DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Schweiz schlägt Island und erspielt sich so ein Finale gegen Belgien



Liveticker: 15.10. Island – Schweiz

Schicke uns deinen Input
Island
Island
1:2
Schweiz
Schweiz
IconA. Finnbogason 81'
IconM. Lang 68'
IconH. Seferovic 52'
Aufstellung
SRF-Interview mit Granit Xhaka
«Wir lassen den Gegner in den letzten zehn Minuten unnötig Druck machen. Nach dem 1:2 wurden wir nervös. Die erste Halbzeit war schlecht, wir spielten zu langsam, haben die Zweikämpfe nicht angenommen. In der zweiten Hälfte war es bis zum Anschlusstreffer ein gutes Spiel von uns. Unser Ziel war, dass wir im November dieses Finalspiel gegen Belgien haben.»
Haris Seferovic im SRF-Interview
«Die letzten 10 Minuten waren wir am zittern, wir haben nachgelassen, das darf nicht passieren. Viele von uns haben aber auch viele Spiele in den Beinen. Das Wichtigste sind die drei Punkte, Kompliment an das Team und den Trainer. Die erste Halbzeit war nicht gut, die zweite Halbzeit bis auf die letzten zehn Minuten dann schon. Für mich ist es wichtig zu spielen, auch wenn ich heute auf dem Flügel viel laufen musste.»
Da wird dem armen Lang einfach sein Tor geklaut

Entry Type
Das Spiel ist vorbei - Spielende
Die Schweizer zittern sich zum Sieg und übernehmen in der Gruppe 2 der Nations League wieder die Spitze.

Eine schlechte erste Halbzeit wurde von einer guten zweiten abgelöst, dank Toren von Seferovic und Lang kommt die Schweiz heute zu einem Vollerfolg.

Allerdings brach das Team von Vladimir Petkovic in den letzten zehn Minuten völlig auseinander, nach dem Anschlusstor von Finnbogason entstand in der Defensive ein regelrechter Hühnerhaufen. Nur mit Glück und einem starken Yvon Mvogo im Tor konnte ein zweites Gegentor verhindert werden.

Jetzt kommt es zum «Endspiel» gegen Belgien um den Gruppensieg. Die Partie findet im November in Luzern statt.
93'
Entry Type
Gelbe Karte - Island - Ragnar Sigurdsson
Gelbe Karte für den Innenverteidiger nach einem Foul an Xhaka.
91'
Bjarnason mit der nächsten Möglichkeit. Ganz frei kommt der Ex-Basler zum Schuss, sein Abschluss geht aber über das Tor. Die Schweiz spielt gerade richtig mies.
91'
Entry Type
Auswechslung - Schweiz
rein: Albian Ajeti, raus: Haris Seferovic
Dritter und letzter Wechsel bei der Schweiz: Torschütze Seferovic darf raus, Ajeti für drei Minuten auf dem Platz.
90'
Schönling Gislason mit dem Schuss, der geht über das Tor. Die Isländer geben richtig Gas.
90'
Unglaublich, wieder eine Topchance für Island, wieder hält Mvogo. Sigurdsson hat abgeschlossen.
88'
Entry Type
Auswechslung - Schweiz
rein: Christian Fassnacht, raus: Steven Zuber
Petkovic wechselt und nimmt so Wind aus den Segeln des Isländer Offensivspiels. Fassnacht mit seinem zweiten Nati-Einsatz.
88'
Grosschance für Island, das gibts gar nicht. Schär muss auf der Linie retten.
86'
Island macht nochmals Druck, Bjarnason mit dem Abschluss, doch kein Problem für Mvogo im Schweizer Kasten.
84'
Entry Type
Auswechslung - Island
rein: Albert Gundmundsson, raus: Runar Sigurjonsson
GC-Spieler Sigurjonsson geht raus, der 20-jährige Gudmundsson darf die letzten Minuten mittun.
83'
Die Schweiz versucht gleich, das alte Score wiederherzustellen. Shaqiri mit der Grosschance, dann Zuber ins Aussennetz.
81'
Entry Type
Tor - 1:2 - Island - Alfred Finnbogason
Hoppla, Anschlusstreffer für Island. Finnbogason zieht aus ca. 18 Metern ab und trifft herrlich. Diesmal gab es für Mvogo nichts zu halten.
Richtig
Die Schweizer dürften morgen ohne Stress heimfliegen können.

78'
Die Schlussphase bricht bald an, derzeit sieht es zu 99% nach Sieg der Schweizer Nati aus. Falls das so bleibt, kommt es im Spiel gegen Belgien im November zum Duell um den Gruppensieg.
74'
Entry Type
Gelbe Karte - Schweiz - Fabian Schär
Bitter ... Schär mit dem Foul, jetzt ist er gegen Belgien gesperrt. Freistoss für Island, guter Schuss von Sigurdsson, doch Mvogo pariert einmal mehr souverän.
71'
Island braucht jetzt übrigens mindestens zwei Tore, ansonsten ist der Abstieg in die Division B bereits ein Spiel vor Ende der Gruppenphase besiegelt.
69'
Entry Type
Auswechslung - Schweiz
rein: Edimilson Fernandes, raus: Mario Gavranovic
Erster Wechsel bei der Schweiz: Gavranovic hat Feierabend, Edimilson Fernandes ist neu im Spiel.
68'
Entry Type
Auswechslung - Island
rein: Rurik Gislason, raus: Arnor Traustason
Den ersten Wechsel der Partie tätigt Island. Gislason ist neu im Spiel.
68'
Entry Type
Tor - 0:2 - Schweiz - Michael Lang
Tor für die Schweiz, Lang doppelt nach. Zuber passt eine Flanke in die Mitte, Shaqiri sorgt für Unruhe und Lang kann den Ball dann mit dem Innenrist einschieben. Drittes Tor im 29. Länderspieleinsatz.
66'
Aus grosser Distanz schiesst Shaqiri einen Freistoss direkt auf das Tor. Kann man machen, muss man aber nicht.
64'
Die isländischen Fans werden lauter und lauter, feuern ihre Mannschaft an. Das ist auch nötig, verlieren die Isländer nämlich heute, steigen sie in die B-Division ab. Und die Anfeuerungsrufe zeigen fast Wirkung, Finnbogason kommt aus kurzer Distanz zum Kopfball, wieder ist Mvogo zur Stelle.
Kann man so sehen
von JonSerious
Shaqiri spielt einfach in einer anderen Liga als die anderen 21...
Yes!
von demian
Freut mich immer, wenn Seferovic trifft!
59'
Gavranovic MUSS das 2:0 erzielen. Ungefähr vom Penaltypunkt kommt der Stürmer frei zum Abschluss, das Leder hüpft aber am rechten Pfosten vorbei.


Den Kanton Luzern freuts

56'
Hätte der Ausgleich sein können, doch Mvogo pariert einen Abschluss von Traustason einmal mehr gut.
52'
Entry Type
Tor - 0:1 - Schweiz - Haris Seferovic
Tor für die Schweiz, das kam jetzt aus dem Nichts. Xhaka flankt auf rechts und dort trifft Seferovic wuchtig per Kopf und via Lattenunterkante zur Führung. Geil!
51'
Zuber versuchts mit dem Schlenzer, ein schöner Abschluss, doch Halldorsson pariert. Es ist der erste Torschuss der Schweiz, und das in der 51. Minute.
49'
Entry Type
Gelbe Karte - Schweiz - Denis Zakaria
Das war jetzt ein Foul zu viel. Zakaria fällt Ex-Basler Bjarnason und wird völlig zurecht verwarnt.
47'
Zuber dribbelt sich auf der linken Seite durch und provoziert einen Eckball. Gut gemacht.
Jetzt aber

46'
Es geht weiter, noch ohne Wechsel auf beiden Seiten.
Wunderbar – ausser das Resultat

Hihi
von Nelson Muntz
Und ich dachte, dass die Hymne der Isländer zum Einschlafen war....
Mal schauen, wie es in der zweiten Halbzeit läuft

Stil muss sein

Wäre sicher eine Option

Entry Type
Schiri Ekberg pfeift zur Pause - Ende erste Halbzeit
Keine Tore in Reykjavik. Es ist bislang ein sehr müder Kick, die Schweizer haben noch nicht einmal aufs Tor geschossen, Island gewinnt 60 Prozent aller Zweikämpfe.

Seferovic, Zuber und Gavranovic sind in der Offensive völlig unsichtbar. Shaqiri und Xhaka agieren glücklos, Zakaria hat gar nichts von der Partie.

Mal schauen, wie das in der zweiten Hälfte weitergeht, die beste Torchance gehörte in der ersten Halbzeit den Isländern, nach einer halben Stunde parierte Debütant Yvon Mvogo einen Schuss Sigurdssons stark.
Spanien – England 0:3*
Drei Tore liegen die Spanier zur Pause in Rückstand. Das hätte in Sevilla wohl keiner gedacht.
42'
Mittlerweile sind es noch vier Grad und strömender Regen in Reykjavik. Zum Glück ist's kein Testspiel, sonst gäbe es in der Pause noch je drei Wechsel.
38'
Zakaria bislang ein Fremdkörper im Schweizer Team. Fast keine Ballkontakte, null Einfluss aufs Spiel, da muss schon mehr kommen, will er zum Stammspieler werden.
Kann man so recherchieren

Spanien – England 0:3*
Verrückt, nach 38 Minuten trifft Sterling ein zweites Mal, die Engländer nun mit drei Buden in Front.
35'
Wiedermal was zum Spiel: Die Schweiz probiert, sich in der Offensive festzusetzen. Doch jede Flanke, jeder vertikale Ball wird von einem isländischen Bein gestoppt. Verteidigen tun sie heute gut, die Isländer.
Herrlich

England führt bei Spanien
Im zweiten Spiel des Abends der Division A liegt England auswärts gegen Spanien in Front. Sterling und Rashford treffen.
Gnadenlose Urteile der Schweizer Fans

Huh!
epa07095700 A fan of Iceland during the UEFA Nations League soccer match between Iceland and Switzerland at the Laugardalsvoellur stadium in Reykjavik, Iceland, 15 October 2018.  EPA/ENNIO LEANZA
Bild: EPA/KEYSTONE
30'
Grosschance für Island. Auf der Strafraum-Linie kann Sigurdsson aus bester Distanz abschliessen, doch Mvogo krallt sich diesen Ball. Stark, sehr stark gemacht!
Ein hartes Urteil

27'
Gute Flanke der Isländer, in der Mitte fällt ein Stürmer, Penalty wird reklamiert. Doch die Pfeife von Ref Ekberg bleibt stumm.
Zweigeteiltes Fan-Dasein

24'
Wir haben uns in der Redaktion gerade überlegt: Was wäre, wenn diese Partie heute nur den Charakter eines Testspiels hätte ... es wäre sehr, sehr langweilig. Bis jetzt ist nämlich tatsächlich nicht viel los in Reykjavik.
20'
Das sagt SRF-Kommentator Rufer richtig: Goalie Yvon Mvogo kann ab sofort nicht mehr für Kamerun auflaufen, das sich ja intensiv um den Torhüter bemüht hatte. Mit Blick auf die Zukunft also ein cleverer Schachzug von Petkovic, Mvogo (1994) ist nämlich klar jünger als Sommer (88), Bürki (90) oder auch Hitz (87), die derzeit arrivierten Schweizer Keeper.
Hat was ;-)

Hoppla

16'
Ein ganz guter Angriff der Schweiz über Zuber, Xhaka, Shaqiri und Lang. Dessen Flanke landet dann aber leider im Niemandsland.
15'
Eine Viertelstunde ist gespielt, das Geschehen völlig ausgeglichen. Derzeit kein Vergleich mit dem Hinspiel und der 0:6-Klatsche aus Isländer Sicht.
Huh!
Da ist er erstmals zu hören, der Schlachtruf der Isländer. «Huh» erklingt es durch das ganze Stadion, man hat sich sogar extra des Platzes erhoben.
Alternativprogramm
Kommentatorenprobleme bei Spanien-England, dann schaut PSG-Fan Alexis halt die Schweizer Nati ;-)

10'
3-gegen-3-Situation im Schweizer Angriff, Shaqiri lanciert Seferovic zwar hübsch, dieser steht aber knapp im Abseits. Schade.
9'
Erster guter Abschluss der Isländer, Sigurdsson schliesst ab, Mvogo hält sicher.
8'
Das zentrale Mittelfeld bei Island besteht übrigens aus einem ehemaligen und einem aktiven Super-League-Profi. Birkir Bjarnason spielte für den FC Basel, Runar Mar Sigurjonsson ist derzeit bei den Grasshoppers unter Vertrag.
6'
Xhaka holt sich regelmässig ganz hinten die Bälle und kurbelt das Aufbauspiel mit an. Eine Info zu Moubandje: Dieser bestreitet sein erstes Länderspielt seit dem 7. Oktober 2017, eine ganz schön lange Zeit.
4'
Gute Chance für die Schweiz! Gavranovics Schuss wird zur Ecke geklärt, der bereits zweiten für die Schweizer Nati.
Sieht doch schön aus

2'
Also, Mvogo gibt in dieser wichtigen Partie sein Debüt, zudem stellt Petkovic wieder mal zwei gelernte Stürmer auf. Ganz vorne spielt Gavranovic, auf der rechten Seite agiert Seferovic.
1'
Entry Type
Spielbeginn
Das Spiel läuft, Ekberg hat angepfiffen.
Der Schiedsrichter kommt aus Schweden
Andreas Ekberg ist 33-jährig und seit 2013 FIFA-Referee.
Weil Ruefer der offizielle Nati-Kommentator ist

Das Stadion

Es geht los
Die beiden Teams laufen ein ins gut gefüllte Stadion in Reykjavik, gleich erklingen die Nationalhymnen.
Ein brisantes Thema
Manuel Akanji äussert sich zum Thema Rassismus. Hier geht's zum Interview.
Der Zauberwürfel im Gespräch
«Mich muss man nicht bei Laune halten» sagt Xherdan Shaqiri in diesem Interview. Es soll als Einstimmung dienen für die heutige Partie.
Hier die Line-Ups inklusive Einwechselspieler

Die Wettquoten
Die Buchmacher schätzen einen Sieg der Schweiz als deutlich wahrscheinlicher ein, als dass die Isländer drei Punkte einfahren.
Könnte grundsätzlich sein
von JonSerious
Könnte es nicht doch zu einer Art 3er-Kette werden hinten, wenn Lang etwas offensiver agiert, sobald Seferovic eine Lücke hinter sich lässt?
Mvogos Pflichtspieldebüt
Der 24-jährige Yvon Mvogo ersetzt den Stammtorhüter Yann Sommer, der eine Pause erhält. Mvogo hatte vor knapp vier Jahren sein erstes Aufgebot für die Nationalmannschaft erhalten. Nach dem Verzicht von Marwin Hitz auf die WM rückte er in der Hierarchie hinter Sommer und Roman Bürki zur Nummer 3 auf. Bei seinem Klub RB Leipzig kam Mvogo in dieser Saison in sechs Partien in der Europa League zum Einsatz, in der Bundesliga muss er sich mit der Rolle des Ersatztorhüters begnügen.
Yvon Mvogo der Schweizer Fussballnationalmannschaft spricht zu den Medien im Letzigrund in Zuerich,am Montag, 8. Oktober 2018.  (KEYSTONE/Ennio Leanza)
Bild: KEYSTONE
So spielt die Schweiz
Vladimir Petkovic nimmt in der Partie in Reykjavik gegen Island im Vergleich zum Spiel in Belgien drei Änderungen vor. Yvon Mvogo gibt im Tor sein Debüt in der Nationalmannschaft.

Auf der linken Abwehrseite erhält der leicht angeschlagene Ricardo Rodriguez ebenfalls eine Pause, für ihn rückt François Moubandje in die Mannschaft. Wie Rodriguez steht auch Manuel Akanji nicht im Aufgebot. Der Verteidiger von Borussia Dortmund hatte bereits gegen Belgien wegen einer leichten Verletzung im Oberschenkel gefehlt.

Im Sturm erhält Mario Gavranovic eine Chance. Der Stürmer von Dinamo Zagreb hatte gegen Belgien kurz nach seiner Einwechslung den zwischenzeitlichen Ausgleich zum 1:1 erzielt. Haris Seferovic rückt auf die rechte Seite.
Island will dem Abstieg entrinnen
Für Island ist es die letzte Chance, den Abstieg aus der höchsten Klasse in der Nations League zu verhindern. «Erreichen wir noch einmal das Niveau wie gegen Frankreich (2:2), können wir gewinnen», sagte Trainer Erik Hamren. Der langjährige schwedische Nationalcoach hat im Sommer eine schwierige Aufgabe angetreten. Der isländische Verband hat die zwei erfolgreichsten Jahre der Geschichte hinter sich.
epa07092604 Iceland's head coach Erik Hamren (C) attends a training session at the Laugardalsvoellur stadium in Reykjavik, Iceland, 14 October 2018. Iceland will face Switzerland in their UEFA Nations League soccer match on 15 October 2018.  EPA/ENNIO LEANZA
Bild: EPA/KEYSTONE
Weiter eine weisse Weste?
Die Schweiz ist in ihrer Geschichte noch ohne Niederlage gegen Island. Heute wartet in Reykjavik dennoch eine heikle Aufgabe auf die SFV-Auswahl, die im September gegen die Nordländer gleich mit 6:0 gewann.

Die Schweizer Spieler sind sich der Schwierigkeit der Aufgabe gegen die Nummer 36 des FIFA-Rankings bewusst. «Wir müssen bereit sein», sagte Ricardo Rodriguez vor dem Abschlusstraining gestern im Stadion Laugardalsvöllur. «Sie sind heiss und wollen Revanche.» Der Aussenverteidiger der AC Milan hatte im Hinspiel der Nations League den frühen Schweizer Führungstreffer vorbereitet und damit das Schützenfest eingeleitet.
epa07093264 Swiss players attend a training session at the Laugardalsvoellur stadium in Reykjavik, Iceland, 14 October 2018. Switzerland will face Iceland in their UEFA Nations League soccer match on 15 October 2018.  EPA/ENNIO LEANZA
Bild: EPA/KEYSTONE
Gut fünf Wochen später präsentiert sich jedoch eine andere Ausgangslage. War in St.Gallen noch die halbe isländische Startelf der WM nicht zur Verfügung gestanden, fehlt im Rückspiel neben dem FCZ-Spieler Victor Palsson nur noch Aron Gudmundsson. «Island hat sein Gleichgewicht wieder gefunden», sagte Nationaltrainer Vladimir Petkovic. «Wir müssen uns einen Sieg wieder verdienen.»

Englische Zeitungen nach dem EM-Aus 2016 gegen Island

1 / 15
Die Frontseiten der englischen Zeitungen nach dem EM-Aus gegen Island
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mit Google Streetview kannst du jetzt Vulkane erkunden

Video: watson

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neuer Hauptdarsteller und Druck auf Xhaka/Shaqiri: 6 Erkenntnisse nach dem Italien-Spiel

Das 0:0 in der WM-Qualifikation liefert einige Indizien, wie Murat Yakin als Nationaltrainer funktioniert. Nach der starken Schweizer Leistung trotz vieler Absenzen lautet eine Frage: Geht es wirklich auch ohne Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri?

Vieles drehte sich nach diesem 0:0 um einen Namen: Fabian Frei. An der EM noch Zuschauer, der die Schweizer Spiele im Nati-Trikot vor dem TV verfolgte, wurde Frei über Nacht plötzlich zum Hauptdarsteller. Mit seiner Ruhe, seiner Passsicherheit und seinem feinen Gespür für das Spiel gelang es ihm, der Schweiz viel Stabilität zu verleihen. Nun ist es nicht so, dass man dies Frei nicht zutrauen würde. Aber dass ihm das auf Anhieb und praktisch ohne Angewöhnungszeit gelang, ist schon …

Artikel lesen
Link zum Artikel