International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Taliban-Angriffe in Afghanistan: Fast 60 Tote bei schweren Gefechten

Radikalislamische Taliban haben in der Nacht zum Montag erneut mehrere Militäreinrichtungen in Nordafghanistan überrannt und einen weiteren Bezirk erobert. Dabei wurden Dutzende Sicherheitskräfte getötet und verwundet.



Eine Militärbasis, eine Polizeiwache sowie mehrere Kontrollposten im Gebiet Balghali im Zentrum der Provinzhauptstadt Sar-e Pul seien aus drei Richtungen von den Aufständischen angegriffen worden, sagte der Provinzrat Asif Sadiki am Montag. Dabei seien mindestens 17 Sicherheitskräfte getötet und weitere zehn verwundet worden.

Balghali befinde sich nun unter Kontrolle der Taliban. Laut Sadiki sind dort rund 300 Sicherheitskräfte der Armee und Polizei stationiert. Aktuell bestehe kein Kontakt zu ihnen. Vereinzelte Soldaten hätten in einen anderen Stützpunkt in der Stadt flüchten können. Luftstreitkräfte hätten bereits mit Angriffen begonnen, sagte Sadiki.

«Die Menschen haben grosse Angst»

Der Provinzrat Asadullah Danisch befürchtete, ohne Verstärkung könnte die ganze Stadt Sar-e Pul an die Taliban fallen. «Die Menschen haben grosse Angst», sagte er. Zwei weitere Angehörige der Sicherheitskräfte seien in der Provinz Sar-e Pul bei einem Angriff auf einen Kontrollposten im Bezirk Sajad getötet worden, der gleich im Süden an die Stadt angrenzt, sagte Danisch.

In der nördlichen Provinz Kundus im Bezirk Dascht-e Artschi griffen die Taliban eine gemeinsame Basis von Militär und Polizei an. Dabei seien mindestens 16 Sicherheitskräfte getötet und weitere 18 verwundet worden, sagte der Provinzrat Safiullah Amiri.

In der Nachbarprovinz Dschausdschan konnten die Aufständischen nach zweitägigen Gefechten mit Sicherheitskräften einen Bezirk an der Grenze zu Turkmenistan erobern. Das Bezirkszentrum von Khamiab sei unter Talibankontrolle, sagte der Chef der Geheimdienstabteilung der Polizei der Provinz, Abdul Hafis Choschi. Acht Sicherheitskräfte seien bei den Kämpfen getötet worden, weitere drei seien verletzt worden. Alle Sicherheitskräfte hätten sich in Richtung Provinzhauptstadt Scheberghan zurückgezogen.

In der nördlichen Provinz Samangan wurden bei einem Überfall auf einen Kontrollposten im Bezirk Dara-e Suf-e Pain 14 Polizisten getötet und weitere sechs verletzt, wie der Provinzrat Alim Sadat mitteilte.

In den vergangenen Monaten haben die Taliban ihre Angriffe massiv verstärkt. Dabei töten sie immer wieder Dutzende Sicherheitskräfte. Laut Militärangaben kontrollieren die Aufständischen knapp 14 Prozent der Bezirke des Landes, weitere 30 Prozent sind umkämpft. Andere Quellen sehen allerdings eine höhere Dominanz der Aufständischen. (sda/dpa)

Afghanistan kommt nicht zur Ruhe:

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chääschueche 10.09.2018 21:22
    Highlight Highlight Wenn das so weitergeht dann stehen bald wieder Millionen von Flüchtlingen vor unserer Türe.

    Die EU ist ein weiteres mal unfähig und macht nichts. Ausser ein paar Leuten beibringen wie man ein Maschinengewehr bedient.

    Das die USA aktuell nicht mehr macht finde ich sogar richtig. Sonst sind die wieder die alleinigen bösen. Nun soll mal Europa eingreifen.
  • Dirk Leinher 10.09.2018 15:25
    Highlight Highlight Ja wer in Syrien die Terroristen gegen die Russen unterstützt und in Afghanistan das gleiche gegen die sowjets durchzog, braucht sich nicht zu wundern, dass die Terroristen immer noch terrorisieren und das auch gegen dieUSA.

«Keinen Millimeter nach rechts»: Grönemeyer sorgt mit Statement für Wirbel

Herbert Grönemeyer ist ein Mann der klaren Worte. Auf einem Konzert am Donnerstag in Wien sorgte der 63-Jährige nun mit einem Statement für Aufsehen.

Die 14'000 Konzertbesucher warnte er vor einem Rechtsruck.

Zuvor machte er auf die politische Entwicklung in Deutschland und Österreich aufmerksam: «Ich kannte das nur vom Hörensagen, in Zeiten zu leben, die so zerbrechlich, so brüchig und so dünnes Eis sind. Und ich glaube, es muss uns klar sein, auch wenn Politiker schwächeln, das ist, …

Artikel lesen
Link zum Artikel