Indien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese indischen Schulkinder beim Quidditch-Spiel werden deinen Tag verschönern



Die Kraft der Magie ist nicht zu unterschätzen. Sie bewirkt, dass Harry Potter und seine Schulkameraden beim knallharten Quidditch (jenes Spiel, das man in der magischen Welt der J.K.-Rowling-Romane spielt) reüssieren können. Und die Magie der Fotografie ist es, welche diese Schulkinder aus dem abgelegenen Himalaya-Dörfchen Garhwal im nordindischen Bundesstaat Uttarakhand zum Fliegen bringt:

Fotograf Anshu Agarwal ist als Englisch-Hilfslehrkraft an einer Schule in besagtem Garhwal tätig. Als Teil des Englischunterrichts fing er an, als Wochenabschluss jeweils die Harry-Potter-Filme vorzuführen. Logischerweise verliebten sich die Kids in die Geschichten und verkündeten ihrem Lehrer, sie wollten ebenfalls Hexen und Magier werden. Und so kam Agarwal auf die Idee, einen Quidditch-Match nachzustellen.

«Wir bauten eine ein Fuss hohe Holzbank und bastelten einige Ruten-Besen», so der Fotograf gegenüber der britischen Tageszeitung Metro. «Ich trieb dann einen Volleyball auf und die Kids spielten drauf los.» Dann kamen noch ein paar Photoshop-Kniffs ins Spiel und schon sieht's in Garhwal aus wie auf dem Spielfeld von Hogwarts.

«Als die Kids die Fotos sahen, trauten sie ihren Augen nicht. Die Begeisterung war riesig», so Agarwal. «Doch ich habe lediglich diesem ohnehin schon magische Dorf ein klein wenig zusätzlichen Zauber gegeben.» 

(obi)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Warten auf Bond... James Bond

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Derweil, in den USA ...

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

29 Beweise, dass die beste Kunst aus Zufall entsteht

An gewissen Tagen kommt einem das Leben wie ein Hamsterrad vor. Genau darum lohnt es sich manchmal, einfach etwas genauer hinzusehen. Und plötzlich merkst du, dass Kunst oftmals keines Künstlers bedarf.

Was Kunst ist und was nicht, wird wohl kaum je einer tatsächlich definieren können. Und wieso eine vermeintlich willkürlich blau angepinselte Leinwand (oder eine an die Wand geklebte Banane) mehr wert sein soll, als ein Luxus-Sportwagen, wird ebenfalls kaum je nachvollziehbar erklärt werden können.

Vor allem in Anbetracht der Tatsache, dass sehr viel Schönes schlicht ohne Absicht entsteht, erscheint die Kunstwelt irgendwie besonders absurd. Als Beispiel haben wir 29 Bilder zusammengestellt, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel