Good-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Choose Love

Im Choose Love Store können Produkte für Flüchtlinge gekauft werden.  Bild: choose.love

Good-News

Dieser Laden machte am «Black Friday» eine Million Franken für Flüchtlinge



In der Londoner Innenstadt kämpften die Konsumenten am Freitag um Schnäppchen in den unzähligen Läden, die zum «Black Friday» mit Sonderangeboten aufwarteten. Heraus stach jedoch ein Laden, in dem man keine Sachen für sich selbst, sondern für Flüchtlinge kaufen konnte.

Vor dem Choose Love Store standen die Leute trotz Novemberkälte Schlange. Im Laden selbst waren die Produkte wie Zelte, Schlafsäcke und Solarlampen zwar aufgestellt, doch sie verlassen diesen nicht. Die Konsumenten können sich im Shop so ein Bild machen, was ein Flüchtender auf seiner gefährlichen Reise alles braucht, und so einen Eindruck bekommen, was den Menschen helfen könnte.

Letztes Jahr kamen so umgerechnet fast eine Million Franken zusammen. Damit konnte Flüchtenden auf der ganzen Welt geholfen werden, zum Beispiel mit 800'000 Mahlzeiten. «Wir konnten den Erfolg letztes Jahr kaum fassen. Menschen kamen in den Shop, sahen einen Stiefel für Kinder und fingen an zu weinen», sagt Josie Naughton, Chef der Non-Profit-Organisation Help Refugees, zum «Guardian».

Der Laden ist in drei Abteilungen unterteilt. Jede Abteilung symbolisiert eine Station der Flucht: Ankunft, Unterkunft und Zukunft. Damit soll der Shop den Menschen ein Bild der Flüchtlingskrise geben, die Bedürfnisse der Flüchtenden sichtbar machen. Die Produkte können auch online «gekauft» werden. (leo)

Diese Kurden lebten über 49 Tage im Flughafen Zürich

Video: watson/Nico Franzoni

Kinder auf der Flucht

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Bundesratssitzung zu Corona-Massnahmen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Good-News

Dieses Pferd besucht Kranke im Spital

Wenn Peyo durch die Gänge eines Spitals läuft, dann ist eines gewiss – alle Augen sind auf ihn gerichtet. Kein Wunder, Peyo ist ein 500 Kilogramm schweres Pferd und passt so ganz und gar nicht in ein Spital. Doch Peyo macht dort nichts anderes als viele andere tagtäglich auch: Er besucht Kranke und spendet ihnen Trost. 

Der Besitzer von Peyo ist der bekannte französische Reiter Hassen Bochakotour. Seit einiger Zeit hat er angefangen, gemeinsam mit seinem Pferd Kranke zu besuchen. Zuerst war …

Artikel lesen
Link zum Artikel