International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Taliban-Angriffe in Afghanistan: Fast 60 Tote bei schweren Gefechten

Radikalislamische Taliban haben in der Nacht zum Montag erneut mehrere Militäreinrichtungen in Nordafghanistan überrannt und einen weiteren Bezirk erobert. Dabei wurden Dutzende Sicherheitskräfte getötet und verwundet.



Eine Militärbasis, eine Polizeiwache sowie mehrere Kontrollposten im Gebiet Balghali im Zentrum der Provinzhauptstadt Sar-e Pul seien aus drei Richtungen von den Aufständischen angegriffen worden, sagte der Provinzrat Asif Sadiki am Montag. Dabei seien mindestens 17 Sicherheitskräfte getötet und weitere zehn verwundet worden.

Balghali befinde sich nun unter Kontrolle der Taliban. Laut Sadiki sind dort rund 300 Sicherheitskräfte der Armee und Polizei stationiert. Aktuell bestehe kein Kontakt zu ihnen. Vereinzelte Soldaten hätten in einen anderen Stützpunkt in der Stadt flüchten können. Luftstreitkräfte hätten bereits mit Angriffen begonnen, sagte Sadiki.

«Die Menschen haben grosse Angst»

Der Provinzrat Asadullah Danisch befürchtete, ohne Verstärkung könnte die ganze Stadt Sar-e Pul an die Taliban fallen. «Die Menschen haben grosse Angst», sagte er. Zwei weitere Angehörige der Sicherheitskräfte seien in der Provinz Sar-e Pul bei einem Angriff auf einen Kontrollposten im Bezirk Sajad getötet worden, der gleich im Süden an die Stadt angrenzt, sagte Danisch.

In der nördlichen Provinz Kundus im Bezirk Dascht-e Artschi griffen die Taliban eine gemeinsame Basis von Militär und Polizei an. Dabei seien mindestens 16 Sicherheitskräfte getötet und weitere 18 verwundet worden, sagte der Provinzrat Safiullah Amiri.

In der Nachbarprovinz Dschausdschan konnten die Aufständischen nach zweitägigen Gefechten mit Sicherheitskräften einen Bezirk an der Grenze zu Turkmenistan erobern. Das Bezirkszentrum von Khamiab sei unter Talibankontrolle, sagte der Chef der Geheimdienstabteilung der Polizei der Provinz, Abdul Hafis Choschi. Acht Sicherheitskräfte seien bei den Kämpfen getötet worden, weitere drei seien verletzt worden. Alle Sicherheitskräfte hätten sich in Richtung Provinzhauptstadt Scheberghan zurückgezogen.

In der nördlichen Provinz Samangan wurden bei einem Überfall auf einen Kontrollposten im Bezirk Dara-e Suf-e Pain 14 Polizisten getötet und weitere sechs verletzt, wie der Provinzrat Alim Sadat mitteilte.

In den vergangenen Monaten haben die Taliban ihre Angriffe massiv verstärkt. Dabei töten sie immer wieder Dutzende Sicherheitskräfte. Laut Militärangaben kontrollieren die Aufständischen knapp 14 Prozent der Bezirke des Landes, weitere 30 Prozent sind umkämpft. Andere Quellen sehen allerdings eine höhere Dominanz der Aufständischen. (sda/dpa)

Afghanistan kommt nicht zur Ruhe:

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chääschueche 10.09.2018 21:22
    Highlight Highlight Wenn das so weitergeht dann stehen bald wieder Millionen von Flüchtlingen vor unserer Türe.

    Die EU ist ein weiteres mal unfähig und macht nichts. Ausser ein paar Leuten beibringen wie man ein Maschinengewehr bedient.

    Das die USA aktuell nicht mehr macht finde ich sogar richtig. Sonst sind die wieder die alleinigen bösen. Nun soll mal Europa eingreifen.
  • Dirk Leinher 10.09.2018 15:25
    Highlight Highlight Ja wer in Syrien die Terroristen gegen die Russen unterstützt und in Afghanistan das gleiche gegen die sowjets durchzog, braucht sich nicht zu wundern, dass die Terroristen immer noch terrorisieren und das auch gegen dieUSA.

Busfahrerin rettet Kleinkind

Irene Ivic ist Busfahrerin in der US-amerikanischen Stadt Milwaukee. Im Video ist zu sehen, wie ihr unterwegs plötzlich ein Kleinkind auffällt. Das Kind läuft völlig alleine und barfuss der Hauptstrasse entlang. Das Kleinkind scheint ganz alleine in der Stadt unterwegs zu sein. Ivic schaltet sofort, stoppt ihren Bus und eilt dem Kind zur Hilfe.

Als sie wieder im Bus sitzt reagiert eine junge Frau sofort und gibt der Busfahrerin ihre Jacke, um das Kind zu wärmen. Das Baby, das laut des …

Artikel lesen
Link zum Artikel