DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
France's Antoine Griezmann celebrates after scoring his side's fourth goal during the Euro 2016 quarterfinal soccer match between France and Iceland, at the Stade de France in Saint-Denis, north of Paris, France, Sunday, July 3, 2016. (AP Photo/Frank Augstein)

Griezmann ist der aktuelle Topscorer der Euro 2016.
Bild: Frank Augstein/AP/KEYSTONE

In einer Stunde geht's los: Erwischt der Hahn den geschwächten Weltmeister auf dem linken Fuss?

Kolossaler kann die Affiche an der EM in Frankreich nicht sein: Der Weltmeister Deutschland spielt in Marseille, in der wohl heissesten Fussball-Stadt des Landes, gegen den Gastgeber um das Finalticket.



Der «Classico» ist Sport-Geschichte, «Le Classique» bestimmt die deutsch-französische Agenda. Sein italienisches Trauma hat der WM-Champion Deutschland in einem Penaltyschiessen von epochaler Tragweite überwunden, nun steht ihm der Sinn nach der nahtlosen Fortsetzung von angenehmeren Serien.

Joachim Löw kann im Stade Vélodrome schaffen, was vor ihm in der 116-jährigen DFB-Geschichte nur den bereits verstorbenen Helmut Schön und Jupp Derwall gelungen ist: Die Mannschaft innerhalb von zwei Jahren in einen WM- und EM-Final zu führen. Seit dem 1:2 im EM-Halbfinal im Juni 2012 war «La Mannschaft» in zwölf Turnierspielen unschlagbar gut.

epa05406840 Germany's head coach Joachim Loew juggles a ball during a training session of the German national soccer team in Evian, France, 04 July 2016. Germany will face France in the UEFA EURO 2016 semi-finals match in Marseille on 07 July 2016.  EPA/CHRISTIAN CHARISIUS

Jogi Löw kann sich unsterblich machen.
Bild: EPA/DPA

Überlegen, aber angeschlagen

In den wirklich wichtigen Rendez-vous mit Frankreichs erster Fussball-Garde haben die Deutschen nie enttäuscht. Die Franzosen hingegen verloren in den Achtzigerjahren mehrere Zähne (Patrick Battiston) und die Fassung. Den zwei WM-Halbfinal-Tragödien folgte 2014 das 0:1 in der sengenden Hitze von Rio de Janeiro.

Zu fürchten hat die Nummer 1 der Fussballwelt im Prinzip keinen Kontrahenten. Die DFB-Elf ist auf allen Ebenen führend – physisch, taktisch, spielerisch. Nur das Personal-Bulletin wirft Fragen auf, die Folgen der Ausfälle von Mats Hummels (gesperrt), Mario Gomez und Sami Khedira (beide verletzt) sind unabsehbar, auch wenn der frühere Star-Trainer Ottmar Hitzfeld den Favoriten nach wie vor «für stark genug hält, Frankreich zu schlagen».

Die Vergleiche mit Platini und Zidane

«Wir haben nicht vergessen!» oder «Durst nach Revanche!» – nicht nur die französischen Zeitungsmacher wählten einen Mittelweg zwischen einer Rückschau auf eher dunklere Kapitel und dem couragierten Ausblick auf die Stunden der Entscheidung. Der Formanstieg sei unübersehbar, die imposante Turnierbilanz vor eigenem Publikum wird zum Faktor erhoben: Seit 58 Jahren und 17 Spielen hat die Trikolore den Heimrasen weder auf EM- noch auf WM-Niveau als Verlierer verlassen.

France soccer team star Zinedine Zidane is seen in action during the final game against  Brazil, in Stad de France, Saint-Denis, Paris, on July 12, 1998. France defeated Brazil 3-0 to win the World Cup. (Ap Photo/Carlo Fumagalli)

Der Held von 1998: Zidane orchestriert «Les Bleus» zum WM-Titel.
Bild: AP NY

Erinnerungen an die Charakterköpfe der goldenen Generationen flammen auf. Immer häufiger tauchen Vergleiche auf mit Michel Platini, der von allen FIFA- und UEFA-Podien gestürzt ist, aber als unsichtbarer «Platoche» der 84er-Helden tief im französischen Herzen weiterzaubert, und Zinédine Zidane, dem magischen Regisseur des WM-Triumphs von 1998.

