DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mario Draghi: Chef der Europäischen Zentralbank.&nbsp;<br data-editable="remove">
Mario Draghi: Chef der Europäischen Zentralbank. 
bild: reuters

EZB senkt Leitzins erstmals auf null Prozent: Franken geht nicht durch die Decke

10.03.2016, 13:5210.03.2016, 15:27

Die Europäische Zentralbank (EZB) greift im Kampf gegen die Konjunkturschwäche zu schwererem Geschütz. Sie lockert ihre Geldpolitik erneut. Der Schlüsselzins für die Versorgung der Geschäftsbanken mit Notenbankgeld wird erstmals auf null Prozent gesenkt.

Bislang lag er bei 0,05 Prozent. Der Strafzins für Geschäftsbanken wird zudem nochmals verschärft. Der sogenannte Einlagensatz werde auf minus 0,4 Prozent von bislang minus 0,3 Prozent herabgesetzt, teilte die EZB am Donnerstag mit. Damit wird es für die Institute noch teurer, wenn sie überschüssige Gelder über Nacht bei der Notenbank parken.

Der Franken ist trotz der massiven geldpolitischen Lockerung durch die Europäische Zentralbank (EZB) nicht durch die Decke geschossen. Zwar wertete er sich in einer ersten Reaktion deutlich auf: Von 1,0950 Franken pro Euro auf bis zu 1,0893 Franken. Danach schwächte er sich aber wieder auf rund 1,0920 Franken ab.

Nach anfänglichem Erstarken wurde der Franken schnell wieder günstiger.<br data-editable="remove">
Nach anfänglichem Erstarken wurde der Franken schnell wieder günstiger.
Bild: swissquote.ch

An der Schweizer Börse herrschte derweil Freude über die zusätzliche Geldflut: Der Swiss Market Index (SMI) legte in der ersten Stunde nach Bekanntgabe des Entscheids um über 100 Punkte auf knapp 8090 Punkte zu. Auch der deutsche Leitindex Dax und der europäische Sammelindex Euro Stoxx 50 schossen nach oben.

Und an der Börse alle so:

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy.com

Die EZB hat im Kampf gegen Mini-Inflation und Konjunkturschwäche eine weitere geldpolitische Lockerung beschlossen. Der Schlüsselzins für die Versorgung der Geschäftsbanken mit Notenbankgeld wird erstmals auf null Prozent gesenkt. Der Strafzins für Geschäftsbanken wird nochmals verschärft. Und die umstrittenen Anleihenkäufe werden auf monatlich 80 von bisher 60 Milliarden Euro aufgestockt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Oberaargouer
10.03.2016 14:01registriert Februar 2014
Sehr schlecht für unsere Wirtschaft. Mit einem noch stärkeren Franken können einheimische Firmen ihre Produkte noch schlechter ins Ausland verkaufen. Zudem wird der Einkaufstourismus ins Eurogebiet noch reizvoller.
276
Melden
Zum Kommentar
avatar
Deuxdegres
10.03.2016 14:07registriert November 2015
Bin gespannt wie lange diese Bankbilanzen noch aufgeblasen werden....
202
Melden
Zum Kommentar
avatar
NWO Schwanzus Longus
10.03.2016 14:19registriert November 2015
Die EZB plant Bargeld aus dem Verkehr zu ziehen und der negativ Zins kommt auch. Es geht darum um einen Bankrun bei einem Crash zu verhindern und um der EU die Totale Kontrolle zu geben.
247
Melden
Zum Kommentar
10
«Sinkflug ohne Boden»: Erste Prognosen sehen den Euro unter 90 Rappen fallen
In der letzten Eurokrise musste die Schweizerische Nationalbank einen Mindestkurs zum Euro einführen. Nun geht die Angst vor einer neuen Eurokrise um.

Der Euro schwächelt wieder - am Montag fiel er auf ein neues Allzeittief zum Schweizer Franken. Die europäische Einheitswährung kostete plötzlich weniger als 96 Rappen. Auf einmal tauchen Fragen auf. Wie schwach wird der Euro noch? Warum verliert er überhaupt an Wert? Warum auch zum Dollar? Und warum wird in deutschen Medien bang gefragt: «Droht eine neue Eurokrise?»

Zur Story