Grossbritannien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Britisches Innenministerium warnt vor Terrorgefahren



In Grossbritannien steigt nach Angaben des Londoner Innenministeriums die Gefahr durch Terror-Anschläge. «Wir gehen davon aus, dass die Bedrohung durch rechtsextremen Terrorismus wächst», teilte das Ministerium am Wochenende mit.

Auch die Gefahr islamistischer Attacken sei besorgniserregend. Sie bleibe «noch mindestens zwei Jahre auf ihrem gegenwärtig erhöhten Niveau», könne aber auch zunehmen.

Insgesamt vereitelten dem Ministerium zufolge Spezialkräfte seit März 2017 zwölf islamistische und vier rechtsextreme Anschläge. Etwa 3000 potenziell gefährliche Personen stünden unter Beobachtung.

Das Innenministerium veröffentlichte seine Prognose zum Jahrestag des Anschlags auf der Tower Bridge am Sonntag in London. Drei islamistische Attentäter fuhren am 3. Juni 2017 mit einem Lieferwagen auf der Brücke gezielt in Passanten und töteten so drei Menschen. Anschliessend rannten die Täter zum nahen Borough Market und erstachen fünf Personen. Polizisten erschossen kurz darauf die Attentäter. Der Borough Market gilt mit seinen Pubs und Delikatessen als Touristenmagnet mitten in der britischen Hauptstadt.

Lichtprojektionen geplant

Die acht Todesopfer stammen aus fünf Ländern. Für sie wird es am Sonntag eine Gedenkfeier in der Southwark-Kathedrale geben. Anschliessend ist am Nachmittag eine Schweigeminute geplant. Auf die Brücke werden die Wörter #LondonUnited (London vereint) projiziert. Londons Entschlossenheit gegen den Terrorismus sei noch nie grösser gewesen, sagte Premierministerin Theresa May zum Jahrestag.

Die Schlagworte #LondonUnited als Projektion am Themse-Ufer.  twitter

Insgesamt war Grossbritannien binnen eines Jahres von fünf Terrorattacken getroffen worden, darunter war ein Anschlag vor einem Gebetshaus aus Hass auf Muslime. Die meisten Opfer gab es am 22. Mai 2017, als ein islamistischer Einzeltäter kurz nach einem Popkonzert in Manchester eine selbstgebaute Bombe zündete. Er riss 22 Menschen mit in den Tod. Viele Opfer waren Kinder und Jugendliche. (sda/dpa/vom)

Auf Twitter finden sich etliche Solidaritätsbekundungen mit den Opfern. twitter

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Luftfahrtaufsicht von SUST kritisiert

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Liveticker

SR Technics streicht offenbar 400 Jobs in Zürich +++ Impfstoff schon Ende Jahr?

Artikel lesen
Link zum Artikel