Grossbritannien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Britisches Innenministerium warnt vor Terrorgefahren

03.06.18, 04:51 03.06.18, 08:09


In Grossbritannien steigt nach Angaben des Londoner Innenministeriums die Gefahr durch Terror-Anschläge. «Wir gehen davon aus, dass die Bedrohung durch rechtsextremen Terrorismus wächst», teilte das Ministerium am Wochenende mit.

Auch die Gefahr islamistischer Attacken sei besorgniserregend. Sie bleibe «noch mindestens zwei Jahre auf ihrem gegenwärtig erhöhten Niveau», könne aber auch zunehmen.

Insgesamt vereitelten dem Ministerium zufolge Spezialkräfte seit März 2017 zwölf islamistische und vier rechtsextreme Anschläge. Etwa 3000 potenziell gefährliche Personen stünden unter Beobachtung.

Das Innenministerium veröffentlichte seine Prognose zum Jahrestag des Anschlags auf der Tower Bridge am Sonntag in London. Drei islamistische Attentäter fuhren am 3. Juni 2017 mit einem Lieferwagen auf der Brücke gezielt in Passanten und töteten so drei Menschen. Anschliessend rannten die Täter zum nahen Borough Market und erstachen fünf Personen. Polizisten erschossen kurz darauf die Attentäter. Der Borough Market gilt mit seinen Pubs und Delikatessen als Touristenmagnet mitten in der britischen Hauptstadt.

Lichtprojektionen geplant

Die acht Todesopfer stammen aus fünf Ländern. Für sie wird es am Sonntag eine Gedenkfeier in der Southwark-Kathedrale geben. Anschliessend ist am Nachmittag eine Schweigeminute geplant. Auf die Brücke werden die Wörter #LondonUnited (London vereint) projiziert. Londons Entschlossenheit gegen den Terrorismus sei noch nie grösser gewesen, sagte Premierministerin Theresa May zum Jahrestag.

Die Schlagworte #LondonUnited als Projektion am Themse-Ufer.  twitter

Insgesamt war Grossbritannien binnen eines Jahres von fünf Terrorattacken getroffen worden, darunter war ein Anschlag vor einem Gebetshaus aus Hass auf Muslime. Die meisten Opfer gab es am 22. Mai 2017, als ein islamistischer Einzeltäter kurz nach einem Popkonzert in Manchester eine selbstgebaute Bombe zündete. Er riss 22 Menschen mit in den Tod. Viele Opfer waren Kinder und Jugendliche. (sda/dpa/vom)

Auf Twitter finden sich etliche Solidaritätsbekundungen mit den Opfern. twitter

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zollbeamte finden 50 lebendige Krokodile an Londoner Flughafen

Britische Ermittler haben auf dem Londoner Flughafen Heathrow eine illegale Lieferung von 50 lebendigen Krokodilen sichergestellt. Die Beamten fanden die einjährigen Tiere zusammengepfercht in fünf Transportboxen.

Dies teilte die Grenzschutzpolizei am Freitag mit. Die Reptilien wurden demnach zu zehnt in die Kisten eingesperrt, obwohl darin eigentlich nur Platz für jeweils vier Krokodile war.

Während des Flugs von Malaysia nach Grossbritannien Ende April hätten die Jungtiere sich wegen der …

Artikel lesen