International
Ägypten

Absturz: Diese Fakten sprechen für und gegen einen Anschlag

Diese Unglücksmaschine der Egyptair ist über dem Mittelmeer abgestürzt.
Diese Unglücksmaschine der Egyptair ist über dem Mittelmeer abgestürzt.Bild: EPA

Vermisstes Egyptair-Flugzeug: Diese Fakten sprechen für und gegen einen Anschlag

Der Flug 804 der Egyptair von Paris nach Kairo ist über den griechischen Inseln verschwunden. Die Frage, die zur Zeit am meisten beschäftigt: War es ein Terroranschlag?
20.05.2016, 12:3220.05.2016, 20:51
Mehr «International»

Der Airbus A320-232 von Egyptair ist am Mittwochabend um 23:09 Uhr in Paris mit Ziel Kairo gestartet. Kurz vor der ägyptischen Küste verschwand der Flug vom Radar. Man geht davon aus, dass der Flieger ins Mittelmeer gestürzt ist. Die Frage, ob dahinter ein Terroranschlag steckt, beschäftigt am meisten. Diese Fakten sprechen dafür und dagegen:

Bild

Das spricht dafür:

Abrupt verschwunden: Bevor der Flieger vom Radar der griechischen Behörden verschwand, gab es keinen Notruf und der Flug verlief problemlos, sagte der griechische Verteidigungsminister Panos Kammenos. Auch das ägyptische Militär hat keinen Notruf empfangen. Das deutete darauf hin, dass der Höhenverlust der Maschine durch ein plötzliches Ereignis wie eine Explosion ausgelöst wurde, so ägyptische Behörden. Auch die Wetterverhältnisse seien zum Zeitpunkt des Verschwindens klar gewesen.

Terrorwarnung des französischen Geheimdienstchefs: Erst am 10. Mai warnte der sonst sehr verschlossene Chef der Direction générale de la sécurité intérieure (DGSI) Patrick Calvar vor dem «Islamischen Staat». Frankreich sei «klar im Visier» der Islamisten. Weil diese in Syrien und im Irak vermehrt in die Defensive gedrängt wurden, versuchten sie, durch aufsehenerregende Anschläge in und um Europa über ihre Schwäche hinwegzutäuschen, schreibt «Le Parisien».

Flugziel Ägypten: Auf der Sinai-Halbinsel in Ägypten agiert ein «IS»-Ableger, der sich bereits einmal mit einem Flugzeugabsturz brüstete. Im Oktober war ein Flug der russischen Airline Metrojet im selben Gebiet abgestürzt, 224 Menschen starben. Es ist zwar noch nicht restlos geklärt, warum das Flugzeug abstürzte, Russland und westliche Staaten gehen aber tatsächlich von einem Attentat aus.

Die ägyptische Armee kämpft auf der Sinai-Halbinsel gegen den «IS».
Die ägyptische Armee kämpft auf der Sinai-Halbinsel gegen den «IS».Bild: IBRAHEEM ABU MUSTAFA/REUTERS

Auch beim Absturz vom Donnerstag sprechen die russischen Behörden von einem Terrorangriff: «Allem Anschein nach ist es ein Terrorakt, bei dem 66 Bürger verschiedener Staaten umgekommen sind», sagte Alexander Bortnikow, Chef des russischen Inlandgeheimdienstes FSB am Donnerstag laut der Agentur Interfax.

Das spricht dagegen:

Abflug in Paris: Die Wahrscheinlichkeit, dass den französischen Sicherheitskräften am Flughafen in Paris eine Bombe entgangen ist, ist gering. Seit den Anschlägen in Paris vom 13. November wurden alle 85'000 Angestellten, die Zugang zu sicherheitsrelevanten Zonen auf dem Flughafen haben, kontrolliert. Auch die Militärpatrouillen wurden verstärkt, schreibt der Paris-Korrespondent der «NZZ».

Kein Bekennerschreiben: Nach dem letzten Flugzeugabsturz in Ägypten bekannte sich der «IS» nur Stunden später in einer Audiobotschaft zu dem Anschlag. Bisher (Stand 11 Uhr) bekannte sich noch keine Terrororganisation zum Absturz. 

Satellitenbilder zeigen keine Explosion: Auch die amerikanischen Behörden geben sich zurückhalten mit einer Spekulation über einen Terroranschlag. Die Einsicht in die Satellitenbilder zeigten keine Explosion, vermeldete die Nachrichtenagentur Reuters.

Anders Präsidentschaftskandidat Trump: Er nutzte die Gelegenheit, um auf Twitter zu poltern. Er geht ganz klar von einem Terroranschlag aus:

Kein Treffer beim Abgleich der Passagierliste mit Terrordatenbank: CNN meldete unter Berufung auf Sicherheitsbehörden, dass ein Abgleich der Passagierliste mit der Terrordatenbank keinen Treffer ergeben habe. 

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

Die schlimmsten Katastrophen der Luftfahrt

1 / 20
Die schlimmsten Katastrophen der Luftfahrt
11.9.2001: Terroranschläge in den USA, 3018 Tote
Selbstmordattentäter entführen insgesamt vier Passagiermaschinen. Zwei prallen in die Zwillingstürme des World Trade Centers, eine ins Pentagon, die vierte stürzt ab.
quelle: ap / chao soi cheong
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Knut Atteslander
20.05.2016 14:08registriert September 2014
Wenn es ein Terroranschlag war sollte man doch irgendwo ein Portemonnaie mit dem Ausweis des Terroristen finden, nicht?
283
Melden
Zum Kommentar
avatar
Miles Tone
20.05.2016 13:13registriert November 2014
Naja, die Kontra-Argumente sind ehrlich gesagt ziemlich grottig. Leider.
2018
Melden
Zum Kommentar
9
USA schliessen Hafen im Gazastreifen – was das für die Palästinenser bedeutet
Im Mai erst hatten die USA einen provisorischen Hafen vor der Küste des Gazastreifens eröffnet. Hilfslieferungen sollten so zur Zivilbevölkerung gelangen. Am Mittwoch teilte die US-Regierung jedoch mit: Der Hafen wird geschlossen. Das Wichtigste zu diesem Entscheid in Kürze.

Ein Regionalkommando des US-Militärs teilte am 17. Juli mit: Die USA stellen den Betrieb eines provisorischen Hafens vor der Küste des Gazastreifens ein. Im März 2024, bei seiner Rede an die Nation, hatte US-Präsident Joe Biden angekündigt, dass ein solcher Hafen provisorisch gebaut werde – als Übergangslösung.

Zur Story