Der Wind hat gedreht, die zu Beginn erhebliche Skepsis gegenüber der Elf von Didier Deschamps ist verflogen – auch wenn sich die Experten noch nicht restlos einig sind, was Antoine Griezmann und Co. in Tat und Wahrheit zuzutrauen ist. In der Vorrunde war einzig die Schweiz in der Lage, den Gastgeber beim 0:0 teilweise etwas aus der Reserve zu locken. Irland leistete Widerstand, mehr nicht, Island war «kein Gradmesser» – das sah nicht nur Beobachter Hitzfeld so.

Reibung inklusive

Von höchstem öffentlichen Interesse ist momentan die strategische Ausrichtung: 4-2-3-1 oder zurück zur 4-3-3-Formation? Mit oder ohne N'Golo Kanté? Im Prinzip Luxusprobleme. «DD» wird sie lösen, aber Didier Deschamps bespricht seine Pläne in der Regel nicht mit den Reportern. Der Chef an der Linie goutiert die teilweise polemischen Ansätze der Systemdebatten nicht.

Die Reibung mit dem medialen Begleittross ist schon länger spürbar. «L'Equipe» nimmt die französischen Hoffnungsträger täglich unter die Lupe. Die Sport-Bibel seziert jede Geste, jedes Zwinkern, jeden Fehlpass, jeden taktischen Winkelzug. Und sie macht und misst die Stimmung im Fussball-Volk.

Football Soccer - EURO 2016 - France News Conference - Stade Velodrome, Marseille, France - 6/7/16 - France head coach Didier Deschamps faces the media during the France news conference.  UEFA/Handout via REUTERS NO SALES. NO ARCHIVES. THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS.

Frankreichs Coach tut sich mit den Medien immer wieder schwer.
Bild: HANDOUT/REUTERS

Mal sind die Einheimischen «Retter des Fests», mal die «Könige der Spannung», mal «fast perfekt», mal wird der «bras d'honneur» von Pogba zur landesweiten Affäre ausgeweitet. Mit der partiellen Überhitzung tun sich gewisse Spieler schwer, dem Coach missfallen Beiträge schon länger extrem, hinter denen er Kampagnen vermutet.

Verantwortung ohne Grenzen

Les Bleus, die blauen Repräsentanten, die im eigenen Land mehr als nur Fussballspiele zu gewinnen haben. Die vom Terror in Paris im vergangenen November schwer getroffene Nation fleht in diesen heissen Tagen nach guten Nachrichten, nach Einigkeit, nach einem Projekt, das funktioniert, das zumindest einen Sommer lang das Image anhebt.

Wer zieht in den EM-Final ein?

Als unmittelbar vor dem Turnier die TGV-Züge stillstanden und auch die Air-France-Belegschaft streikte, drohte das Chaos. Prügelbanden aus England und Russland terrorisierten Marseille. Frankreichs Nationalspieler sassen im Bus, die Ouvertüre im Stade de France stand an, tonnenschwer lastete der Druck auf den Protagonisten.

Romain Giroud erinnert sich an ein kurzes Telefonat mit seinem prominenten Bruder Olivier: «Diese armen Burschen! Ihnen wird zu viel Verantwortung aufgebürdet, als müssten sie den Welthunger beseitigen und alle Lebewesen vor dem Aussterben bewahren.» (sda)

Unvergessene Fussball-Geschichten aus Grossbritannien

16.03.2002: Ein Knochenbrecher-Foul macht aus einem fast gewöhnlichen Fussballspiel die «Battle of Bramall Lane» 

Link zum Artikel

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

Link zum Artikel

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

Link zum Artikel

23.03.2009: José «The Special One» Mourinho wird Doktor – und überrascht mit seiner Dankesrede die Fussballwelt

Link zum Artikel

22.12.2007: Arsenal-Bad-Boy Nicklas Bendtner schiesst 1,8 Sekunden nach seiner Einwechslung das schnellste Joker-Tor aller Zeiten

Link zum Artikel

28.04.1923: Ein weisses Pferd (das gar nicht weiss war) rettet die chaotische Wembley-Eröffnung – und ist dann angeblich auch noch Schuld am Resultat

Link zum Artikel

25.11.1964: Dank Bill Shanklys Geistesblitz wird aus dem FC Liverpool ein für alle Mal die Reds

Link zum Artikel

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

Link zum Artikel

Die späte Rache des Roy Keane – «Schizo» mäht Erling Haalands Vater brutal um

Link zum Artikel

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

Link zum Artikel

02.01.1998: Paul Gascoigne erhält Morddrohungen, weil er einen Flötenspieler imitiert

Link zum Artikel

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weitergereicht hat, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

Link zum Artikel

12.02.2011: Wayne Rooneys perfekter Fallrückzieher gegen ManCity lässt sogar Sir Alex schwärmen

Link zum Artikel

Als der «Prinz des Dribblings» den allerersten Cupwettbewerb entschied 

Link zum Artikel

14.04.1999: Ryan Giggs schiesst ein Wahnsinns-Tor und entblösst sein Brusthaar. Arsène Wenger hat davon noch immer Alpträume

Link zum Artikel

Zu früh gefreut! City schnappt United den Titel in einem Herzschlag-Finale weg

Link zum Artikel

23.08.2003: Nach dem Traumtor von Blackpools Neil Danns jubelt der Schiedsrichter kräftig mit – oder etwa doch nicht?

Link zum Artikel

12.05.2013: Der Wahnsinn von Watford: «Ja, Sie haben gerade die dramatischste Schlussminute aller Zeiten gesehen!»

Link zum Artikel

Singen statt streiten – wie dieses magische Lied ein ganzes Stadion vereinte

Link zum Artikel

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

Link zum Artikel

28.09.2004: «Der Messias kam nach Manchester» – Wayne Rooney skort in seinem ersten Spiel für die United gleich einen Hattrick

Link zum Artikel

Goalie Peter Schmeichel erzielt ein Fallrückzieher-Tor – aber es endet im Drama

Link zum Artikel

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

Link zum Artikel

14.10.2006: Petr Cech bangt nach einem üblen Zusammenprall um sein Leben und wird danach nie mehr ohne Helm im Tor stehen

Link zum Artikel

22.04.2006: Newcastle-Legende Alan Shearer muss abtreten – ausgerechnet wegen Erzrivale Sunderland

Link zum Artikel

Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt – die erste Station von einem bekannten Flitzer

Link zum Artikel

23.12.2006: Paul Scholes zimmert das Leder mit einer Volley-Rakete unter die Latte – und Ferguson fordert danach eine Entschuldigung von Mourinho

Link zum Artikel

01.01.2007: Schöner als beim Neujahrsspringen fliegen sie nur noch in der Premier League

Link zum Artikel

05.05.1956: «Traut the Kraut» spielt den FA-Cup-Final trotz Genickbruch zu Ende und wird vom Kriegsgefangenen zum besten City-Torhüter aller Zeiten

Link zum Artikel

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Die 18 EM-Schiedsrichter

1 / 20
Die 18 EM-Schiedsrichter
quelle: epa/epa / georgi licovski
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Quizzticle

Ronaldo ist nun alleiniger Länderspiel-Rekordtorschütze: «Das macht mich wirklich stolz»

Cristiano Ronaldo bricht einen weiteren Rekord. Er ist nun auch der torgefährlichste Nationalspieler der Geschichte.

Der Portugiese traf am Mittwochabend in der Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2022 in Katar beim 2:1 (0:1) gegen Irland in der Schlussphase doppelt. Mit 111 Länderspiel-Toren liess der gerade erst zu Manchester United gewechselte Ronaldo den Iraner Ali Daei (109 Treffer/149 Spiele) hinter sich. Ronaldo hat nun 180 Spiele für Portugal bestritten.

«Ich bin so glücklich. Nicht nur, weil ich den Rekord gebrochen habe, sondern über den besonderen Moment, den wir hatten», sagte Ronaldo dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel