DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Menschen drohen zu erfrieren – UNHCR fliegt tonnenweise Wintermaterial nach Afghanistan

02.11.2021, 12:33

Das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) hat das erste von drei Flugzeugen mit Wintermaterial nach Afghanistan geschickt. An Bord waren 33 Tonnen Material, damit sich im Land Vertriebene ohne permanente Bleibe für die kalte Jahreszeit wappnen können, wie eine Sprecherin am Dienstag in Genf sagte.

Familien bekommen jeweils 25 Kilogramm Material, darunter Fussboden- und Wandfliesen zur Wärmedämmung von Zelten und Häusern.

Temperaturen von -25 Grad möglich

Einige durch Kämpfe vor allem Anfang des Jahres Vertriebene seien zwar in ihre Heimatdörfer zurückgekehrt, hätten aber auch dort kaum Material, um den Winter zu überleben. Die Temperaturen können im Winter in Afghanistan auf minus 25 Grad sinken. Zwei weitere Maschinen sollen bis Ende der Woche Material nach Kabul fliegen.

Im Land sind durch Gewalt und Konflikte 3.5 Millionen Menschen vertrieben worden, darunter 700 000, die in diesem Jahr geflohen sind. Das UNHCR will eine halbe Million von ihnen mit Material versorgen. (yam/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sajjad und Alishah, die zwei Skifahrer aus Afghanistan, die bei Olympia 2018 dabei sein wollen

1 / 32
Sajjad und Alishah, die zwei Skifahrer aus Afghanistan, die bei Olympia 2018 dabei sein wollen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bewaffnet auf Pedalos – so vergnügen sich die Taliban

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Elon Musk verkauft weitere Tesla-Aktien für eine Milliarde Dollar

Tesla-Chef Elon Musk hat erneut Aktien seines Konzerns versilbert. Der Unternehmer veräusserte rund 934'000 Papiere für etwa eine Milliarde US-Dollar, wie in der Nacht zu Freitag aus Pflichtmitteilungen an die US-Börsenaufsicht hervorging.

Zur Story