DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rauch über dem Hotel Intercontinental in Kabul.
Rauch über dem Hotel Intercontinental in Kabul.Bild: AP/AP

Alle drei Angreifer tot: Attacke auf Luxushotel in Kabul beendet

21.01.2018, 07:1221.01.2018, 10:21

Nach zwölf Stunden hat das Innenministerium in der afghanischen Hauptstadt Kabul einen Angriff auf ein Hotel für beendet erklärt. Alle drei Angreifer seien tot, hiess es.

Laut Innenministerium wurden 153 Menschen aus dem Gebäude gerettet, darunter mehr als 40 Ausländer.

Beim Angriff auf das Luxushotel Intercontinental wurden mindestens fünf Menschen getötet, darunter ein Ausländer. Mehrere Angreifer hatten am Samstagabend das Hotel gestürmt und Dutzende Menschen als Geiseln genommen.

Die Angreifer hatten am Samstagabend offenbar Feuer in dem Gebäude gelegt. Fernsehbilder des Senders Tolo News zeigten schwarze Rauchschwaden über dem brennenden Obergeschoss. Mindestens ein Mensch versuchte, sich mit Bettlaken von einem Balkon abzuseilen, bevor er den Halt verlor und in die Tiefe stürzte. (sda/afp)

Sayed verlor vor drei Jahren seine Familie auf der Flucht

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vater in Deutschland tötet ganze Familie und sich selbst – aus Angst vor Verhaftung

Im Fall der in Ostdeutschland gefundenen fünf Toten soll der unter Verdacht stehende Familienvater laut seinem Abschiedsbrief Angst vor einer Verhaftung gehabt haben. Hinzu kam nach Justizangaben die Befürchtung, dass man ihm und seiner Frau die Kinder wegnehmen werde.

Zur Story