Gender
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Röckchen-Vorwurf – so nimmt das Netz Ariana Grande in Schutz



Die Bilder sind kaum zu ertragen. Mitten während der Trauerfeier für Aretha Franklin greift ein Pastor der Künstlerin Ariana Grande an die Brust. Sofort entfernt sie sich von ihm und verzieht ihr Gesicht. Doch der Geistliche lässt nicht locker – er lässt seine Hand während mehreren Sekunden auf der Brust der Sängerin und greift immer wieder nach.

Hier kannst du das Video des Übergriffs anschauen: 

Video: watson/Emily Engkent

Der Vorfall wurde am Wochenende in den Online-Netzwerken breit diskutiert.

Ihr Blick spreche Bände, meint diese Userin, dennoch habe der Pastor weitergemacht.

Ariana Grande erhielt viel Unterstützung. Doch es gab auch eine beträchtliche Anzahl Kommentatoren, die der Sängerin die Schuld gaben, weil sie sich zu anzüglich angezogen habe. 

Ein Vorwurf, der diese Twitter-Userin nicht stehen lassen kann. Sie wiederholt mantraartig:

«Ihr Kleid war keine Einladung.»

Ariana Grande hat selber noch nichts zum Vorfall gesagt. Ein Twitter-User hat jedoch einige Posts aus der Vergangenheit ausgegraben. Darin äusserte sich der Star unmissverständlich.

Dort heisst es etwa: «Sexualität künstlerisch auszudrucken, ist keine Einladung für Respektlosigkeit. So wie das Tragen eines kurzen Rockes nicht nach einem tätlichen Übergriff verlangt.»

Userin «alyssa» erläutert:

Diese Userin gibt zu bedenken, dass der Vorfall in aller Öffentlichkeit passiert sei. Man solle sich mal vorstellen, was da wohl hinter verschlossenen Türen alles passiere.

Dies verdeutliche, weshalb es die #metoo-Bewegung unbedingt brauche, meint diese Userin.

Zusätzlich gab es auch Kommentatoren, die behaupteten, der Pastor habe dies nicht extra gemacht. Denen hält watson-User «Partikel» entgegen: 

Auch die Entschuldigung des Gottesmannes kommt nicht gut an. 

Die Entschuldigung des Pastors

Pastor Ellis entschuldigte sich später bei einem Interview und sagte: «Es wäre niemals meine Absicht, die Brust einer Frau zu berühren. Ich weiss nicht, ob ich meinen Arm um sie gelegt habe. Vielleicht habe ich die Grenze überschritten, vielleicht war ich zu freundlich oder zu vertraut, aber ich entschuldige mich noch einmal.»

Er habe alle Künstlerinnen und Künstler nach ihren Auftritten umarmt. «Allen, die wach waren, schüttelte ich die Hände und umarmte sie. Das ist es, worum es uns in der Kirche geht. Bei uns dreht sich alles um Liebe», sagte er weiter. (vom)

Die wichtigste Reaktion bleibt natürlich jene von Ariana Grande selber. Und wie es in diesem Video aussieht, ist ihre Meinung über den Pastor ziemlich eindeutig ...

(cma)

Die Bilder des Übergriffs

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Weltweit über 60 Millionen Corona-Infektionen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Review

Wenn Mädchen für Mode den Tod riskieren – ein umwerfender Film aus Algerien

«Papicha» heisst der Film, den sich Heidi Klum unbedingt ansehen müsste. Weil sich über Mode auch richtig existenzielle Geschichten erzählen lassen.

Wenn das Tuch richtig gefaltet ist, lässt sich eine Kalaschnikow darunter verstecken. Von aussen sieht es dann aus, als würde seine Trägerin eine Hand in die Hüfte stützen. Das Tuch heisst Haïk, ist 6 mal 2,2 Meter gross und schneeweiss, das ist den Algerierinnen wichtig.

Denn obwohl der Haïk vieles verhüllt, auch wenn es Frauen gibt, die ihn mit dem Mund statt mit einer Schnalle schliessen, weil die Frau an sich nicht sprechen soll, so ist es doch nicht das schwarze Tuch der radikalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel