International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehrere Tote bei Selbstmordanschlag in Kabul



Security forces inspect the site of a suicide attack in the capital of Kabul, Afghanistan, Monday, Nov. 12, 2018. Afghan officials confirm at least three people killed in a blast happened near a high school and the Kabul municipality office while hundreds of people gather to protest against Taliban attacks in Jaghuri and Malistan districts of eastern Ghazni province. (AP Photo/Massoud Hossaini)

Der Attentäter sprengte sich bei einer Sicherheitskontrolle in die Luft – mindestens drei Menschen kamen dabei ums Leben. Bild: AP/AP

Bei einem Selbstmordanschlag in Kabul sind am Montag mehrere Menschen getötet worden. Es gab mindestens 6 Todesopfer und 20 Verletzte. Ein Attentäter hatte sich vor einer Schule im Zentrum der afghanischen Hauptstadt in die Luft gesprengt.

Dies sagte ein Sprecher des Innenministeriums. Ganz in der Nähe hatten am Montag hunderte Demonstranten gegen Anschläge der radikalislamischen Taliban auf Angehörige einer schiitischen Minderheitsgruppe protestiert.

Der Attentäter sei zu Fuss unterwegs gewesen und habe sich inmitten der Demonstranten in die Luft sprengen wollen, sagte ein weiterer Sprecher des Innenministeriums. Er sei aber bei einer Sicherheitskontrolle rund 200 Meter vom Ort der Kundgebung entfernt aufgehalten worden. Die meisten Opfer seien Sicherheitskräfte. Ein Sprecher des Gesundheitsministeriums sprach von mindestens 3 Toten und 8 Verletzten.

Noch kein Bekenntnis

Der Anschlag ereignete sich nahe der sogenannten Grünen Zone, dem abgesicherten Regierungs- und Diplomatenviertel von Kabul. In der Nähe befinden sich auch der Präsidentenpalast und ein Luxushotel.

Ein Polizist sagte, er habe am Ort der Explosion 10 bis 15 Opfer gesehen, die tot oder verletzt am Boden lagen. Seinen Angaben zufolge wurden vor allem Polizisten und Geheimdienstmitarbeiter getötet und verletzt, die zum Schutz der Demonstranten im Einsatz waren. Zu dem Anschlag bekannte sich zunächst niemand.

Anschlag am Rande einer schiitischen Demonstration

In dem Innenstadtviertel von Kabul hatten sich am Sonntagabend hunderte Demonstranten versammelt, darunter auch Studenten. Sie forderten einen besseren Schutz für die schiitische Minderheit der Hasara. Die Demonstration dauerte am Montag noch an. Die Hasara sind immer wieder Ziel von Anschlägen der sunnitischen Taliban.

Am Montag schickte das afghanische Militär zusätzliche Soldaten in zwei Bezirke der südöstlichen Provinz Ghasni, die mehrheitlich von der Hasara-Minderheit bewohnt wird. Kämpfer der Hasara und die afghanische Armee liefern sich in Dschaghori und Malistan seit dem vergangenen Mittwoch Gefechte mit den Taliban. Dabei wurden nach Polizeiangaben am Sonntag 15 Zivilisten und 10 afghanische Spezialkräfte getötet. (wst/sda/afp/dpa)

Terror des sogenannten Islamischen Staates

Intelligent, homophob, autoritätsgläubig: Warum Ingenieure die besten Dschihadisten sind

Link zum Artikel

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Link zum Artikel

Gute Frage: Weshalb werden französisch sprechende Muslime öfter radikal als alle anderen?

Link zum Artikel

Wir sollten uns an den Terror gewöhnen, aber das können wir nicht

Link zum Artikel

Bilal reist in den Dschihad und rechnet dann mit dem «IS» ab – Kurz darauf ist der Deutsche tot

Link zum Artikel

Kein Mensch versteht Syrien, weil alle von Syrien sprechen, aber etwas anderes meinen

Link zum Artikel

Perfide Propaganda: Wie der «IS» mit «JiHotties» und Social Media westliche Frauen fängt

Link zum Artikel

Nein, Herr Trump, Obama ist NICHT der Gründer des «IS» – aber ganz unschuldig ist er auch nicht

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Saudi-Arabien ist weltweit einer der Hauptunterstützer radikal-islamischer Strömungen»

Link zum Artikel

Studie zeigt: So denken Muslime weltweit über den «Islamischen Staat»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zahl der Toten nach Anschlag im Diplomatenviertel auf 150 gestiegen

Die Zahl der Toten nach dem Anschlag im Diplomatenviertel von Kabul am vergangenen Mittwoch hat sich nach Angaben der afghanischen Regierung drastisch erhöht. Mehr als 150 Menschen seien getötet und mehr als 300 weitere schwer verletzt worden.

Der Angriff habe dem gesamten Diplomatenviertel gegolten, sagte Präsident Aschraf Ghani am Dienstag bei einer internationalen Friedens- und Sicherheitskonferenz in der afghanischen Hauptstadt. Bislang waren die Behörden davon ausgegangen, dass bei dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel