DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Geheimnis um den Ferienort der Macrons ist gelüftet. 
Das Geheimnis um den Ferienort der Macrons ist gelüftet. Bild: AP/EPA POOL

Enthüllt! Das Ehepaar Macron verbringt die Sommerferien in...

13.08.2017, 04:0213.08.2017, 07:47

Eine französische Zeitung hat das Geheimnis um den Urlaubsort des neuen Präsidentenpaars gelüftet. Emmanuel Macron und seine Frau Brigitte hätten sich für die Sommerfrische nach Marseille zurückgezogen.

Dort hätten sie sich diskret in einer Residenz mit grossem Schwimmbecken einquartiert, berichtete die Sonntagszeitung Journal du Dimanche. Das Anwesen liege in einer Sackgasse auf einem Hügel über der Stadt.

Die Macrons hätten zudem am Prado-Strand gejoggt. Sie hätten eine private Führung durch Schloss Buzine gemacht und einen Spaziergang im Dorf Allauch unternommen, berichtete die Zeitung weiter. Der Urlaub in Südfrankreich solle zwei Wochen dauern.

Die Macrons joggten auch an der Küste Marseilles
Die Macrons joggten auch an der Küste MarseillesBild: AP/AP

Das Präsidialamt in Paris wollte den Bericht nicht kommentieren und hielt an seiner Linie fest, nichts über den Ferienort des französischen Präsidenten zu sagen. Im Elysée hiess es lediglich, dass Macron seine Ferien in Frankreich verbringe und «jederzeit einsatzbereit» sei. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

EU-Länder wollen härter gegen Schleuser am Ärmelkanal vorgehen

Bei einem Krisentreffen zur Migration über den Ärmelkanal haben Frankreich, Belgien, die Niederlande und Deutschland einen härteren Kampf gegen Schleuser vereinbart. Grossbritannien, das Ziel der mit kleinen Booten übersetzenden Flüchtlinge ist, wurde zur Schaffung legaler Migrationswege aufgerufen, sagte Frankreichs Innenminister Gérald Darmanin am Sonntagabend nach dem Treffen in Calais. Ausserdem müsse Grossbritannien die illegale Beschäftigung von Flüchtlingen erschweren. Vor einigen Tagen starben im Ärmelkanal 27 Menschen auf dem Weg nach Grossbritannien, weil ihr Boot kenterte.

Zur Story