Good-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Heinz Giger puts the milking machine on his cows' udders in the barnstable of his farm in Sornetan in the canton of Berne, Switzerland, pictured on August 2, 2008. (KEYSTONE/ Martin Ruetschi).

Heinz Giger melkt mit Hilfe der Melkmaschine seine Kuehe im Stall seines Bauernhofes in Sornetan im Kanton Bern, aufgenommen am 2. August 2008. (KEYSTONE/ Martin Ruetschi)

Die Keime erzeugen Entzündungen in Kuheuter. Bild: KEYSTONE

Neuer Gentest soll Keim-Problem der Schweizer Milchwirtschaft lösen 

08.08.18, 09:32


Der Erreger Staphylococcus aureus ist in der Milch- und Käseproduktion gefürchtet. Die hochansteckenden Keime erzeugen Entzündungen in Kuheutern und können in die Milch gelangen, was letztlich bei den Menschen zu Bauchschmerzen, Schwindel, Durchfall und Erbrechen führen kann.

Nun hat Agroscope, das Kompetenzzentrum der Schweiz für landwirtschaftliche Forschung, das dem Bundesamt für Landwirtschaft angegliedert ist, einen Gentest entwickelt, mit dem sich der Erreger nachweisen lässt. Der Gentest liefere die Basis für die Sanierung von Herden, in denen der Problemkeim auftrete, und werde dazu beitragen, den Einsatz von Antibiotika zu reduzieren, schreibt Agroscope in einer Mitteilung.

Der Test könne auch prophylaktisch zur Herdenüberwachung eingesetzt werden und so verhindern, dass sich die Krankheit ausbreiten kann. Damit liessen sich Medikamentenverbrauch und die Kosten für die Betriebe senken. Gleichzeitig werde die Qualität der tierischen Produkte erhöht, so Agroscope. (kün)

Deshalb solltest du eine Kuh für 400 Franken leasen

Video: srf

Viehschau in der Schweiz

Das könnte dich auch interessieren:

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

74 Jahre später: Weltkriegsveteran schliesst High School ab

Fünf Jahre für den Bachelor? Ein zehntes Schuljahr? Erst beim zweiten Anlauf die Maturaprüfung geschafft? Alles nur ein Wimpernschlag, wenn man es mit Robert Lockards Schulkarriere vergleicht. Der 94-Jährige aus Ohio brauchte satte 74 Jahre für seinen High-School-Abschluss – unverschuldet. Lockard hätte 1944 die Schule abschliessen sollen, rückte dann aber in die Armee ein und kämpfte im Zweiten Weltkrieg an Fronten in der Normandie und in Zentraleuropa. 

Jetzt, 74 Jahre später, hat Lockard …

Artikel lesen