Frankreich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Jugendliche griffen die Polizei mit Molotowcocktails an, nachdem ein junger Mann erschossen wurde.

Strassenschlacht in Nantes ausser Kontrolle – Polizei erschiesst jungen Mann 



In der französischen Stadt Nantes ist es am Dienstagabend nach der Tötung eines jungen Mannes durch die Polizei zu Zusammenstössen gekommen. Es gab Auseinandersetzungen zwischen Beamten und mit Molotowcocktails bewaffneten Jugendlichen.

abspielen

Die Unruhen betrafen mehrere als Brennpunkte geltende Stadtteile. Autos wurden angezündet und ein Einkaufszentrum teilweise in Brand gesteckt.

Der Staatsanwalt von Nantes, Pierre Sennès, beschrieb die Lage am späten Dienstagabend als «sehr unruhig und unübersichtlich». Zur Verstärkung wurden weitere Polizeikräfte erwartet.

Auch am frühen Morgen hatte die Polizei die Lage noch nicht unter Kontrolle. 

Ein Bewohner von Nantes sagte der Nachrichtenagentur AFP, er habe Detonationen gehört. «Es hat überall gebrannt, sie waren dabei, alles kaputt zu machen.»

Zuvor am Abend war laut der örtlichen Polizei ein junger Mann im Alter von 22 Jahren wegen einer Ordnungswidrigkeit bei einer Fahrzeugkontrolle gestoppt worden. Bei der Kontrolle habe er «so getan, als wolle er aus dem Fahrzeug steigen». Er sei dann aber «gegen einen Polizeibeamten gefahren», sagte der örtliche Polizeidirektor Jean-Christophe Bertrand. Der Beamte sei leicht am Knie verletzt worden; ein weiterer Beamter habe daraufhin geschossen und den jungen Mann getroffen.

Aus Polizeikreisen verlautete, der junge Mann sei an der Halsschlagader getroffen worden und später im Spital seinen Verletzungen erlegen. Laut Staatsanwaltschaft werden derzeit die «Umstände untersucht, unter denen der Polizist Gebrauch von seiner Schusswaffe machte». (sda/afp/vom)

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Bund passt Risikoländer-Liste an

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Charivari 04.07.2018 10:00
    Highlight Highlight Da kommen ungute Erunnerungen an den Herbst 2005 auf. Damals brannten fast die ganzen Vorstädte Frankreichs. Ich hoffe stark, man kann solche Ausmasse diesmal verhindern, obwohl die langfristigen Ursachen dieser Gewalt immer noch nicht gelöst sind.
  • Caturix 04.07.2018 09:00
    Highlight Highlight Tut mir leid für die Familie aber der Typ ist selber schuld das er tod ist. In den USA wäre er durchlöchert worden wie ein Sieb und in der Schweiz hätte ein Polizist in dieser Situation sicher auch geschossen.
    Die Franzoosen haben ein enormes Problem mit ihren Banlieus die müssen dort entlich mal aufräumen und Geld investieren. Kann ja nicht sein das es in diesen Gegenden ein rechtsfreier Raum ist.
  • Fabian Studer 04.07.2018 07:50
    Highlight Highlight Play stupid games, win stupid prices...
  • dding (@ sahra) 04.07.2018 07:26
    Highlight Highlight So sehen eben, unter Anderem, die negativen Folgen der schrankenlosen Zuwanderung aus.

    • manhunt 04.07.2018 09:29
      Highlight Highlight so sehen die negativen folgen von jahrzenhntelanger kolonialherrschaft aus. die ghettoisierung der französischen vorstadte, die soziale schere und die perspektivlosigkeit vieler franzosen (ja, etliche von denen sind franz. staatsbürger und teilweise schon in dritter generation im lande) ist der unglaublichen arroganz und der lethargie der politik geschuldet. aber hauptsache man bedient sich bei der benennung der probleme der symptome, niemals aber der ursachen.
  • oXiVanisher 04.07.2018 07:07
    Highlight Highlight La heine lässt grüssen...
  • Domino 04.07.2018 03:07
    Highlight Highlight Brennende Autos sind in Frankreich nichts neues; an Sylvester waren es deren 650.

    https://www.zeit.de/news/2017-01/02/frankreich-650-autos-in-silvesternacht-in-frankreich-in-brand-gesetzt-02103207
    • Zyniker haben es leichter 04.07.2018 07:00
      Highlight Highlight Warum versuchen Sie diese Gewaltausbrüche zu relativieren?

Analyse

Die SwissCovid-App hat bereits über 1,85 Millionen Downloads – doch die EU blockt

Das Bundesamt für Gesundheit gibt sich trotz stagnierender Nutzerzahlen optimistisch. Und auch von der technischen «Front» gibt es positive Neuigkeiten. Hingegen lässt die EU-Kommission die Schweiz auflaufen.

Im Nachhinein ist man immer klüger.

Das gilt speziell auch für ein neuartiges IT-Grossprojekt wie die Schweizer Corona-Warn-App, SwissCovid.

Auch Deutschland hat eine solche Tracing-App, die wie das Schweizer Pendant auf technischen Schnittstellen aufbaut, die Apple und Google in ihre mobilen Betriebssysteme iOS (iPhone) und Android implementiert haben.

Die Deutschen konnten trotz turbulenter Anfangsphase ihre App früher in die App-Stores bringen als die Schweizer. Und sie haben sich im Gegensatz …

Artikel lesen
Link zum Artikel