DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SRG-Ombudsmann: AfD, FPÖ und PVV darf man «rechtspopulistisch» nennen

03.01.2018, 11:26
Rechtspopulisten unter sich. 
Rechtspopulisten unter sich. Bild: EPA/EPA

Die deutsche AfD, die österreichische FPÖ und die niederländische PVV «rechtspopulistisch» zu nennen, ist korrekt. Das stellt der SRG-Ombudsmann zur Beanstandung eines Fernsehbeitrages fest. Sie undifferenziert als «rechtsextrem» zu bezeichnen, sei dagegen nicht angebracht.

SRG-Ombudsmann Roger Blum äusserte sich zu einem Beitrag des Nachrichtenmagazins «10 vor 10» des Schweizer Fernsehens, wie er in seinem im Internet veröffentlichten Entscheid schrieb. Ausgestrahlt worden war der Beitrag am 16. Oktober 2017.

Ein Zuschauer kritisierte, dass in dem Beitrag zu Rechtsparteien die AfD, die FPÖ und die PVV vier Mal als «rechtsextrem» bezeichnet worden seien. Er sprach in der mit dem im Entscheid veröffentlichten Zuschrift von «politischer Indoktrination», «Machtmissbrauch» sowie «sinnloser Eskalation».

Gemäss Blums Ausführungen ist die Verwendung des Begriffs «rechtsextrem» für die drei Parteien umstritten. Im Beitrag sei der Begriff «rechtsextrem» unnötig oft und zu wenig differenziert gebraucht worden, räumte Christian Dütschler, Redaktionsleiter von «10 vor 10» nach Angaben der SRG-Ombudsstelle ein.

Entschuldigung in der Sendung

Dütschler veranlasste demnach noch während der Sendung von zu Hause aus eine Entschuldigung, die am Schluss der Sendung von der Moderatorin verlesen wurde. Damit sei das Publikum erreicht worden, das den Beitrag gerade gesehen habe, schrieb er. Zusätzlich publizierte die Redaktion eine Richtigstellung auf ihrer Webseite.

In den Augen Blums ist die Bezeichnung «rechtsextrem» für die drei Parteien zwar nicht grundsätzlich falsch. Doch «solange (noch) Unterschiede dieser Parteien zu den Parteien Hitlers, Mussolinis, Francos etc. bestehen», findet Blum es richtig, sie als «rechtspopulistisch» und nicht als «rechtsextrem» zu bezeichnen.

In der Sache unterstützte Blum die Beanstandung. Dass die Redaktion sich während der Sendung entschuldigte und eine Richtigstellung auf ihrer Webseite publizierte, war in den Augen von Blum vorbildlich. Der Zuschauer habe in seiner Beschwerde dieses Vorgehen «einfach negiert». (sda)

Mit einem Lachen gegen Rechtsextremismus

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bus kracht in Mexiko gegen Haus – mindestens 21 Tote

Bei einem Unfall eines Fernbusses in Mexiko sind mindestens 21 Menschen ums Leben gekommen und 30 weitere Personen verletzt worden. Im kleinen Ort San José el Guarda, etwa 100 Kilometer südwestlich von Mexiko-Stadt, prallte der Bus am Freitag gegen ein Wohnhaus, wie die Regierung des Bundesstaates Mexiko mitteilte. Die Bremsen hatten demnach versagt.

Zur Story