International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05284676 A Kenya Wildlife Service (KWS) ranger stands guard in front of a burning pile of elephant tusks during an ivory burning event at the Nairobi National Park in Nairobi, Kenya, 30 April 2016. Kenyan authorities set fire to 105 tonnes of elephant tusks and some 1.35 tonnes of rhino horns that had been piled into a dozen giant pyres on 30 April to demonstrate its commitment to combat poaching of elephants and rhinos. This is the largest single destruction of ivory conducted by any country in history, says the Kenya Wildlife Service (KWS). While Kenya is home to some 35,000 elephants, some 30,000 elephants are believed to be killed every year by poachers for their tusks.  EPA/DANIEL IRUNGU

Bild: DANIEL IRUNGU/EPA/KEYSTONE

Kenia verbrennt 16'000 Stosszähne im Wert von 100 Millionen Franken

In Kenia sind am Samstag Haufen aus 16'000 Stosszähnen angezündet worden, um ein Zeichen gegen den Elfenbeinschmuggel zu setzen. «Niemand darf mit Elfenbein Geschäfte machen, niemand!», rief Präsident Uhuru Kenyatta.



In Kenia sind am Samstag Haufen aus 16'000 Stosszähnen angezündet worden, um ein Zeichen gegen den Elfenbeinschmuggel zu setzen. «Niemand darf mit Elfenbein Geschäfte machen, niemand!», rief Präsident Uhuru Kenyatta.

Der Elfenbeinhandel sei «ein Synonym für den Tod unserer Elefanten und den Tod unseres Naturerbes», sagte Kenyatta, als er die erste der elf Stosszahn-Pyramiden in der Savanne des Nationalparks von Nairobi in Brand steckte. Kenias Präsident forderte ein totales Verkaufsverbot.

Der Staatschef von Gabun, Ali Bongo Ondimba, in dessen Land die Hälfte der afrikanischen Waldelefanten lebt, wandte sich an die Wilderer: «Wir werden Euer Geschäft vernichten. Das beste, was Ihr machen könnt, ist in den Ruhestand zu gehen», sagte er und entflammte einen der drei Meter hohen Stosszahnhaufen.

Das Gewicht der verbrannten Stosszähne wurde auf 105 Tonnen geschätzt. Es soll sich um die grösste Menge an Elefantenstosszähnen handeln, die jemals vernichtet wurde. Hinzu kamen noch 1.35 Tonnen Hörner von Rhinozerossen.

Stosszähne und Hörner für über 170 Millionen Franken

Auf dem Schwarzmarkt hätten die angezündeten Stosszähne, für die 8000 Elefanten sterben mussten, umgerechnet fast 100 Millionen Franken eingebracht, die noch wertvolleren Rhinozeros-Hörner 76 Millionen Franken.

«Es wird ungefähr 48 Stunden dauern, bis das Elfenbein vernichtet ist», sagte Alex Rhodes, Leiter der Organisation Stop Ivory, die die kenianischen Behörden durch den gesamten Prozess begleitet hatte.

Nach den heftigen Regenfällen der letzten Wochen stand das Gelände unter Wasser. Umweltschützer, Schaulustige und Medienschaffende rutschten in Gummistiefeln durch den Schlamm. Das Ereignis erfolgt am Ende einer zweitägigen Konferenz zum Schutz von Wildtieren in Afrika, an der Staatschefs und Prominente teilgenommen hatten.

Jährlich über 30'000 Elefanten getötet

Heute leben schätzungsweise noch bis zu 500'000 Elefanten in Afrika. Jährlich werden mehr als 30'000 getötet, um die Elfenbeinnachfrage in Asien zu befriedigen.

Kenias Engagement hatte in den vergangenen Jahren bereits Wirkung gezeigt, wie die kenianische Naturschutzbehörde (KWS) mitteilte. Wurden 2012 noch rund 384 Elefanten in dem ostafrikanischen Land von Wilderern getötet, waren es im vergangenen Jahr nur mehr 96.

Das Washingtoner Artenschutzabkommen (Cites) hatte 1989 den Handel mit Elfenbein verboten. China als grösster Abnehmer des «weissen Goldes» erlaubt jedoch den Weiterverkauf von Elfenbein, das vor dem Verbot gekauft worden war.

Handel verbieten

Tier- und Naturschutzorganisationen sehen im endgültigen Verbot des Elfenbeinhandels das wirksamste Mittel. Ein solches Verbot müsse greifen «bevor es zu spät ist», wurde Vera Weber, Präsidentin der Schweizer Fondation Franz Weber, in einem Communiqué zitiert.

Alle bisherigen Experimente, die einen legalen, kontrollierten Elfenbeinhandel hätten ermöglichen sollen, seien klar gescheitert, ergänzte Daniela Freyer der deutschen Organisation Pro Wildlife. Die legalen Märkte müssten geschlossen werden, damit Elfenbein aus Wilderei und aus Lagerdiebstählen nicht mehr «reingewaschen» werden könne. Gelegenheit dazu biete die Cites-Konferenz vom kommenden Herbst in Johannesburg. (wst/sda/afp/dpa)

Noch mehr Tiergeschichten

Zürcher Elefantenbulle Maxi wird fünfzig Jahre alt

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnungslosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

10 Fakten zum Meteoriten-Einschlag, der die Dinos auslöschte

Link zum Artikel

Liebestolle Krebse werden im Golf von Mexiko in tödliche Falle gelockt

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Wölfe haben im Basler «Zolli» ausgeheult – Cleopatra und Cäsar tot

Link zum Artikel

Der angeklagte Hahn «Maurice» – ein Drama in 5 Akten

Link zum Artikel

Niemand ist zu cool, um Cute News anzugucken! Also hopp, hopp!

Link zum Artikel

Furzende Pinguine, tanzende Kaninchen: 40 Tierbilder, die auch dich zum Lachen bringen

Link zum Artikel

Australier retten Koala-Mama und ihr Baby vor dem Buschfeuer – der Bildbeweis ist rührend

Link zum Artikel

11 Gründe, warum du unbedingt einen Katzenmenschen als Freund brauchst

Link zum Artikel

Urner wollen Wolf, Bär und Luchs an den Pelz

Link zum Artikel

Drohnen und Suchtrupp versagten – dank Wurstgeruch tauchen verschollene Hunde wieder auf

Link zum Artikel

Über 500 Hunderassen in der Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UN-Sicherheitsrat beschäftigt sich erstmals mit Spannungen in Äthiopien

Der UN-Sicherheitsrat beschäftigt sich erstmals mit den Spannungen in Äthiopien. Das Treffen des mächtigsten Gremiums der Vereinten Nationen findet am Dienstag hinter geschlossenen Türen in New York statt und wurde unter anderem von den afrikanischen Staaten im Rat – Südafrika, Niger und Tunesien – beantragt. Dies erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Montagabend (Ortszeit) aus Diplomatenkreisen. Ein Beschluss wird nicht erwartet.

Äthiopiens Regierung hatte nach Monaten der Spannungen zwischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel