernommene französische Redewendung: «Cherchez la femme». Was so viel heisst: Da steckt eine Frau dahinter. Dieser weise Spruch wird einem französischen Kriminalkommissar zugeschrieben, der davon ausging, dass hinter jedem Fall auf irgendeine Art und Weise eine Frau steckte – es sei denn, das Gegenteil konnte hieb und stichfest bewiesen werden.

Familienvater Ville Koistinens überstürzte Vertragsauflösung mit den SCL Tigers hat einen einfachen Grund: Er hatte im Emmental eine Affäre. 

Familienvater Ville Koistinens überstürzte Vertragsauflösung mit den SCL Tigers hat einen einfachen Grund: Er hatte im Emmental eine Affäre. Nun versucht er Ehe und Familie zu retten. Er hat den Ort der Versuchung sofort verlassen. Das ist der Grund für den französischen Abschied des Hockeystars. Ab sofort spielt er bei Ingolstadt in der Deutschen Operettenliga DEL. Es ist aus sportlicher Sicht für Langnau eine verhängnisvolle Affäre.

Tigers Head Coach Heinz Ehlers waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SCL Tigers und dem Lausanne HC, am Samstag, 18. November 2017 in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Langnau-Coach Heinz Ehler.  Bild: KEYSTONE

Die Langnauer kamen in der Schlussphase der regulären Spielzeit mit Mut, Intensität und Wucht dem Siegestreffer ganz nahe. Sie zelebrierten in den letzten zehn Minuten ihr bestes Hockey. Powerhockey. Aber sie vermochten die Arroganz des Meisters nicht zu bestrafen. Es fehlte eine Prise spielerischer Klasse und es fehlten spielerische Leitwölfe wie Ville Koistinen und Antti Erkinjuntti.

Jubel des SC Bern nach dem 3:2 Sieg bei dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und den SCL Tigers am Samstag, den 6. Januar 2018 in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Christian Merz)

Der SCB gewinnt weiter mit der Arroganz eines Meisters. Bild: KEYSTONE

Arroganter Meister? Ja, der SCB spielte mit der Arroganz eines unantastbaren Tabellenführers. Aber es ist eben wahre Arroganz: der SCB kann sich diese Arroganz, diese Überheblichkeit im Januar in einem Qualifikationsspiel gegen die SCL Tigers leisten. Weil die Basis dieser Arroganz eine spielerische Substanz ist, die in der Regel (nicht immer, aber meistens) den Sieg in einer Partie gegen einen Aussenseiter doch noch bringt. Spätestens in der Verlängerung, wenn sich beim Spiel drei gegen drei so viel Platz ist, dass sich wahres Talent entfaltet und durchsetzt.

Die SCL Tigers haben in Bern die fünfte Niederlage in Serie erlitten. Krise. Nur einmal in dieser Saison haben sie so oft hintereinander das Eis als Verlierer verlassen. Sie hatten die ersten fünf Partien verloren.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Davos mit Joe Thornton – das beste Schlusslicht der Geschichte?

Der Hockeyclub Davos hat einen «Kaltstart» hingelegt. Und ist dabei der beste Tabellenletzte seit Einführung der Playoffs 1986.

Der HC Davos beginnt den November auf dem letzten Platz der National League. Bei der Niederlage gegen den launischen Titanen ZSC Lions (3:6) zeigt sich: Ein besseres Schlusslicht hatte die National League im November noch nie. Und es wäre keine Überraschung, wenn Joe Thornton, der «Anti-DiDomenico», bald zwei Punkte pro Spiel produziert.

Im Frühjahr fehlte ein Sieg, um die Qualifikation zu gewinnen. Und nun ist der HCD ganz unten im Tabellen-Keller angekommen. Mit einer nominell eher noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel