Good-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mithilfe eines 3-Druckers wird aus Plastikmüll eine Parkbank

Mithilfe eines 3-Druckers wird aus Plastikmüll eine Parkbank. Bild: Facebook/PrintYourCity

Was es für eine neue Parkbank braucht: Abfall und einen 3D-Drucker

Team watson
Team watson



Jeder Bewohner von Amsterdam ist im Jahresschnitt verantwortlich für 23 Kilogramm Plastikmüll. Nun soll aus einem Teil des Mülls etwas neues entstehen, das mitten in der Stadt aufgestellt werden kann und erst noch praktisch ist. Die Rede ist von Parkbänken.

Die Initiative «Print Your City!» hat sich zum Ziel gesetzt, den alten Plastik in die Form einer Parkbank zu giessen. Dies mithilfe von 3D-Druckern. Das Verfahren wurde dabei gemeinsam mit der Firma Aectual entwickelt, wie das Magazin «Trends der Zukunft» berichtet.

Nie wieder Good News verpassen!

Wenn ihr den «Good News»-PUSH abonniert, entgeht euch kein einziger Teil mehr. Halleluja. Und so geht's:
• In der watson-App (iPhone/Android) aufs Menü (drei farbige Strichli rechts oben) klicken.
• Ganz unten Push-Einstellungen antippen (je nach Handy musst du bitzli runterscrollen) und bei «Good News» auf «EIN» stellen, FERTIG.

Zugegeben: Die sogenannte XXX Bank sieht auf den ersten Blick ein wenig gewöhnungsbedürftig aus. Ebenfalls gewöhnungsbedürftig: Wenn man auf der Bank sitzt, auf der bis zu vier Personen Platz haben, braucht es ein wenig Geschick, um gemeinsam die Balance zu halten. Dies ist aber von den Designer so gedacht. Es soll symbolisieren, dass es Kooperation braucht, um den Recycling-Kreislauf beim Plastikmüll zu schliessen.

Somit verfolgen die Initiatoren drei Ziele: Die Stadt soll verschönert, die Menge an Plastikmüll reduziert und die Menschen auf das Problem aufmerksam gemacht werden.

>>> Rettungssanitäter erfüllen sterbender Frau letzten Wunsch – und bringen sie ans Meer

Eine australische Ambulanzbesatzung hat einer im Sterben liegenden Frau ihren letzten Wunsch erfüllt und sie zum Strand gefahren, damit sie noch einmal das Meer sehen konnte. «Tränen flossen und die Patientin war sehr glücklich», teilte der Rettungsdienst mit.

Auf der Facebook-Seite des Rettungsteams war ein Foto zu sehen, das einen Sanitäter neben einer Krankentrage vor dem Ozean an der Hervey Bay im Osten Australiens zeigt.

Bild

screenshot: queensland ambulance service / facebook

Der Rettungswagen sei mit der Sterbenden auf dem Weg zur Palliativstation des örtlichen Spitals gewesen, erklärte der Rettungsdienst weiter. Auf der Fahrt habe die Frau gesagt, sie wünsche sich, sie könnte noch einmal an den Strand gehen. Daraufhin habe das Rettungsteam spontan «einen kleinen Umweg zum tollen Strand an der Hervey Bay gemacht, um der Patientin das zu ermöglichen».

«Manchmal geht es nicht um Medikamente, Ausbildung oder fachliches Können – manchmal ist es einfach Mitgefühl, das einen Unterschied macht!» schloss der Bericht.

(sda/afp)

Lebensgefährlich verbrannter Mann überlebt – dank Haut des Zwillingsbruders

Dank der Haut seines Zwillingsbruders hat ein Schwerstverbrannter in Frankreich überlebt. Chirurgen der Pariser Klinik Saint-Louis teilten am Donnerstag mit, ihnen sei erstmals eine Hauttransplantation zwischen Zwillingen auf 95 Prozent der Körperfläche gelungen.

Der leitende Chirurg Maurice Mimoun sagte der Nachrichtenagentur AFP, bisher seien solche Verpflanzungen nur auf einer Fläche von bis zu 68 Prozent erfolgreich gewesen. Der 33-jährige Patient hatte im September 2016 bei einem Arbeitsunfall lebensgefährliche Verbrennungen erlitten. Sieben Tage nach seiner Einlieferung in die Klinik transplantierten die Ärzte ihm in mehreren Stufen Haut seines eineiigen Zwillingsbruders.

In this photo taken on Oct. 18, 2017, doctors lift up a sheet of skin in a lab at St Josef-Hospital in Bochum, Germany. Doctors treating a critically ill boy with a devastating skin disease used experimental gene therapy to create an entirely new skin for him. Two years ago, the boy was admitted to a German hospital, with blisters all over his body. In an experiment, doctors took a small sample of the boy’s skin and added a normal version of the bad gene to his skin cells. They grew new sheets of skin in the lab and transplanted those onto the boy. Details of the case were published Wednesday, Nov. 8. (Mirko Wache via AP)

Ein Arzt am Zentrum für regenerative Medizin an der Universität in Modena, Italien, hält eine Hautschicht mit zwei Pinzetten fest. (Symbolbild) Bild: AP/Mirko Wache

Dafür wurden nach Angaben der Ärzte fünf bis zehn Zentimeter grosse Schichten unter anderem vom Schädel und Rücken des Zwillingsbruders entnommen, wo die Haut besonders schnell nachwächst. Die so gewonnene Haut wurde dann mit einer Spezialmaschine gestreckt, sodass sie «wie eine Netzstrumpfhose» um den Körper des Brandopfers gelegt werden konnte, berichtet Mimoun.

Der Bruder sei «äusserst glücklich», seinem Zwilling geholfen zu haben, sagte der Chirurg. Das Brandopfer mache gesundheitlich gute Fortschritte, die Haut im Gesicht und an den Händen habe sich schon sehr gut erholt.

(sda)

>>> Kinder lesen Hunden im Tierheim Bücher vor – und bauen dabei Schwächen ab

Die Hunde bekommen Aufmerksamkeit und die Kinder sollen etwas lernen: In Wien lesen Kinder im Rahmen eines neuen Projektes Hunden im Tierheim Kinderbücher vor. 

«Für Kinder ist es eine besondere Möglichkeit, mit Hunden in Kontakt zu treten und persönliche Schwächen, wie etwa Probleme beim Lesen oder auch andere Ängste abzubauen,» sagte Gudrun Braun, Hundetrainerin und Initiatorin des Projekts zum Newsportal heute.at.

Bild

bild: screenshot wiener tierheim

Bevor sich die Kinder vor die Käfige setzen, bekommen sie einen Crashkurs über das Ausdrucksverhalten von Hunden, um deren Signale auch richtig deuten zu können.

Das Ganze scheint Erfolg zu haben: Seit Beginn des Projektes seien die Hunde viel entspannter als früher, erzählen Pfleger und Pflegerinnen. 

>>> Das ist vermutlich die älteste Zeichnung von Hunden – und sie enthüllt Verblüffendes

Entdeckt haben Forscher die in Sandstein geritzte Zeichnung in der arabischen Wüste im Nordwesten von Saudi Arabien. Schätzungen zufolge ist sie über 8000 Jahre alt und damit die älteste Zeichnung von Hunden, die jemals gefunden wurde. 

Darauf zu sehen ist eine Jagdszene: Ein mit Pfeil und Bogen bewaffneter Mann – umgeben von zahlreichen Hunden. Zwei der Hunde sind anhand von Strichen mit dem Jäger verbunden. Laut den Archäologen sind die Striche vermutlich Leinen, die an der Hüfte des Mannes angebunden sind, damit er die Hände frei hat um zu jagen. 

Laut Angela Perri, Zooarchäologin am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig, sind Hunde bereits sehr früh ein wichtiger Begleiter auf der Jagd gewesen. Von der Sandsteinzeichnung war sie hell begeistert, wie sie gegenüber dem amerikanischen Science Mag sagte: «Eine Million Knochen sagen mir nicht so viel, wie diese Zeichnung.» 

Paul Tacon, Archäologe an der Griffith University in Australien, betont jedoch, dass es sich bei den Strichen auch um eine symbolische Bindung anstelle von echten Leinen handeln könnte. So oder so war die Beziehung zwischen Hund und Mensch essentiell, sagt Tacon: «Das zeigen auch die liebevoll gestalteten Fellzeichnungen. Hunde waren für den Menschen wichtige und geliebte Begleiter.»

>>> «Einsamer Rentner» sucht per Inserat Gesellschaft für Weihnachten – Dutzende laden ihn ein

Bild

Diese Anzeige geht auf Facebook viral. Bild: screenshot facebook.com

Weihnachten ist mehr als nur Christbaum, Gebäck und Geschenke. Für viele steht das Zusammensein mit Freunden und Familie im Zentrum der Festtage. Doch nicht alle können sich auf die Gesellschaft der Liebsten freuen.

Davon zeugt die herzzerreissende Kleinanzeige, welche am schwarzen Brett eines Berliner Supermarktes hing. «Wo findet einsamer Rentner, Witwer, im kleinen Kreis zu Weihnachten einen Platz zum Mitfeiern», ist darauf zu lesen. Bereits sechs Wochen vor Heiligabend machte sich der ältere Herr Sorgen darüber, das Fest alleine feiern zu müssen.

Eine junge Frau namens Lisa fotografierte das Inserat und postete das Bild am Freitag auf Facebook. «Als ich das gelesen habe, hat es mir sofort das Herz gebrochen», kommentierte sie die Aufnahme. Die Anzeige des Rentners ging viral – bis Montagabend wurde sie über 2000 Mal geteilt.

Dutzende haben den einsamen Witwer mittlerweile eingeladen, erklärt Lisa gegenüber Stern.de: «Ich kann gar nicht mehr zählen, wie viele Anfragen ich bekommen habe». Einen Tag lang habe sie die Telefonnummer – welche sie auf dem Facebook-Post in weiser Voraussicht geschwärzt hatte – an Interessenten weitergegeben. 

Danach entschied Lisa, dass es zuviel des Guten für den Rentner sei: «Er hat mit dem Internet noch nie etwas zu tun gehabt. Ihn erreichen nur die Anrufe der Leute, die ihn aufnehmen wollen und das ist gut so».

Der einsame Witwer habe noch keine Entscheidung gefällt, wo und in wessen Gesellschaft er Weihnachten feiern wird. Facebook-Userin Lisa ist gelassen: «Er findet auf jeden Fall einen Platz.»

>>> Hier soll bald die erste schwimmende Stadt gebaut werden

Bild

So soll die schwimmende Stadt aussehen. bild: screenshot youtube

Was lange Stoff von Science Fiction-Filmen war, soll bald Wirklichkeit werden. Zumindest wenn es nach den Forschern am Seasteading Institute in San Francisco geht. Sie wollen ganze Inselstaaten bauen, die auf internationalem Gewässer treiben – schwimmende Städte also. 

Seit rund zehn Jahren tüftelt das Seasteading Institute nun schon an der Idee und kämpft immer wieder dagegen, nicht als komplett irrsinnig abgestempelt zu werden. Doch gerade in der heutigen Zeit, mit dem Wissen, dass die Meeresspiegel aufgrund des Klimawandels bedrohlich ansteigen, scheint die Idee von schwimmenden Städten gar nicht mehr so abwegig.

Anfang dieses Jahres gab die Regierung von Französisch-Polynesien den Forschern grünes Licht. Das Seasteading Institute darf in deren Hoheitsgewässern bauen. Geplant ist der Bau auf Anfang 2019. Dabei soll ein Konstrukt von mehreren miteinander verbundenen kleinen Inseln gebaut werden, die in der Nähe des Festlandes schwimmen. 

>>> Hamburg macht Traum von Hannah (14) wahr: Behinderte erhalten «Schwer-in-Ordnung-Ausweis»

Bild

Die 14-jährige Hannah änderte ihren Ausweis noch eigenhändig. Ein junger Nachahmer erhält jetzt von den Behörden einen offiziellen «Schwer-in-Ordnung-Ausweis».

Die Geschichte von Hannah aus dem Hamburger Vorort Pinneberg bewegte Tausende: Das 14-jährige Mädchen mit Down-Syndrom störte sich an der Bezeichnung des Dokuments, welche die kostenlose Beförderung einer Begleitperson in öffentlichen Verkehrsmitteln ermöglicht. Sie benannte den so genannten «Schwerberhindertenausweis» kurzerhand in «Schwer-in-Ordnung-Ausweis» um.

Hannahs grossartige Aktion inspirierte jetzt einen jungen Hamburger, beim Versorgungsamt der Stadt einen Antrag auf einen solchen «Schwer-in-Ordnung-Ausweis» zu stellen, wie der Spiegel berichtet. Sozialsenatorin Melanie Leonhard (SPD) sagte am Dienstagabend gegenüber Radio NDR, man wolle dem Jungen einen entsprechenden Ausweis ausstellen.

Die Politikerin hat Freude am jungen Nachahmer von Hannah: «Das zeigt deutlich: Menschen mit Behinderung empfinden sich als Teil dieser Gesellschaft, und sie haben keine Lust, von Dritten immer als eine bestimmte Gruppe klassifiziert zu werden», sagte Leonhard dem Sender.

