Good-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Prof. Dr. Stefan Schlatt, Medizinische Fakultaet, fuettert eine Makake in einem Gehege am 24.11.2017 in einem Labor der Zentralen Tierexperimentellen Einrichtung (ZTE) der Medizinischen Fakultaet der Uni Muenster (Nordrhein-Westfalen). An der Fakultaet werden zu Forschungszwecken Tierversuche durchgefuehrt. (KEYSTONE/dpa/ Friso Gentsch)

Neben Mäusen und Ratten, werden auch häufig Primaten im Labor untersucht und getestet.   Bild: dpa

Diese Technik könnte Tierversuche bald überflüssig machen



Nicht alle Tierversuche wären wirklich nötig. Viele davon könnten durch intelligente Softwares ersetzt werden, die in der Lage sind die Giftigkeit von vielen Chemikalien sehr genau zu berechnen. Zu dieser Erkenntnis kommen Toxikologen der John Hopkins University in Balitmore. 

Eine Maus sitzt am 24. Januar 2006 auf der Hand eines Angestellten in einem Labor fuer Tierversuche in Bar Harbor, USA. Am Freitag, 24. April 2009, ist

Zur Sicherheitsprüfung von Medikamenten oder Chemikalien sind Tierversuche heute oft verpflichtend. Bild: AP

Nachdem die Forscher ihre Software mit Unmengen an Sicherheits- und Versuchsdaten fütterten, war diese in der Lage, für Zehntausend Chemikalien die Giftigkeit vorauszusagen. 

Die Computerprogramme brauchen dafür nicht nur die Daten über die Molekülstruktur einer Chemikalien, sondern auch Angaben über deren Wirkung im menschlichen Körper. Hinzu kommen die Ergebnisse von vergangenen Tierversuchen und Laborexperimenten. Alles zusammen lässt den Computer ziemlich genau berechnen, wie giftig ein Stoff tatsächlich ist. 

Bislang konnte diese Methode die Regulierungsbehörde jedoch nicht überzeugen. Das könnte sich nun ändern. Das Forscherteam an der Universität John Hopkins nutze in ihren Berechnungen eine riesige Menge an Daten. Deren Computersimulationen führte zu eindeutigeren Ergebnissen als Tierversuche. Denn Letztere liefern bei Testdurchgängen oft unterschiedliche Ergebnisse. So konnten die Forscher eine gesundheitsschädigende Wirkung zu 85 bis 95 Prozent richtig vorhersagen. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Tierversuch im zweiten Durchgang zu dem gleichen Ergebnis kommt wie im ersten liegt bei 78 bis 96 Prozent. (ohe)

Luzerner Psychiatrie testete Medikamente an Patienten

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wau! Ikea lässt Strassenhunde rein – damit sie vor einem Sturm flüchten können

Buchstäblich ein Hundewetter erlebten die Sizilianer kürzlich in Catania. Ein schwerer Sturm trieb selbst die widerstandsfähigen Vierbeiner an ihre Grenzen, so dass sie von ihren Herrchen und Frauchen in Sicherheit gebracht werden mussten. Aber: In Catania gibt es Strassenhunde, viele Strassenhunde! 

Wo sollen die denn hin, wenn es stürmt? Die Mitarbeitenden des örtlichen Ikeas zeigten Herz! Kurzerhand liessen sie die Streuner in den Laden. 

Die Rettungsaktion begeisterte viele Kunden. …

Artikel lesen
Link zum Artikel