Good-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Kaelblein und eine Mutterkuh, aufgenommen am Montag, 8. August 2016, in Tenna im Safiental. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Ein Kälblein und eine Mutterkuh im Safiental. Bild: KEYSTONE

Good-News

Neue Studie zeigt: Astronautennahrung für Kühe könnte der Umwelt helfen 



Gedacht waren sie als Snacks für Raumfahrer auf Langzeitmissionen. Einer neuen Studie zufolge könnten in Industrieanlagen gezüchtete Mikroben aber auch ein umweltfreundlicheres Futter für Nutztiere darstellen, schreibt die deutsche Zeitung der Spiegel. Die Idee dahinter: Müssten weniger Ackerpflanzen für das Tierfutter angebaut werden, würde der weltweite Flächenverbrauch der Landwirtschaft und die Treibhausgasemissionen drastisch sinken.

Die an der neuen Studie beteiligten Forscher schreiben im Fachmagazin «Environmental Science & Technology»: Industriell hergestelltes Proteinpulver aus Bakterien, Hefen, Pilzen oder Algen könnte proteinreiche Ackerpflanzen wie Sojabohnen ersetzen.

Denn das Problem ist: Der Anbau von Soja als Tierfutter führt zu massiven Umweltproblemen. In Südamerika beispielsweise werden grosse Flächen abgeholzt und zu Ackerland umgewandelt. Häufig kommen auch genmodifizierte Pflanzen zum Einsatz. Die Gifte werden dann auf den Feldern eingesetzt, oft mit negativen Folgen für Tiere und Menschen in der betroffenen Region. (kün)

Warum die Schweiz ein Wanderparadies ist

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Sechs «Eisenjugend»-Mitglieder verhaftet

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Good-News

Paar bläst Hochzeit ab – und lädt Obdachlose zum 30'000-Dollar-Festmahl ein

Nächstes Wochenende sollte Sarah Cummins (25) ihren Verlobten heiraten. Doch dann, vor wenigen Tagen, eröffnete sie ihm, dass sie nicht mit ihm vor den Altar treten wird. Das geplante Fest, das 30'000 Dollar kosten sollte, war futsch. 170 Gäste, die ans Hochzeits-Dinner eingeladen waren, mussten wieder ausgeladen werden. 

Über die Gründe für die Trennung will sich Cummins nicht öffentlich äussern. Allerdings sei sie am Boden zerstört gewesen: «Ich rief alle an, sagte das Fest ab, …

Artikel lesen
Link zum Artikel