Euro
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
European Central Bank (ECB) President Mario Draghi testifies before the European Parliament's Economic and Monetary Affairs Committee in Brussels, Belgium, in this February 15, 2016 file photo.  REUTERS/Yves Herman/Files   GLOBAL BUSINESS WEEK AHEAD PACKAGE - SEARCH

Mario Draghi: Chef der Europäischen Zentralbank. 
bild: reuters

EZB senkt Leitzins erstmals auf null Prozent: Franken geht nicht durch die Decke



Die Europäische Zentralbank (EZB) greift im Kampf gegen die Konjunkturschwäche zu schwererem Geschütz. Sie lockert ihre Geldpolitik erneut. Der Schlüsselzins für die Versorgung der Geschäftsbanken mit Notenbankgeld wird erstmals auf null Prozent gesenkt.

Bislang lag er bei 0,05 Prozent. Der Strafzins für Geschäftsbanken wird zudem nochmals verschärft. Der sogenannte Einlagensatz werde auf minus 0,4 Prozent von bislang minus 0,3 Prozent herabgesetzt, teilte die EZB am Donnerstag mit. Damit wird es für die Institute noch teurer, wenn sie überschüssige Gelder über Nacht bei der Notenbank parken.

Der Franken ist trotz der massiven geldpolitischen Lockerung durch die Europäische Zentralbank (EZB) nicht durch die Decke geschossen. Zwar wertete er sich in einer ersten Reaktion deutlich auf: Von 1,0950 Franken pro Euro auf bis zu 1,0893 Franken. Danach schwächte er sich aber wieder auf rund 1,0920 Franken ab.

Bild

Nach anfänglichem Erstarken wurde der Franken schnell wieder günstiger.
Bild: swissquote.ch

An der Schweizer Börse herrschte derweil Freude über die zusätzliche Geldflut: Der Swiss Market Index (SMI) legte in der ersten Stunde nach Bekanntgabe des Entscheids um über 100 Punkte auf knapp 8090 Punkte zu. Auch der deutsche Leitindex Dax und der europäische Sammelindex Euro Stoxx 50 schossen nach oben.

Und an der Börse alle so:

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy.com

Die EZB hat im Kampf gegen Mini-Inflation und Konjunkturschwäche eine weitere geldpolitische Lockerung beschlossen. Der Schlüsselzins für die Versorgung der Geschäftsbanken mit Notenbankgeld wird erstmals auf null Prozent gesenkt. Der Strafzins für Geschäftsbanken wird nochmals verschärft. Und die umstrittenen Anleihenkäufe werden auf monatlich 80 von bisher 60 Milliarden Euro aufgestockt. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Rund 330 Hospitalisierte – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Verhüllungskünstler Christo ist tot

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wilhelm Dingo 10.03.2016 15:02
    Highlight Highlight Ich weiss gar nicht warum alle so ein Trara machen. Das bisherige wird einfach noch ein wenig intensiviert. Es wird auch diesmal nichts nützen weil es auch gar nie die Absicht war: Die Wirtschaft lahmt nicht wegen der Geldpolitik sondern wegen strukturelen Problemen und sinkender Kaufkraft.
  • lutaion 10.03.2016 14:59
    Highlight Highlight Ich hoffe, dass die Bewohner von Europa nach und nach realisieren werden, dass der Euro hauptsächlich zur Machterhaltung dient. Die stabilste und vertrauenswürdigste Währung ist der Schweizer Franken. Damit in Zukunft die Märkte stabiler werden, wäre es wohl das Beste wenn alle Nationen auf den Schweizer Franken setzen. Neutralität ist sehr wichtig für eine stabile Weltwirtschaft.
    • kurt3 10.03.2016 15:46
      Highlight Highlight Umgekehrt wird ein Schuh draus . Was braucht so ein Zwergstaat eine eigene Währung . Das Resultat ist , dass die SNB permanent am Schräubchen drehen muss , damit das Ländchen überhaupt etwas exportieren kann
      und die restlichen Produktionsstätten nicht auch noch ins Ausland verlagert werden .
  • nick_the_greek 10.03.2016 14:58
    Highlight Highlight Die Marktreaktion ist relativ schwach. Bis jetzt ist das nicht viel mehr als die normale Tagesschwankung für EURCHF. Könnte gut sein, dass die SNB bereits fleissig am Euro kaufen ist...
  • NWO Schwanzus Longus 10.03.2016 14:19
    Highlight Highlight Die EZB plant Bargeld aus dem Verkehr zu ziehen und der negativ Zins kommt auch. Es geht darum um einen Bankrun bei einem Crash zu verhindern und um der EU die Totale Kontrolle zu geben.
    • kurt3 10.03.2016 15:48
      Highlight Highlight Na , heute wieder ein neues Buch aus dem Kopp- Verlag erhalten ?
    • The Destiny // Team Telegram 10.03.2016 16:18
      Highlight Highlight @kurt3, das ist einfach Fakt, alle Banken pushen Bargeldlosenzahlungsverkehr enorm.

      Und wenn du dein Geld bei Negativzinsen nicht abheben kannst bist du diesen vollkommen ausgeliefert.
    • NWO Schwanzus Longus 10.03.2016 16:31
      Highlight Highlight kurt3, du wirst es schon sehen das das was ich sage zutrifft. Deshalb wollen sie ja schrittweise die Obergrenze fürs Abheben von Bargeld begrenzen, und die 500 € Note wollen die abschaffen, zudem lese ich nichts aus dem Kopp-Verlag.
  • Deuxdegres 10.03.2016 14:07
    Highlight Highlight Bin gespannt wie lange diese Bankbilanzen noch aufgeblasen werden....
  • WillyWonka 10.03.2016 14:01
    Highlight Highlight Sehr schlecht für unsere Wirtschaft. Mit einem noch stärkeren Franken können einheimische Firmen ihre Produkte noch schlechter ins Ausland verkaufen. Zudem wird der Einkaufstourismus ins Eurogebiet noch reizvoller.
    • Kevin Kosch 10.03.2016 14:14
      Highlight Highlight Ja und daraus folgt mehr Arbeitslose und daraus weniger Steuereinnahmen und so wird unser Land schlechter.
  • Schuhmeister Flaig 10.03.2016 13:58
    Highlight Highlight Es wird Zeit Franken zu drucken und alles in einen Nationalfonds zu stecken.

Schuldenkalender des Grauens: Am 9. April wird's wieder eng für Athen – und im Sommer kommt der grosse Hammer

In der Griechenlandkrise gibt es keine Verschnaufpausen. Das Land hangelt sich von Schuldenfrist zu Schuldenfrist. Gerade erst hat die Regierung von Premierminister Alexis Tsipras den Schreckens-Freitag überstehen können, an dem Rückzahlungen von mehr als zwei Milliarden Euro anstanden, da kommt schon der nächste Schicksalstermin auf Athen zu.

Am 9. April muss Griechenland die nächste Schuldentranche bezahlen: Der Internationale Währungsfonds fordert eine knappe halbe Milliarde Euro. …

Artikel lesen
Link zum Artikel