International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Taliban-Angriffe in Afghanistan: Fast 60 Tote bei schweren Gefechten

Radikalislamische Taliban haben in der Nacht zum Montag erneut mehrere Militäreinrichtungen in Nordafghanistan überrannt und einen weiteren Bezirk erobert. Dabei wurden Dutzende Sicherheitskräfte getötet und verwundet.



Eine Militärbasis, eine Polizeiwache sowie mehrere Kontrollposten im Gebiet Balghali im Zentrum der Provinzhauptstadt Sar-e Pul seien aus drei Richtungen von den Aufständischen angegriffen worden, sagte der Provinzrat Asif Sadiki am Montag. Dabei seien mindestens 17 Sicherheitskräfte getötet und weitere zehn verwundet worden.

Balghali befinde sich nun unter Kontrolle der Taliban. Laut Sadiki sind dort rund 300 Sicherheitskräfte der Armee und Polizei stationiert. Aktuell bestehe kein Kontakt zu ihnen. Vereinzelte Soldaten hätten in einen anderen Stützpunkt in der Stadt flüchten können. Luftstreitkräfte hätten bereits mit Angriffen begonnen, sagte Sadiki.

«Die Menschen haben grosse Angst»

Der Provinzrat Asadullah Danisch befürchtete, ohne Verstärkung könnte die ganze Stadt Sar-e Pul an die Taliban fallen. «Die Menschen haben grosse Angst», sagte er. Zwei weitere Angehörige der Sicherheitskräfte seien in der Provinz Sar-e Pul bei einem Angriff auf einen Kontrollposten im Bezirk Sajad getötet worden, der gleich im Süden an die Stadt angrenzt, sagte Danisch.

In der nördlichen Provinz Kundus im Bezirk Dascht-e Artschi griffen die Taliban eine gemeinsame Basis von Militär und Polizei an. Dabei seien mindestens 16 Sicherheitskräfte getötet und weitere 18 verwundet worden, sagte der Provinzrat Safiullah Amiri.

In der Nachbarprovinz Dschausdschan konnten die Aufständischen nach zweitägigen Gefechten mit Sicherheitskräften einen Bezirk an der Grenze zu Turkmenistan erobern. Das Bezirkszentrum von Khamiab sei unter Talibankontrolle, sagte der Chef der Geheimdienstabteilung der Polizei der Provinz, Abdul Hafis Choschi. Acht Sicherheitskräfte seien bei den Kämpfen getötet worden, weitere drei seien verletzt worden. Alle Sicherheitskräfte hätten sich in Richtung Provinzhauptstadt Scheberghan zurückgezogen.

In der nördlichen Provinz Samangan wurden bei einem Überfall auf einen Kontrollposten im Bezirk Dara-e Suf-e Pain 14 Polizisten getötet und weitere sechs verletzt, wie der Provinzrat Alim Sadat mitteilte.

In den vergangenen Monaten haben die Taliban ihre Angriffe massiv verstärkt. Dabei töten sie immer wieder Dutzende Sicherheitskräfte. Laut Militärangaben kontrollieren die Aufständischen knapp 14 Prozent der Bezirke des Landes, weitere 30 Prozent sind umkämpft. Andere Quellen sehen allerdings eine höhere Dominanz der Aufständischen. (sda/dpa)

Afghanistan kommt nicht zur Ruhe:

Play Icon

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

So reagiert das Internet auf Trumps «Finnland-machts-besser»-Vergleich

Link to Article

Der Sexgeschichten-König, der mich in der Suite erobert

Link to Article

«Red Dead Redemption 2» – eine riesige, wunderschöne Enttäuschung  

Link to Article

18 Tinder-Profile, die ein BISSCHEN zu ehrlich sind 😳

Link to Article

Jüngste Demokratin kommt im Kongress an – und wird sogleich kritisiert wegen ihres Outfits

Link to Article

11 Momente, in denen das Karma sofort zurückgeschlagen hat

Link to Article

Facebooks schmutziges Geheimnis – Zuckerberg und Co. behaupten, sie wussten von nichts

Link to Article

Trump ist sauer – und zwar so was von!

Link to Article

Was du über die Bauernfängerei «Initiative Q» wissen musst

Link to Article

Wer sind die SVP-Models, die für die Selbstbestimmungs-Initiative den Kopf hinhalten?

Link to Article

Diese 16 Bilder zeigen, wie blöd unsere Gesellschaft doch manchmal ist

Link to Article

Wenn Teenager illegale Nackt-Selfies verschicken – das steckt dahinter

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chääschueche 10.09.2018 21:22
    Highlight Highlight Wenn das so weitergeht dann stehen bald wieder Millionen von Flüchtlingen vor unserer Türe.

    Die EU ist ein weiteres mal unfähig und macht nichts. Ausser ein paar Leuten beibringen wie man ein Maschinengewehr bedient.

    Das die USA aktuell nicht mehr macht finde ich sogar richtig. Sonst sind die wieder die alleinigen bösen. Nun soll mal Europa eingreifen.
    0 6 Melden
  • Dirk Leinher 10.09.2018 15:25
    Highlight Highlight Ja wer in Syrien die Terroristen gegen die Russen unterstützt und in Afghanistan das gleiche gegen die sowjets durchzog, braucht sich nicht zu wundern, dass die Terroristen immer noch terrorisieren und das auch gegen dieUSA.
    5 3 Melden

Gastgeber Italien hofft trotz prominenten Absagen auf Lösungen an Libyen-Konferenz

Die internationale Gemeinschaft sucht in Italien nach Lösungen für das Chaos im nordafrikanischen Libyen. Die Konferenz solle dazu beitragen, dass die «bewaffneten Auseinandersetzungen enden und dass Libyen auf einen Weg der Stabilisierung gebracht wird».

Dies sagte der italienische Regierungschef und Gastgeber Giuseppe Conte am Montagabend in Palermo in einer auf Twitter veröffentlichten Video-Botschaft. Anschliessend eröffnete er die Konferenz, die bis Dienstag dauert. Contes Angaben zufolge …

Artikel lesen
Link to Article