Der offizielle Schwerbehindertenausweis wird nach Angaben des Versorgungsamts zwar weiterhin benötigt. Die Verwaltung will aber unbürokratisch auf die «herzerweichende Geschichte» reagieren, sagte ein Sprecher. Noch ist gemäss Sozialsenatorin Leonhard offen, wie das Begleitdokument genau aussehen. Den  Namen «Schwer-in-Ordnung-Ausweis» werde er aber auf jeden Fall tragen.

>>> Ausziehen für einen guten Zweck? Diese bärtigen Männer hatten eine bessere Idee

Bärtige Meerjungfrauen

Posieren für einen guten Zweck: Der Newfoundland & Labrador Beard and Moustache Club sammelt Geld, in dem sie sich als Meerjungfrauen verkleiden.  Bild: facebook/NL Beard and Moustache Club

«Sich in einer Fischflosse zu bewegen, ist nicht so einfach wie man denkt», sagt der bärtige Kanadier, der ausgerechnet Hai zum Nachnamen heisst.

Medienanfragen, wie jene des kanadischen Senders «CBC» muss Hasan Hai, Gründer des Newfloundland & Labrador Beard and Moustache Club, derzeit zuhauf beantworten. Der Grund ist die doch eher aussergewöhnliche Charity-Aktion der Männer mit den schönen Bärten und Schnäuzen.

Die 30 Kerle zogen sich nicht etwa ganz nackig für ihren Jahreskalender aus, wie dies schon diverse Sportmannschaften vorgemacht haben. Ihre Idee geht viel tiefer unter die Flosse – sie verkleideten sich als Meerjungfrauen und posierten vor eindrücklicher Kulisse vor der Kamera. 

Befreiend sei das Fotoshooting gewesen, sagt Hai. «Der Kalender ist eine andere Herangehensweise an Männlichkeit und wie diese auszusehen hat.» In erster Linie geht es den bärtigen Meerjungfrauen aber nicht darum. Sondern um möglichst viel Aufmerksamkeit.

Das ist gelungen und damit wird der Verein auch viele Kalender absetzen können. Das damit verdiente Geld fliesst aber keinesfalls in Pflegeprodukte für die Bärte, sondern geht an den Verein Spirit Horse. Dieser bietet Tiertherapien mit Pferden an. 

Wenn du jetzt auch den Kalender voller bärtiger Meerjungfrauen willst, musst du dich vermutlich gedulden. Denn: Du bist nicht der Einzige. Bereits hat der Verein Lieferverzögerungen angekündigt und muss weitere Exemplare nachproduzieren.

Making-of

abspielen

Der kanadische TV-Sender CBC hat mit den bärtigen Meerjungfrauen gesprochen. Video: YouTube/CTV News

>>> Forscher tüfteln an «Flirt-Pille» für schüchterne Männer

shutterstock flirt ängstlich

Kommt bald die Pille gegen Ängstlichkeit? bild: shutterstock

Männer müssen den ersten Schritt tun. Diese ungeschriebene Regel gilt oft bis heute noch. Aber nicht alle Männer sind geborene Draufgänger. Viele trauen sich nicht, eine Frau anzusprechen. 

Abgesehen davon, dass auch Frauen einfach mal das Ansprechen übernehmen könnten, tüfteln Forscher an einer anderen Lösung des Problems: In Form einer hormonellen Pille.

Animiertes GIF GIF abspielen

bild: giphy.com

Die Endokrinologen des King's College in London haben herausgefunden, dass das Hormon «Kisspeptin» soziales Verhalten regulieren kann. Doch nicht nur das: Kisspeptin soll auch helfen, die männliche Lust anzukurblen und Ängste zu reduzieren.  

Bislang wurde das Hormon primär mit Schwangerschaft und Pubertät in Verbindung gebracht. Besagte Wissenschaftler fanden jedoch heraus, dass das Hormon auch Neuronen in der Amygdala triggern kann. Das ist eine Hirnregion, die besonders wichtig für unsere Gefühle, Erregung und Lust ist. 

Die Forscher testeten die Hormone an männlichen Mäusen und konnten beobachten, dass sich das Verhalten der Nager veränderte. Sie beschäftigten sich verstärkt mit den weiblichen Mäusen und – am interessantesten – sie zeigten weniger Angst. Etwas unwissenschaftlich formuliert also: Das Kisspeptin liess die männlichen Mäuse flirten. 

>>> So viele Welpen wie noch nie: Den Seehunden am Wattenmeer geht's prächtig

epa04530273 A young harbour seal (Phoca vitulina) swims in the bassin of their enclosure in the Wroclaw Zoo, in Wroclaw, Poland, 15 December 2014. Three young seals that came to Wroclaw from Switzerland and Germany, are the latest increment of the zoo.  EPA/MACIEJ KULCZYNSKI POLAND OUT

So viele Jungtiere wie noch nie: Die Seehunde am Wattenmeer fühlen sich pudelwohl.  Bild: EPA/PAP

Im Wattenmeer in Dänemark, Deutschland und in den Niederlanden wurden diesen Sommer mehr als 9000 Seehundwelpen gezählt. Eine Rekordzahl – so viele Babys gab es noch nie. 

Seit rund 40 Jahren führen Wissenschaftler vom «Gemeinsamen Wattenmeersekretariat» jedes Jahr eine Seehund-Zählung am Wattenmeer durch. Mit einem Helikopter fliegen die Forscher jeweils über ein riesiges Gebiet und zählen die Jungtiere. Die diesjährige Zahl knackte alle Rekorde. Seit 1975 wurden noch nie so viele Seehundwelpen gezählt. 

A young seal rests on the North Sea beach in Cuxhaven, northern Germany, Saturday, Oct. 7, 2017. (Carmen Jaspersen/dpa via AP)

Ein junger Seehund an einem Strand in Norddeutschland.  Bild: AP/dpa

Das war nicht immer so. Vor 15 Jahren war die Anzahl ziemlich niedrig. Damals tötete ein Virus viele Robben. Jetzt haben sie sich aber erholt und vermehren sich prächtig. Nicht zuletzt dank den strengen Naturschutzvorkehrungen, die in den Gebieten getroffen wurden. 

>>> Diese zwei Mädchen sagen sie seien Zwillinge – weil sie dieselben Seelen hätten

Bild

screenshot: abc news

Jia Sarnicola und Zuri Copeland aus Miami sind vier Jahre alt und beste Freundinnen. Oder sogar mehr als das. Denn fragt man die beiden Mädchen sagen sie, sie seien Zwillinge. Denn beide hätten denselben Geburtstag und dieselbe Seele.

Zwillinge? Optisch könnten die beiden nicht unterschiedlicher sein. Zuri hat dunkle Haut, schwarze Haare und braune Augen. Jia hingegen ist hellhäutig, blond und hat blaue Augen. Und doch halten die beiden daran fest: «Wir sind Zwillinge!»

Bild

screenshot: abc news

Auf die Freundinnen aufmerksam wurde der amerikanische Nachrichtensender ABS News. In einem Videobeitrag sagen die beiden Mädchen, dass sie am selben Tag Geburtstag hätten, dieselben Kleider tragen würden und in dieselbe Schule gingen. 

Eigentlich hat Jia am 3. und Zuri am 5. Juni Geburtstag. Doch die zwei bestehen darauf, den speziellen Tag jeweils gemeinsam zu feiern. 

Ihre Müttern sagen dem Nachrichtensender, sie seien sehr stolz, dass ihre Töchter nicht auf deren Unterschiede sondern auf ihre Gemeinsamkeiten achten. «Ich denke, dass ist eines der schönen Dinge, wenn man in einer multikulturellen Stadt aufwächst. Sie sehen keine verschiedenen Hautfarben und wir haben sie auch nie darauf aufmerksam gemacht», sagt die Mutter von Jia zu ABC News.

>>> Wegen eines Pullovers: Netflix-Serie «Stranger Things» bringt US-Museum 400'000 Dollar ein

Die zweite Staffel der Serie «Stranger Things» von Netflix wurde kürzlich veröffentlicht. In einer Folge trägt Dustin Henderson, ein Hauptcharakter, einen Pullover mit einem Brontosaurus drauf. Das Kleidungsstück wurde in den 80er-Jahren vom Science Museum of Minnesota verkauft und wird nun unverhofft wieder zum Kassenschlager.

Weil die Betreiber des Museums viele Anfragen für den Pullover erhielten, entschiedenen sie sich, ihn erneut in ihrem Online-Shop anzubieten. Am Dienstag traf die erste Lieferung ein und die vielen Zugriffe brachten die Website des Museums kurzerhand zum Einsturz, schreibt CNBC.

Die Website ging kurze Zeit später wieder online und das Museum verkaufte an diesem Tag 10'000 Pullover für 400'000 Dollar. 

«Wir geniessen die Aufmerksamkeit, die wir dank der Show erhalten. Speziell weil es in der Serie um wissenschaftsbegeisterte Kinder geht», sagt Kim Ramsden, Mediensprecherin des Museums zu CNBC.

«Als Non-Profit-Organisation gehen alle Erträge aus unseren Verkäufen zurück an die Bildung, damit auch andere junge Kinder wie Dustin von Stranger Things ein Interesse an Wissenschaft entwickeln können», so Ramsden weiter.

>>> Nimm das, Donald Trump: In den USA wurde die erste schwarze Transfrau in ein Amt gewählt

Es war eh schon kein guter Wahlabend für den Präsidenten und seine Republikaner: In New Jersey und Virginia zogen sie bei den Gouverneurswahlen den Kürzeren und auch der demokratische Bürgermeister von New York, Bill de Blasio, wurde problemlos wiedergewählt.

Andrea Jenkins

Sitzt neu in der Stadtregierung von Minneapolis: Transfrau Andrea Jenkins. Bild: ww.flickr.com/photos/resedabear

Zusätzlich dürften Trump und seinen erzkonservativen Vize Mike Pence zwei weniger stark beachtete Wahlergebnisse besonders gewurmt haben. Während Trump per präsidialem Erlass Transsexuelle aus dem US-Militär verbannen wollte – was unterdessen von einem Gericht gestoppt wurde – machte sich Pence während seiner Amtszeit als Gouverneur von Indiana bei der LGBT-Community unbeliebt durch Gesetzesvorlagen, welche im Namen der Religionsfreiheit die Diskriminierung von LGBT-Menschen erlaubte. 

Umso mehr dürfte sich die Community über die Wahl von Andrea Jenkins in die 13-köpfige Stadtregierung («City Council») von Minneapolis gefreut haben. Die 56-jährige Schriftstellerin und Aktivistin hatte zuvor während insgesamt 12 Jahren im Stab von verschiedenen Mitgliedern der Stadtregierung gearbeitet. Sie ist die erste farbige Transfrau, welche in den USA in ein öffentliches Amt gewählt wurde.

Danica Roem, center, who ran for house of delegates against GOP incumbent Robert Marshall, is greeted by supporters as she prepares to give her victory speech with Prince William County Democratic Committee at Water's End Brewery on Tuesday, Nov. 7, 2017, in Manassas, Va. Roem will be the first openly transgender person elected and seated in a state legislature in the United States. (Jahi Chikwendiu/The Washington Post via AP)

Freude über die historische Wahl: Danica Roem (Mitte). Bild: AP/The Washington Post

Und auch in Virginia gibt es Anlass für Hoffnung für die LGBT-Community: Die 33-jährige Danica Roem besiegte als Kandidatin der Demokraten ihren republikanischen Konkurrenten Bob Marshall, welcher den Wahlkreis während 26 Jahren im Staatsparlament von New Jersey vertreten hatte. Die frühere Journalistin und Transsexuelle besiegte den erzkonservativen, homophoben Marshall mit knapp 2000 Stimmen Vorsprung.

Roem zieht damit als erste Transfrau ins Parlament eines US-Bundesstaates ein. In Massachusetts war zwar bereits 1992 mit Althea Garrison eine Transfrau gewählt worden. Garrisson hatte dies aber vor der Wahl nicht öffentlich gemacht.

Das könnte dich auch interessieren:

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

70
Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

6
Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

54
Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

115
Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

105
Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

10
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

28
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

182
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

52
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

62
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

70
Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

6
Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

54
Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

115
Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

105
Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

10
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

28
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

182
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

52
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

62
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie Nairobi es schaffte, die Zahl der Vergewaltigungen innerhalb kurzer Zeit zu halbieren

Es begann mit dem Skandal um Harvey Weinstein und entwickelte sich zu einem globalen Aufschrei: Sexuelle Übergriffe und Belästigungen an Frauen sind an der Tagesordnung. 

Auch in der Hauptstadt Kenias, Nairobi, erlebt jede vierte Frau mindestens einmal in ihrem Leben sexuelle Gewalt. Doch die afrikanische Stadt hat es geschafft, die Zahl der Vergewaltigungen erfolgreich einzudämmen. Das zeigt eine Studie der Stanford University. 

Einer der Hauptgründe für die stark gesunkene Zahl ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel